DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Präsident Gbagbo in Heimatdorf in Elfenbeinküste zurückkehrt



epa09281393 Former Ivorian president Laurent Gbagbo gestures as he speaks to supporters at the Ivorian Popular Front (FPI) offices in Abidjan, Ivory Coast, 17 June 2021. Former president Gbagbo returns from his exile in Brussels after ICC appeals judges on 31 March 2021 upheld the acquittals of Gbagbo and Goude who were both in 2019 acquitted from the charges of war crimes allegedly committed during post-electoral violence in Ivory Coast between December 2010 and April 2011.  EPA/LEGNAN KOULA

Laurent Gbagbo. Bild: keystone

Der frühere Präsident der Elfenbeinküste, Laurent Gbagbo (76), ist nach knapp zehn Jahren im Exil in sein Heimatdorf zurückgekehrt. Tausende jubelnde Menschen nahmen den ehemaligen Staatschef am Sonntag in de Mama im Südwesten des westafrikanischen Landes in Empfang.

Im März hatte der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag den Freispruch für Gbagbo in einem Verfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit bestätigt. Dies ebnete den Weg für die Rückkehr in seine Heimat. Mitte Juni reiste Gbagbo zunächst in die Hauptstadt Abidjan.

Gbagbo hatte 2010 nach zehn Jahren an der Macht seine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl nicht anerkannt und eine Übertragung der Amtsgeschäfte an den Wahlsieger und bis heute amtierenden Präsidenten Alassane Ouattara verweigert. Bei Unruhen nach der Wahl wurden mehr als 3000 Menschen getötet. Gbagbo wurde schliesslich aus dem Amt vertrieben, festgenommen und an den IStGH ausgeliefert.

Gbagbo war das erste Staatsoberhaupt, das sich vor dem Haager Tribunal verantworten musste. 2019 sprach der Gerichtshof den Ex-Präsidenten sowie dessen ehemaligen Jugendmilizführer Charles Blé Goudé jedoch in einem überraschenden Urteil frei. Danach lebte Gbagbo in Brüssel. Er kündigte wiederholt an, in die Elfenbeinküste zurückkehren zu wollen. In seinem Heimatland geniesst er weiterhin starken Rückhalt. (sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Esel-Handel in Afrika

1 / 14
Esel-Handel in Afrika
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswana

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Länder-Vergleich – diese Grafiken zeigen, wie hocheffektiv die Impfungen sind

Nur gerade 2 Prozent der afrikanischen Bevölkerung sind geimpft – jetzt warnen Ärzte vor einer «humanitären Katastrophe», denn ohne Impfungen hat Delta in seiner Ausbreitung leichtes Spiel.

«Die dritte Welle legt an Geschwindigkeit zu, schlägt härter zu und droht, die bisher tödlichste Welle in Afrika zu werden», sagte Matshidiso Moeti, Afrika-Direktorin der Weltgesundheitsorganisation, vor knapp einem Monat. Und das in einer Zeit, in der die reichen Länder der Welt den Versuch wagen, in den bisherigen Alltag zurückzukehren.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der gesamte Kontinent Afrika hat im vergangenen Monat eine Million neue Infektionen registriert, so viele wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel