International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Algerien feiert das Ende der Ära Bouteflika



epa07480942 (FILE) - Algerian President Abdelaziz Bouteflika, re-elected for a fourth mandate, reacts during the oath taking ceremony in Algiers, Algeria, 28 April 2014 (reissued 02 April 2019). According to official media reports late 02 April 2019, Bouteflika has announced his resignation. after weeks of popular mobilisation against his rule and his intention to run for a fifth term in the upcoming presidential elections. Mr. Bouteflika withdrew from running for a new term but canceled Algeria's presidential election, which had been set for April 18.  EPA/MOHAMED MESSARA *** Local Caption *** 54973988

Abdelaziz Bouteflika ist abgetreten. Bild: EPA/EPA

In Algerien haben die Menschen den Rücktritt des langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika gefeiert. Eine jubelnde, Fahnen schwenkende Menge versammelte sich am Dienstagabend nach Bekanntwerden von Bouteflikas Abdankung begleitet von einem lauten Hupkonzert im Zentrum der Hauptstadt Algiers.

Viele von ihnen gelobten, weiter für Veränderungen im Land zu demonstrieren. «Bouteflika ist weg, aber es ist noch lange nicht vorbei», sagte etwa der 35-jährige Amal, der am Freitag wieder auf die Strasse gehen wollte.

Nach wochenlangen Massenprotesten war der 82-jährige Bouteflika am Dienstagabend mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Zuvor hatte auch das Militär massiv auf ein Ende der 20-jährigen Amtszeit Bouteflikas gedrungen.

epa07481251 Algerian people celebrate on the streets after Algeria's President Abdelaziz Bouteflika has submitted his resignation, in Algiers, Algeria, 02 April 2019. According to official media reports late 02 April 2019, Bouteflika has announced his resignation, after weeks of popular mobilisation against his rule and his intention to run for a fifth term in the upcoming presidential elections. Mr. Bouteflika withdrew from running for a new term but canceled Algeria's presidential election, which had been set for April 18.  EPA/MOHAMED MESSARA

Bild: EPA/EPA

Der Verfassung entsprechend übernimmt nun zunächst der Vorsitzende des Oberhauses des Parlaments die Amtsführung. Dabei handelt es sich um den 77-jährigen einstigen Weggefährten Bouteflikas, Abdelkader Bensalah.

Volk soll über Übergang entscheiden

In internationalen Reaktionen wurde vor allem die Eigenständigkeit Algeriens in der kommenden Phase hervorgehoben. «Über Fragen, wie dieser Übergang in Algerien gesteuert wird, muss jetzt das algerische Volk entscheiden», sagte etwa ein Sprecher des US-Aussenministeriums.

Auch Russland, langjähriger Verbündeter Algeriens, mahnte internationale Zurückhaltung an. «Wir erwarten, dass die inneren Prozesse, die in diesem Land passieren und ausschliesslich die innere Angelegenheit Algeriens sind, ohne Einmischung von Drittländern vor sich gehen werden», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

epa07481208 Algerian people celebrate on the streets after Algeria's President Abdelaziz Bouteflika has submitted his resignation, in Algiers, Algeria, 02 April 2019. According to official media reports late 02 April 2019, Bouteflika has announced his resignation, after weeks of popular mobilisation against his rule and his intention to run for a fifth term in the upcoming presidential elections. Mr. Bouteflika withdrew from running for a new term but canceled Algeria's presidential election, which had been set for April 18.  EPA/MOHAMED MESSARA

Bild: EPA/EPA

Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian erklärte, er glaube an die Fähigkeit Algeriens, den «demokratischen Übergang» mit der gleichen «Ruhe und Verantwortung» wie in den vergangenen Wochen zu gestalten. Frankreich ist die einstige Kolonialmacht des Maghreb-Staats.

Demonstranten als neuer Akteur

Algerienexperte Hasni Abidi von der Universität Genf bezeichnete die Demonstranten als «neuen Akteur im politischen Leben Algeriens». Derzeit bilde sich in dem nordafrikanischen Land eine neue Zivilgesellschaft, sagte Abidi. Die Armee müsse angesichts dieser Entwicklung jeden Fehler vermeiden, sonst drohe sie ihr Ansehen zu verlieren.

Laut Verfassung muss binnen 90 Tagen nach Abdankung des Präsidenten ein neues Staatsoberhaupt gewählt werden. Bouteflika hatte die ursprünglich für den 18. April angesetzte Präsidentschaftswahl zuletzt wegen der Proteste auf unbestimmte Zeit verschoben.

Zuvor hatte er seine Bewerbung für eine fünfte Amtszeit zurückgezogen - seine Kandidatur hatte die landesweiten Proteste ausgelöst. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Algeriens Präsident Bouteflika verzichtet auf Kandidatur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Täglich kommen wieder Hunderte von Bootsmigranten übers Mittelmeer

An den Küsten Süditaliens kommen wieder Hunderte Migranten in kleinen Booten an. In Malta nahmen Sicherheitskräfte am Montag 95 Menschen auf, die in Seenot geraten waren. Offizielle Stellen in Valletta bestätigten die Ankunft einer Gruppe. Auf der italienischen Insel Sizilien sind die Lager nach Angaben örtlicher Behörden überbelegt. Von Lampedusa wurden Menschen nach Protesten in andere Orte verlegt, doch der Zustrom dauerte an. Im Juli kamen bisher fast 5280 Migranten in Italien an – …

Artikel lesen
Link zum Artikel