DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Algerien feiert das Ende der Ära Bouteflika

03.04.2019, 14:04
Abdelaziz Bouteflika ist abgetreten.
Abdelaziz Bouteflika ist abgetreten.Bild: EPA/EPA

In Algerien haben die Menschen den Rücktritt des langjährigen Präsidenten Abdelaziz Bouteflika gefeiert. Eine jubelnde, Fahnen schwenkende Menge versammelte sich am Dienstagabend nach Bekanntwerden von Bouteflikas Abdankung begleitet von einem lauten Hupkonzert im Zentrum der Hauptstadt Algiers.

Viele von ihnen gelobten, weiter für Veränderungen im Land zu demonstrieren. «Bouteflika ist weg, aber es ist noch lange nicht vorbei», sagte etwa der 35-jährige Amal, der am Freitag wieder auf die Strasse gehen wollte.

Nach wochenlangen Massenprotesten war der 82-jährige Bouteflika am Dienstagabend mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Zuvor hatte auch das Militär massiv auf ein Ende der 20-jährigen Amtszeit Bouteflikas gedrungen.

Bild: EPA/EPA

Der Verfassung entsprechend übernimmt nun zunächst der Vorsitzende des Oberhauses des Parlaments die Amtsführung. Dabei handelt es sich um den 77-jährigen einstigen Weggefährten Bouteflikas, Abdelkader Bensalah.

Volk soll über Übergang entscheiden

In internationalen Reaktionen wurde vor allem die Eigenständigkeit Algeriens in der kommenden Phase hervorgehoben. «Über Fragen, wie dieser Übergang in Algerien gesteuert wird, muss jetzt das algerische Volk entscheiden», sagte etwa ein Sprecher des US-Aussenministeriums.

Auch Russland, langjähriger Verbündeter Algeriens, mahnte internationale Zurückhaltung an. «Wir erwarten, dass die inneren Prozesse, die in diesem Land passieren und ausschliesslich die innere Angelegenheit Algeriens sind, ohne Einmischung von Drittländern vor sich gehen werden», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Bild: EPA/EPA

Frankreichs Aussenminister Jean-Yves Le Drian erklärte, er glaube an die Fähigkeit Algeriens, den «demokratischen Übergang» mit der gleichen «Ruhe und Verantwortung» wie in den vergangenen Wochen zu gestalten. Frankreich ist die einstige Kolonialmacht des Maghreb-Staats.

Demonstranten als neuer Akteur

Algerienexperte Hasni Abidi von der Universität Genf bezeichnete die Demonstranten als «neuen Akteur im politischen Leben Algeriens». Derzeit bilde sich in dem nordafrikanischen Land eine neue Zivilgesellschaft, sagte Abidi. Die Armee müsse angesichts dieser Entwicklung jeden Fehler vermeiden, sonst drohe sie ihr Ansehen zu verlieren.

Laut Verfassung muss binnen 90 Tagen nach Abdankung des Präsidenten ein neues Staatsoberhaupt gewählt werden. Bouteflika hatte die ursprünglich für den 18. April angesetzte Präsidentschaftswahl zuletzt wegen der Proteste auf unbestimmte Zeit verschoben.

Zuvor hatte er seine Bewerbung für eine fünfte Amtszeit zurückgezogen - seine Kandidatur hatte die landesweiten Proteste ausgelöst. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

1 / 13
Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt
quelle: ap/office of the iranian supreme leader / uncredited
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Algeriens Präsident Bouteflika verzichtet auf Kandidatur

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grosser Protest gegen Abschaffung des «Knebelgesetzes» in Spanien

Zehntausende Menschen haben in Spanien gegen die von der linken Regierung geplante Lockerung der Sicherheitsgesetze protestiert. Unter dem Motto «Nein zur Unsicherheit der Bürger» marschierten die Demonstranten am Samstag in Madrid zum Parlament und zum Innenministerium. An der Kundgebung nahmen unter anderem Tausende Beamte verschiedener Polizeieinheiten und die Chefs aller Parteien des konservativen Spektrums sowie der ultrarechten Vox teil. Zum Protest hatte die Polizeigewerkschaft Jusapol aufgerufen. Sie schätzte die Zahl der Teilnehmer auf 150'000. Das Innenministerium sprach derweil von rund 20'000 Demonstranten. Die Zeitung «El Mundo» bezeichnete die Proteste am Sonntag als «historisch».

Zur Story