DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

53 Tote bei Bootsunglück vor Tunesien – Suchoperation beendet

12.06.2020, 11:31
Bild: EPA/ANADOLU AGENCY

Nach dem Bootsunglück vor der Küste Tunesiens hat sich die Zahl der Toten auf 53 erhöht. Damit seien vermutlich alle an Bord befindlichen Menschen tot geborgen worden, teilte der Generaldirektor der Hilfsorganisation in Sfax, Anas Hakim, am späten Donnerstagabend mit.

Die Suchmission sei eingestellt worden. Unter den Toten seien viele Frauen und Kinder, vor allem aus Ländern südlich der Sahara, gewesen.

Das Boot hatte am vergangenen Samstag abgelegt. Die ersten Leichen waren am Sonntag auf den Kerkennah-Inseln vor der tunesischen Küste entdeckt worden. Die tunesischen Behörden gehen davon aus, dass sich 53 Menschen auf dem Boot befunden haben.

Tunesien dient immer wieder als Ausgangspunkt für illegale Migranten und Schleuser, die versuchen, über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) starben in diesem Jahr bereits mindestens 269 Menschen beim Versuch, das Mittelmeer zu überqueren. Insgesamt kamen demnach seit 2014 mehr als 20'000 Menschen bei der Flucht über das Mittelmeer um. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Balkanroute dicht: Die neuen Routen der Schleuser

1 / 14
Balkanroute dicht: Die neuen Routen der Schleuser
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zweite Frau nach Haiattacke tot: Was kann man tun, wenn man angegriffen wird?
Im Roten Meer wird eine Österreicherin von einem Hai getötet. Wie selten sind solche Angriffe wirklich und wo ist das Risiko am höchsten? Vier Fragen und Antworten.

Es sind erschütternde Szenen, die sich am Samstag in einer Bucht nahe dem ägyptischen Badeort Hurghada ereignen. Filmaufnahmen zeigen eine Schnorchlerin in rot gefärbtem Wasser, die sich nach einem Haiangriff an Land zu retten versucht. Auf dem nahen Steg rufen ihr Passanten zu, ein Mann versucht, ihr ein Seil zuzuwerfen.

Zur Story