DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen auf einem Motorrad fahren an einem brennenden Reifen in Kinshasha vorbei: Nach den Wahlen wird ein markanter Anstieg der Gewalt befürchtet.
Menschen auf einem Motorrad fahren an einem brennenden Reifen in Kinshasha vorbei: Nach den Wahlen wird ein markanter Anstieg der Gewalt befürchtet.
bild: epa

Tausende Menschen flüchten vor blutigem Konflikt im Kongo

04.01.2019, 19:4704.01.2019, 19:50

Tausende Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen aus dem Kongo geflüchtet. Wie das Uno-Flüchtlingswerk UNHCR am Freitag in Genf mitteilte, sind bereits rund 16'000 Menschen in die angrenzende Republik Kongo (Kongo-Brazzaville) geflohen.

Hintergrund seien blutige Konflikte in westlichen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo. Dort sei eine alte Rivalität zwischen zwei Volksgruppen wieder aufgebrochen, Dutzende Menschen seien bereits getötet worden. Die meisten Flüchtlinge seien Frauen und Kinder des Volks der Banunu.

In der Republik Kongo werden sie derzeit von der Uno und lokalen Behörden versorgt. Die Flüchtlinge berichteten, dass in ihrer Heimat Häuser niedergebrannt würden, sagte UNHCR-Sprecher Andrej Mahecic. Sie befürchteten eine weitere Eskalation des Konflikts mit dem Volk der Batende.

Wahlen nach zwei Jahren

Die Demokratische Republik Kongo ist eines der instabilsten Länder Afrikas. Mit zweijähriger Verzögerung waren am vergangenen Sonntag die 39 Millionen Bürger zur Wahl eines Nachfolgers von Präsident Joseph Kabila aufgerufen. Das Ergebnis soll am kommenden Sonntag verkündet werden.

Weigerte sich zwei Jahre lang abzutreten: Joseph Kabila bei der Stimmabgabe.
Weigerte sich zwei Jahre lang abzutreten: Joseph Kabila bei der Stimmabgabe.
Bild: AP/AP

Der Chef der nationalen Wahlkommission verkündete jedoch am Donnerstag, wegen logistischer Probleme werde sich die Bekanntgabe des Wahlergebnisses voraussichtlich verzögern. Die in dem Land einflussreiche Katholische Kirche forderte daraufhin die wahrheitsgemässe Veröffentlichung der Ergebnisse. Die Bischofskonferenz sei im Besitz von Daten aus den Wahllokalen, wonach der Sieger bereits feststehe.

Furcht vor Gewalt

Seit dem Ende der belgischen Kolonialherrschaft 1960 gab es noch nie einen friedlichen Machtwechsel. Beobachter fürchten, dass es auch diesmal wieder blutige Gewalt geben könnte, sollten die verkündeten Ergebnisse nicht glaubwürdig sein.

Seit Montag haben die Bürger keinen Zugang mehr zum Internet, ausserdem stoppten die Behörden das Signal des Senders Radio France Internationale (RFI). Die Sprecherin des Uno-Hochkommissariats für Menschenrechte, Ravina Shamdasani, sagte am Freitag in Genf, es sei zu befürchten, dass die Bemühungen, Andersdenkende zum Schweigen zu bringen, «einen gegenteiligen Effekt haben könnten, wenn die Ergebnisse verkündet werden».

Die Präsidentschaftswahl hätte laut Verfassung eigentlich schon vor zwei Jahren stattfinden müssen. Da sich Amtsinhaber Joseph Kabila jedoch weigerte, wie vorgesehen nach zwei Amtszeiten abzutreten, wurden die Wahlen mehrfach verschoben. Proteste dagegen wurden blutig niedergeschlagen. (sda/dpa)

Auch in anderen Regionen des Landes werden von Gewalt heimgesucht:

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel