International
Afrika

Christliche Dörfer in Nigeria angegriffen – mehr als 100 Tote

FILE - In this Wednesday April 8, 2015 file photo, Nigerian soldiers man a checkpoint in Gwoza, Nigeria. The Boko Haram extremist group has finally been crushed — driven from its last forest enclave w ...
Ein Soldat sichert eine Strasse nach einem Angriff der Boko Haram, 24. Dezember 2016.Bild: AP/AP

Christliche Dörfer in Nigeria angegriffen – mehr als 100 Tote

26.12.2023, 16:1726.12.2023, 16:22
Mehr «International»

In Nigeria haben Bewaffnete an Heiligabend bei Überfällen auf christliche Dörfer wohl mehr als hundert Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt. Nach Angaben der Polizei vom Dienstag wurden insgesamt 15 Dörfer im Bundesstaat Plateau am späten Sonntagabend Ziel koordinierter Angriffe.

Der Polizeisprecher des Bundesstaats sprach zunächst von insgesamt mindestens 98 Toten, Vertreter der örtlichen Behörden zählten dagegen mindestens 163 Tote. Bei den meisten Opfern soll es sich um Frauen und Kinder handeln. Es wurde befürchtet, dass Rettungskräfte noch weitere Leichen in den Dörfern in den Bezirken Bokkos und Barkin Ladi finden könnten. Mehr als 300 Menschen sollen verletzt worden sein.

Die nach Angaben der Polizei noch nicht identifizierten Angreifer brannten auch Häuser, Autos und Motorräder nieder. Die Einwohner der überwiegend christlichen Gemeinden beschuldigten muslimische Fulani-Viehhirten, die Angriffe verübt zu haben.

Im Zentrum Nigerias tobt seit Jahren ein blutiger Konflikt um Land, der durch den Klimawandel stetig verschärft wird. Viehhirten, die aus dem Norden Nigerias nach Süden ziehen, greifen dabei ansässige Bauerngemeinden an. Das westafrikanische Nigeria ist Afrikas bevölkerungsreichstes Land mit mehr als 220 Millionen Einwohnern und mehr als 200 ethnischen Gruppen. Die Regierung hat an vielen Orten des Landes mit schweren Sicherheitsproblemen zu kämpfen, darunter auch Aufständen dschihadistischer Gruppen wie Boko Haram. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Für Terrorismus keine Immunität» – Kanada erklärt Iranische Revolutionsgarden zu Terrororganisation

Kanada stuft die Iranischen Revolutionsgarden als Terrororganisation ein. «Unsere Regierung wird sicherstellen, dass es für das unrechtmässige Handeln des Irans und seine Unterstützung von Terrorismus keine Immunität gibt», sagte Kanadas Minister für öffentliche Sicherheit, Dominic LeBlanc, am Mittwoch. Der Schritt bedeutet unter anderem, dass jeder in Kanada, der die Gruppe finanziell oder materiell unterstützt, deswegen angeklagt werden kann und dass Mittel der Gruppe eingefroren werden können. Israels Aussenminister Israel Katz begrüsste den Schritt.

Zur Story