DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 20 Tote bei Anschlag auf Hotel in Mogadischu und Explosion in Syrien



Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Hotel im Zentrum der somalischen Hauptstadt Mogadischu sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein Attentäter in einem Auto habe sich am Sonntag vor dem Eingang des Hotels Afrik in die Luft gesprengt, berichtete ein dpa-Reporter, der vor Ort war. Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich zu der Bluttat. Die Fundamentalisten kämpfen seit Jahren um die Vorherrschaft in dem armen Land am Horn von Afrika und kontrollieren weite Teile des Südens und der Mitte.

Es seien Schüsse und Explosionen zu hören gewesen, berichtete der Reporter. Angreifer hätten sich in dem Hotel verschanzt und sich mit Sicherheitskräften Kämpfe geliefert, sagte ein Polizist, Ali Hassan. Mindestens 17 Menschen seien getötet worden, darunter mindestens zwei Angreifer, sagte Hassan. Rund 30 Menschen seien verletzt worden und zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Etliche Menschen seien von Sicherheitskräften aus dem Hotel gerettet worden, darunter einige Mitglieder des Militärs.

In this image made from video, people flee from the area as gunshots are heard, on a street near the Afrik hotel in the capital Mogadishu, Somalia Sunday, Jan. 31, 2021. The hotel in Somalia's capital has been hit by an explosion and an attack by gunmen, according to police. (AP Photo)

Menschen flüchten, nachdem Schüsse zu hören waren. Bild: keystone

Die sunnitische Terrormiliz Al-Shabaab verübt in Somalia immer wieder Anschläge. Oft hat sie es dabei auf Hotels abgesehen, in denen sich Politiker, Sicherheitskräfte und Vertreter der Zivilgesellschaft treffen, so wie das Hotel Afrik.

Eine Truppe der Afrikanischen Union (AU) sowie die USA unterstützen die somalische Regierung im Kampf gegen Al-Shabaab. Allerdings hatte der damalige US-Präsident Donald Trump in Dezember den Abzug nahezu aller US-Truppen aus Somalia befohlen. Das US-Militär fliegt aber noch immer Luftangriffe gegen die Gruppe.

Somalia ist seit Jahren instabil und der Aufbau eines funktionierenden Staates geht nur sehr langsam voran. Ein wichtiger Meilenstein soll am 8. Februar stattfinden, dann wählt das Land einen neuen Präsidenten. Allerdings wird es nicht wie erhofft die erste direkte Wahl mit allgemeinem Wahlrecht seit 1969 sein, sondern wie in den vergangenen Jahren eine indirekte Abstimmung, die auf dem traditionellen Clan-System basiert.

Elf Tote bei Explosion zweier Autobomben im Norden Syriens

In einem von der Türkei kontrollierten Gebiet im Norden Syriens sind bei der Explosion zweier Autobomben mindestens elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Sechs Zivilisten, darunter eine Frau und ein Kind, wurden bei einem Anschlag in Asas nördlich von Aleppo getötet, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Mindestens 30 weitere Menschen wurden demnach bei der Explosion in Nähe eines Kulturzentrums verletzt.

Rebellen nutzten es als Sitz für eine selbsternannte Gegenregierung, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Polizeikreisen.

Nordöstlich von Aleppo explodierte den Aktivisten zufolge in einem Dorf nahe Al-Bab eine weitere Autobombe. Dabei seien fünf Anhänger einer von der Türkei unterstützten Miliz getötet worden, teilte die Beobachtungsstelle mit. Die Attentäter hätten einen Kontrollpunkt der Miliz angegriffen. Das türkische Verteidigungsministerium machte die Kurdenmiliz YPG für beide Anschläge verantwortlich.

Schon am Samtag war in einem Industriegebiet in der Stadt Afrin in Nordsyrien eine Autobombe explodiert, wobei sechs Menschen getötet und 25 weitere verletzt wurden. Der Rettungsorganisation Weisshelme zufolge waren unter den Toten auch drei Kinder. Bis Sonntag gab es kein Bekenntnis für die drei Anschläge.

Türkische Truppen waren mit verbündeten syrischen Rebellen 2018 im Norden Syriens einmarschiert und hatten dort von der Kurdenmiliz YPG kontrollierte Gebiete eingenommen. In der Vergangenheit kam es in der Region mehrfach zu Anschlägen. Die Türkei macht die YPG dafür verantwortlich. Ankara sieht in der Miliz einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und bekämpft sie. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Kann gut sein, dass Guy Bruneau als Kind stundenlang im Atlas herumstöberte. Als Erwachsener kam der Kanadier, der beruflich mit Geoinformationsdaten zu tun hat, jedenfalls auf eine unkonventionelle Idee – eine Idee, auf die wohl nur Karten-Freaks kommen. Bruneau suchte und fand die längste gerade Strecke, die man auf diesem Globus zu Land zurücklegen kann, ohne ein Meer oder ein grösseres Gewässer zu überqueren.

Das Resultat ist erstaunlich: Die Linie beginnt im Westen von Afrika am Atlantik …

Artikel lesen
Link zum Artikel