International
Afrika

Basilika in Yamoussoukro: Grösste Kirche der Welt in der Elfenbeinküste

Yamoussoukro Basilika Notre-Dame-de-la-Paix grösste kirche der Welt Elfenbeinküste Cote d'Ivoire
Die Säulen sind 30 Meter hoch. Selten habe ich mich so klein gefühlt.bild: reto fehr

Hier steht die grösste Kirche der Welt – und sie ist ... völlig absurd

158 Meter hoch ist die Basilika Notre-Dame-de-la-Paix in Yamoussoukro. Damit überragt sie den Petersdom im Vatikan locker. Ich besuche den Prunkbau im Rahmen meiner Reise an den Afrika-Cup und denke bei aller Schönheit und Genialität der Architektur eigentlich nur eines: Wahnsinn!
21.01.2024, 13:4105.02.2024, 10:08
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «International»

Yamoussoukro war 1950 noch eine vergessene Bauernsiedlung mit rund 500 Einwohnern. Dann kam Félix Houphouët-Boigny. Der erste Präsident der Elfenbeinküste baute seinen Geburtsort ab der Machtübernahme 1960 sukzessive auf und ernannte ihn 1983 zur neuen Hauptstadt.

Heute leben knapp 400'000 Menschen hier. Die Stadt fühlt sich aber weiterhin an wie ein afrikanisches Provinzloch. Kein Vergleich zur schrillen Millionenmetropole Abidjan, der rund 15-mal so grossen Stadt am Golf von Guinea.

Unterwegs zum Busbahnhof in Abidjan.Video: watson

Mit zwei Freunden reise ich von dort im öffentlichen Bus an. Bei der Ankunft wartet meine AirBnB-Gastgeberin. Es sei einfacher, wenn sie mich grad abhole, als zu erklären, wie ich zur Unterkunft komme. Weil diese sei brandneu. Kurzerhand steigen auch die anderen beiden ins Taxi und wir fahren sie erst zu deren Appartement. Sechs Erwachsene quetschen sich ins lotternde Gefährt: vorne drei, hinten drei. Mehr geht nicht.

Yamoussoukro Basilika Notre-Dame-de-la-Paix grösste kirche der Welt Elfenbeinküste Cote d'Ivoire
Gut gefülltes Taxi.Bild: Reto Fehr

Die Unterkunft ist tatsächlich neu. So neu, dass noch dran gebaut wird. Aber meine Wohnung ist praktisch fertig. Das WLAN funktioniere grad nicht, aber die Gegend sei sicher und die Wohnung sowieso. Schliesslich sitzt unten ein Wächter vor dem mehrstöckigen Wohnhaus. Der Baulärm sei in der Nacht dann auch weg.

Yamoussoukro Basilika Notre-Dame-de-la-Paix grösste kirche der Welt Elfenbeinküste Cote d'Ivoire
Willkommen in meiner Unterkunft. Rechts um die Ecke das noch nicht fertige Badezimmer. Das Fenster da oben sind einfach Gitterstäbe. Die Türe kann man dafür dreifach abschliessen.bild: reto fehr

«Äntli-Füettere für Fortgeschrittene»

Bevor meine Gastgeberin wieder geht, frage ich sie, was es hier ausser der Afrika-Cup-Partien und der Kirche noch zu sehen gäbe. Sie lächelt verschmitzt, schweigt erst und sagt dann mit wenig Überzeugung: «Le lac aux crocodiles, peut-être.»

Dabei handelt es sich um einen künstlichen See, welcher Houphouët-Boigny um seine gigantische Präsidentenpalast-Anlage erbauen liess. Er baute einen Metallzaun drumherum und setzte einige Krokodile drin aus. Noch heute könne man auf dem Markt nebenan ein totes Huhn kaufen und den Tieren zuwerfen, sagt meine Gastgeberin. Das sei ein Spektakel – «Äntli-Füettere» für Fortgeschrittene sozusagen. Wir haben aber drauf verzichtet.

Afrika Cup 2024 Yamoussoukro
Da hinten sind die Krokodile im künstlichen See.Bild: Reto Fehr

Für Architekturfans gebe es auch noch das Hôtel Président mit seinem runden und versetzten Restaurant auf dem Dach. «Ein Meisterwerk.» Aber heute sei dieses geschlossen. Kurz zusammengefasst: Die touristischen Highlights 2 und 3 muss man nicht gesehen haben. Aber bei Nummer 1, da wirst du nur noch ungläubig staunen.

Afrika Cup 2024 Yamoussoukro Hôtel Président
Das Hôtel Président mit dem eindrücklichen Restaurant ganz oben.Bild: Reto Fehr

Vom Petersdom abgeschaut

Ex-Präsident Houphouët-Boigny setzte sich gegen Ende seiner Amtszeit nämlich noch ein paar prunkvolle Denkmäler – die Basilika Notre-Dame-de-la-Paix beispielsweise. Er erbaute das Ungetüm am Stadtrand, umgeben von Urwald, innert drei Jahren bis 1989. Sie verfügt über 7000 Sitzplätze und 11'000 Stehplätze.

Der Petersdom, an den das Bauwerk unverkennbar angelehnt ist, besitzt zwar das grössere Fassungsvermögen, hat aber den kleineren Durchmesser und ist mit 137 Metern ganze 21 Meter weniger hoch als die «Kopie» in Yamoussoukro.

