DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghan schoolgirl Maryam, right, takes care of younger students at Fazel Big primary school in Kabul, Afghanistan, Tuesday May 14, 2002.  The Fazel Big primary school is under reconstruction financed by ISAF, International Security Asisstance Force, and an American NGO, Save The Children. (AP Photo/Murad Sezer)

Die Organisation Save the Children unterstützt in Afghanistan auch Schulen. (Archivbild) Bild: AP

Afghanistan: Entführer töten fünf Mitarbeiter einer Hilfsorganisation



Fünf entführte Mitarbeiter der Hilfsorganisation Save the Children sind in Afghanistan von ihren Kidnappern umgebracht worden. Die Leichen der vor zwei Monaten verschleppten Männer seien im Bezirk Chinarto entdeckt worden, sagte ein Behördensprecher.

Zu möglichen Hintergründen der Tat gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Unter Berufung auf Familienangehörige der fünf afghanischen Hilfskräfte hatten örtliche Medien jedoch berichtet, die radikal-islamischen Taliban seien in die Entführung verwickelt. Sie sollen für das Leben der Entführten die Freilassung inhaftierter Kämpfer gefordert haben.

Die EU verurteilte die Tat als schweren Verstoss gegen das humanitäre Völkerrecht. Leider müssten Hilfskräfte in Afghanistan noch immer ihre eigene Sicherheit in Gefahr bringen, um das Leben anderer Menschen zu retten, kommentierte der für internationale Krisenhilfe zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar.

Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hiess es vom Innenministerium ohne weitere Details. Seit dem Beginn des Abzugs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel