DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 100 entführte Schüler im Nordwesten Nigerias wieder frei

27.08.2021, 11:52
Bild: keystone

Mehr als 100 verschleppte Schüler sind im westafrikanischen Nigeria aus den Händen ihrer Entführer freigekommen. Das sagte der Direktor der islamischen Salihu Tanko Islamiyya Schule in der Stadt Tegina im nord-westlichen Bundesstaat Niger, Umar Idris, der Nachrichtenagentur DPA am Freitag.

Ob die Schüler am Donnerstagabend befreit wurden oder ob sie freigelassen wurden, nachdem Lösegeld gezahlt wurde, blieb zunächst unklar.

Insgesamt 136 Mädchen und Jungen waren im Mai aus der Schule gekidnappt worden. Eine Handvoll der Schüler, von denen die jüngsten drei Jahre alt seien, sei nach Angaben von Schulbehörden in der Gefangenschaft gestorben, während 16 weitere fliehen konnten, so Idris.

Grössere Kindesentführungen im Zusammenhang mit Überfällen auf Schulen kommen im bevölkerungsreichsten Land Afrikas häufig vor. Dahinter stecken sowohl islamistische Terroristengruppen wie Boko Haram als auch kriminelle Banden, die Lösegeld erpressen wollen. Der spektakulärste Fall ereignete sich 2014, als die islamistische Terrormiliz Boko Haram 276 Schülerinnen entführte.

Seit Anfang des Jahres haben die Verschleppungen drastisch zugenommen. Behörden schätzen, dass seit Dezember 2020 rund 1000 Kinder entführt wurden. Viele der Jungen und Mädchen bleiben spurlos verschwunden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Tote auf der Fluchtroute von Westafrika zu Kanarischen Inseln

Auf dem Weg von Westafrika zu den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln sind nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr bis Ende August schon mindestens 785 Menschen ums Leben gekommen.

Das seien mehr als doppelt so viele Todesopfer wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zudem gebe es sicher eine grosse Dunkelzimmer, teilte der Direktor des in Berlin ansässigen IOM-Analysezentrums für Migration, Frank Laczko, am Freitag mit.

Immer wieder entdeckten Fischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel