DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Organisation Save the Children unterstützt in Afghanistan auch Schulen. (Archivbild)
Die Organisation Save the Children unterstützt in Afghanistan auch Schulen. (Archivbild)Bild: AP

Afghanistan: Entführer töten fünf Mitarbeiter einer Hilfsorganisation

12.04.2015, 15:0912.04.2015, 17:58

Fünf entführte Mitarbeiter der Hilfsorganisation Save the Children sind in Afghanistan von ihren Kidnappern umgebracht worden. Die Leichen der vor zwei Monaten verschleppten Männer seien im Bezirk Chinarto entdeckt worden, sagte ein Behördensprecher.

Zu möglichen Hintergründen der Tat gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Unter Berufung auf Familienangehörige der fünf afghanischen Hilfskräfte hatten örtliche Medien jedoch berichtet, die radikal-islamischen Taliban seien in die Entführung verwickelt. Sie sollen für das Leben der Entführten die Freilassung inhaftierter Kämpfer gefordert haben.

Die EU verurteilte die Tat als schweren Verstoss gegen das humanitäre Völkerrecht. Leider müssten Hilfskräfte in Afghanistan noch immer ihre eigene Sicherheit in Gefahr bringen, um das Leben anderer Menschen zu retten, kommentierte der für internationale Krisenhilfe zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dieser junge Russe verliess fluchtartig seine Heimat: «Ich will nie mehr zurück»
Der 30-jährige Russe Sergey Nechaev (*) flüchtete diese Woche Hals über Kopf aus Russland. Aus Angst, in den Krieg ziehen zu müssen.

Sergey, wo bist du gerade?
Sergey Nechaev:
Ich sitze in einem Hostel in Berlin.

Zur Story