International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fähre kentert auf Victoriasee 50 Meter vom Ufer entfernt – mehr als 100 Tote



Bei einem Fährunglück auf dem Victoriasee im Herzen Afrikas sind mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. Helfer aus Tansania suchten am Freitag mit allen Kräften nach Überlebenden, doch die Chancen auf Rettung schwanden nach der Tragödie vom Vortag.

Der Gouverneur der Region Mwanza, John Mongella, gab die Zahl der Überlebenden mit 40 an. Nach Angaben des tansanischen Polizeichefs Simon Sirro starben bei dem Unglück im südlichen Teil des Sees mehr als hundert Menschen, wie der staatliche Radiosender TBC Taifa berichtete. Es war zunächst unklar, wie viele Menschen sich an Bord der Fähre Nyerere befanden

50 Meter vom Ufer entfernt gekentert

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Augenzeugen zufolge war das Schiff jedoch heillos überladen, als es nur rund 50 Meter vom Anleger in Ukara kenterte. Rumpf und Schiffsschrauben ragten noch aus dem Wasser. Augenzeugen sagten, die Passagiere hätten an Deck zu einer Seite gedrängt, als sich das Boot dem Anleger näherte.

Das Unglück ereignete sich am Donnerstag. Über Nacht wurden die Rettungsarbeiten, an denen Polizei- und Marinetaucher beteiligt waren, unterbrochen. Am Freitag stieg die Zahl der geborgenen Toten dann sehr schnell.

Passagierzahl völlig unklar

Der Chef des Distrikts Ukerewe, George Nyamaha, sagte, an Bord seien mehr als hundert Menschen gewesen. Augenzeugen sprachen dagegen von mehr als 200 Menschen, die in Bugolora an Bord der Fähre gegangen seien – damit wäre das Fassungsvermögen des Schiffes um mehr als das Doppelte überschritten gewesen.

Die Betreiber, die Elektrik-, Mechanik- und Serviceagentur, konnten keine genauen Angaben zur Zahl der Passagiere machen. Zudem hatte die MV Nyerere Säcke mit Mais, Bananen und Zement geladen.

«Mein Sohn ist unter den geborgenen Leichen. Er war mit seiner Frau unterwegs, aber sie ist bis jetzt nicht gefunden worden.»

«Ich habe weder von meinem Vater noch von meinen jüngeren Brüdern etwas gehört, die auf der Fähre waren», sagte Domina Maua, die ihre Angehörigen vermisste. «Sie waren zum Markt in Bugolora gefahren, um eine Schuluniform und andere Sachen für das neue Schuljahr zu kaufen.»

Eine andere Frau hatte bereits eine Todesnachricht erhalten: «Mein Sohn ist unter den geborgenen Leichen. Er war mit seiner Frau unterwegs, aber sie ist bis jetzt nicht gefunden worden.»

Nicht erstes Unglück

Tansanias Präsident John Magufuli äusserte sich «tief betroffen». Er rief seine Landsleute auf, «in diesen schwierigen Zeiten Ruhe zu bewahren», wie sein Sprecher Gerson Msigwa sagte. Die Opposition warf der Regierung «Nachlässigkeit» vor.

Auf dem Victoriasee ereigneten sich bereits mehrere schwere Schiffsunglücke. Überladung ist dabei immer wieder eine der Ursachen. Im Jahr 1996 etwa waren beim Untergang einer Fähre im tansanischen Teil des Sees schätzungsweise tausend Menschen ertrunken.

Mit einer Fläche von rund 68'800 Quadratkilometern ist der Victoria-See einer der grössten Seen der Erde. Er liegt zwischen Tansania, Kenia und Uganda. (whr/sda/afp)

Über 300 Tote: «Sewol»-Wrack taucht aus der Meerestiefe auf

Versorgungskrise Venezuela

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

7 Abstimmungen, die die Deutschschweizer gewonnen haben

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher finden zwei neue Medikamente gegen Ebola

Im Kampf gegen Ebola ist Wissenschaftlern ein wichtiger Fortschritt gelungen: Eine in der Demokratischen Republik Kongo durchgeführte klinische Studie habe ergeben, dass zwei neue Medikamente die Sterblichkeitsrate von Ebola-Patienten drastisch reduzierten.

Die Behandlung von Ebola-Patienten mit den Medikamenten REGN-EB3 und mAb114 habe die Sterblichkeitsrate auf 29 beziehungsweise 34 Prozent reduziert, teilte die US-Gesundheitsbehörde NIH am Montag mit. Die Behörde finanzierte einen Teil der …

Artikel lesen
Link zum Artikel