DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilanz nach Bombenanschlag in Mogadischu wird immer dramatischer



1 / 22
Terror in Somalia
quelle: epa / said yusuf warsame
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach dem verheerenden Sprengstoffanschlag vom Wochenende in Somalias Hauptstadt Mogadischu steigt die Opferbilanz weiter. Mindestens eines der am Sonntag zur medizinischen Behandlung in die Türkei ausgeflogenen schwer verletzten Opfer ist nach Angaben des zuständigen nationalen Notfallkomitees vom Montag gestorben.

Es geht nun in einer vorläufigen Bilanz von 83 Toten und mindestens 20 Vermissten aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie unter den Toten sind, gilt als hoch: Nach Angaben von Rettungskräften wurden viele Opfer – darunter auch Kinder – von der Wucht der Explosion regelrecht zerrissen.

Eine Identifizierung der Leichenteile gilt als schwierig. Die Polizei hatte am Wochenende daher von knapp 100 Toten gesprochen. In den Spitälern der Stadt wurden 148 Verletzte aufgenommen. Bei einigen von ihnen gelten die Überlebenschancen als fraglich.

Als Vergeltung für den Anschlag flogen US-Drohnen Luftangriffe auf Kämpfer der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab. Die US-Kommandozentrale für Einsätze in Afrika (Africom) betont, sie seien mit der Regierung des ostafrikanischen Landes abgestimmt.

Insgesamt wurden demnach bei drei Luftangriffen vier Terroristen getötet. Darunter war somalischen Geheimdienstkreisen zufolge ein ranghoher Kommandeur der Miliz. Sie wird hinter dem Anschlag vermutet, obwohl sich niemand als Urheber zu erkennen gegeben hatte. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror in Kenia

1 / 10
Terror in Kenia
quelle: epa/epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie Medien ihre Themen auswählen – ein Erklärungsversuch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau aus Mali hat Neunlinge zur Welt gebracht

Eine Frau aus Mali hat am Dienstag neun Babys geboren, zwei mehr als die Ärzte bei Ultraschalluntersuchungen in ihrem Mutterleib entdeckt hatten.

Die 25-jährige Halima Cisse war zur besseren medizinischen Betreuung nach Marokko geflogen worden, wo sie die fünf Mädchen und vier Buben mittels Kaiserschnitt zur Welt brachte. Zum Gesundheitszustand der Babys sagte Malis Gesundheitsministerin Fanta Siby: «Allen Neugeborenen und der Mutter geht es gut.»

Neunlinge sind extrem selten. In vielen Fällen …

Artikel lesen
Link zum Artikel