DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlammlawine begräbt Dorf in Sierra Leone ++ 500 Tote befürchtet

15.08.2017, 06:02
Ein Bild der Zerstörung: Sierra Leone wird von Hochwasser heimgesucht.
Ein Bild der Zerstörung: Sierra Leone wird von Hochwasser heimgesucht.Bild: AP/Society 4 Climate Change Communication, Sierra Leone

Eine durch heftige Unwetter ausgelöste Schlammlawine hat im westafrikanischen Staat Sierra Leone hunderte Menschen das Leben gekostet. Medien berichteten am Dienstag von weit über 350 Toten, unter ihnen mehr als 100 Kinder, die bereits aus den Fluten geborgen wurden.

In über 1000 verschütteten Häusern würden weitere Opfer befürchtet. Eine Quelle im Gesundheitsministerium sprach am Montagabend von bis zu 500 Toten. «Es ist möglich, dass Hunderte tot unter dem Geröll liegen», sagte Vizepräsident Victor Foh vor Journalisten an der Unglücksstelle.

Die Rettungsarbeiten waren noch zu Gange, rund 600 Menschen wurden noch immer vermisst, wie Tarrawellie sagte.Der Erdrutsch ereignete sich bei dem Ort Regent in der Nähe der Hauptstadt Freetown, als nach heftigen Regenfällen Teile eines völlig aufgeweichten Hügels abbrachen. Rettungskräfte versuchten in einem Wettlauf gegen die Zeit, Opfer zu bergen und Verschüttete aus dem Erdreich zu befreien. «Die Gegend ist sehr katastrophengefährdet», sagte Tarrawellie. «Es besteht noch immer eine Gefahr für die Anwohner.» Daher ermutige das Rote Kreuz die Menschen, die Gegend zu verlassen.

Die Rettungsdienste rechneten mit einem Ansteigen der Opferzahlen. Der Katastrophenschutz sprach zunächst von 2000 Obdachlosen. Im Leichenkeller des Connaught-Spitals in Freetown lagen rund 200 Leichen. Bei einem Grossteil der Opfer soll es sich um Kinder handeln.

Der verheerendste Erdrutsch ereignete sich nach Medienberichten in der Nähe von Freetown, als nach heftigen Regenfällen ein Teil eines Hügels abbrach. Eine trübe, orangefarbene Flutwelle wurde durch mehrere Strassenzüge geschwemmt.

Einsatzkräfte seien weiterhin in den überschwemmten Stadtvierteln im Einsatz, sagte der örtliche Sprecher des Roten Kreuzes der Nachrichtenagentur AFP. Ein AFP-Journalist sah mit Schlamm bedeckte Wohnhäuser. Die Zeitung «Sierra Leone Telegraph» zeigte Fotos, auf denen ein Hausbewohner bis zum Hals im Wasser steht.

Fatmata Sesay, die in dem hochgelegenen Stadtteil Juba lebt, erzählte, dass sie, ihre drei Kinder und ihr Mann um 04.30 Uhr früh durch heftige Regengüsse geweckt wurden. Das Wasser drang in ihre Lehmhütte ein. Sie entkam, indem sie auf das Dach stieg. «Wir haben alles verloren und keinen Platz mehr zum Schlafen», sagte sie AFP.

Einer der feuchtesten Orte der Welt

Die Hauptstadt des ehemaligen Bürgerkriegslands Sierra Leone mit ihren etwa einer Million Einwohnern liegt auf einer Halbinsel neben einer Flussmündung. Die Stadt, die aufgrund ihrer hohen Niederschläge als einer der feuchtesten Orte der Welt gilt, verfügt zudem nur über ein ungenügendes Infrastruktursystem.

Viele Strassen Freetowns sind nicht asphaltiert, so dass sie sich bei Regen in Schlammwege verwandeln. Die Regenzeit beginnt dort im Mai und endet im November. Wegen der schlechten Bauweise vieler Häuser werden bei Überschwemmungen immer wieder Gebäude verwüstet. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Historisches Euro-Tief: Wie die Schweiz das Problem meistert – und Touristen profitieren
Ist der Franken teurer, werden Exportwaren unattraktiv. Trotzdem halten sich Industriefirmen erstaunlich. Was ist ihr Geheimnis?

Damals, als der Euro noch frisch und knusprig war, hatte kaum ein Ökonom gewagt vorauszusagen, was in diesen Tagen Tatsache ist: Ein Franken kostet dauerhaft mehr als ein Euro. Die europäische Gemeinschaftswährung hat sich seit ihrer Entstehung vor gut 20 Jahren um rund 40 Prozent zum Franken abgewertet.

Zur Story