Elfenbeinküste Basilika Yamoussoukro Afrika Cup 2024
Die Basilika Notre-Dame-de-la-Paix in Yamoussoukro. Für einen Grössenvergleich beachte man die parkierten Autos links. Hinter der Kirche sind die Villen für den Präsidenten (rechts) und Papst (links) zu sehen. Bild: Shutterstock

Der Papst hatte nicht nur Freude

Eigentlich hätte die 60-Meter-Kuppe noch höher werden sollen. Aber da hatte angeblich der damalige Papst Johannes Paul II. keine Freude dran. Darum wurde redimensioniert – allerdings wurde das goldene Kreuz auf dem Dach mit 38 Metern so gross gebaut, dass das Gebäude trotzdem höher wurde als das Original. 1990 weihte der Papst das Gebäude ein, 300'000 Leute kamen. Die Kirche war voll. Das war sie seither nie mehr auch nur annähernd.

Im Kirchenschiff selbst warten weitere Superlative. Die Kuppe leuchtet blau und oben glänzt ein helles Kunstwerk. Die Glasmosaikfenster zeigen Szenen aus der Bibel in Farbe. Kein Licht brennt, alles wird nur von der Sonne beleuchtet.

Yamoussoukro Basilika Notre-Dame-de-la-Paix grösste kirche der Welt Elfenbeinküste Cote d'Ivoire
Blick auf die Bühne mit den Sitzreihen und den Glasmosaikfenstern.

Geniale Architektur

Ein Glasmosaikfenster zeigt jedoch keine bekannte Szene aus dem Buch der Bücher. Etwas abschätzig könnten wir es als «Sponsorentafel» bezeichnen. Jesus ist zwar darauf und seine Jünger auch. Aber dann eben noch weitere Personen, welche für den Bau der Kirche wichtig waren: Houphouët-Boigny natürlich und noch weitere, die uns der Guide alle erklärt. Andere sind auch noch schriftlich erwähnt. Wir können nur noch den Kopf schütteln.

Yamoussoukro Basilika Notre-Dame-de-la-Paix grösste kirche der Welt Elfenbeinküste Cote d'Ivoire
Die «Sponsorentafel». Jesus mit dem gelben Schein, zu seinen Füssen der ehemalige Präsident Felix Houphouët-Boigny. Hinter ihm die Frau und der Mann gehören zu weiteren wichtigen Helfern, ebenso die Personen links.bild: reto fehr

Auch sonst wurde nicht an Details gespart. Vor jedem der riesigen Eingangstore kann ein Luftvorhang aktiviert werden, damit die Temperatur drinnen kühl bleibt. Auch die verschiedenen Sektoren haben alle unabhängig voneinander arbeitende Klimatisierungssysteme. Die Sitze besitzen gar eigene Lüftungen. Eine Echodämpfung sorgt dafür, dass man unten auf den Sitzbänken tuscheln kann, ohne dass dies andere gross stören würde. Nimmt man aber die drei Schritte auf die Bühne, hallt die Stimme von den Wänden zurück.

Die Grösse kann so gar nicht richtig erfasst werden.Video: watson

Holz von der Elfenbeinküste nach Italien und zurück

Und ja, diese Holzbänke sind aus Holz der Elfenbeinküste gezimmert worden. Allerdings wurde das Rohmaterial dafür nach Italien verschifft, dort bearbeitet und zurück nach Westafrika transportiert. Der Marmorboden stammt ebenfalls aus Europa.

Elfenbeinküste Basilika Yamoussoukro Afrika Cup 2024
Das Mosaik ganz oben in der Kuppe.Bild: Shutterstock

Die gigantischen Säulen sind immerhin aus einheimischem Stein erstellt. Sie wurden rund 30 Meter in den Boden gebaut, damit sie die benötigte Stabilität aufweisen. In den sechs grossen Säulen führen Lifte (gingen grad kaputt, als ich da war) und Wendeltreppen (196 schweisstreibende Stufen) zum Balkonbereich und auf das Dach der Basilika. Die Aussicht von da oben ist umwerfend.

Aussicht vom Dach auf 34 Metern.Video: watson

Kritik am Bau

Kein Wunder, kostete der Bau fast doppelt so viel wie ursprünglich gedacht. Rund 200 Millionen Euro sollen die Baukosten betragen haben. Der damalige Präsident habe alles aus eigener Kasse bezahlt, was man ihm nicht überall abnahm. Sowieso gab es auch heftige Kritik am unnötigen Bau. Die meistverbreitete Religion in der Elfenbeiküste ist der Islam.

Yamoussoukro Basilika Notre-Dame-de-la-Paix grösste kirche der Welt Elfenbeinküste Cote d'Ivoire
Blick vom Dach über den Platz und Garten zum Haupteingang.bild: reto fehr

Ein so grosses Gotteshaus für Katholiken war, ist und bleibt völlig überdimensioniert – und das alles in einem Land, das die Gelder weiss Gott besser hätte investieren können. Meist verlieren sich nur wenige hundert Menschen zu den Gottesdiensten im Prunkbau. Immerhin soll die Kirche während den Bürgerkriegen in den Nullerjahren als Zufluchtsort aufgesucht worden sein.

Yamoussoukro Basilika Notre-Dame-de-la-Paix grösste kirche der Welt Elfenbeinküste Cote d'Ivoire
Auf dem grossen Platz vor der Basilika.bild: reto Fehr

Autobahn ins Nirgendwo

Nachdem wir die Kirche verlassen haben, laufen wir unter dem gedeckten Bereich (hier haben 30'000 Menschen Platz) auf den gigantischen Platz, welcher für 150'000 Personen ausgelegt ist. Von hier führt der Weg einen Kilometer schnurgerade durch die Gartenanlage zum Haupttor. Dort kommst du auf eine sechsspurige Autobahn, die ins Nirgendwo führt. Alles völlig absurd.

Afrika Cup 2024 Yamoussoukro
In Yamoussourkro sind einige Strassen sechsspurig. Wirklich nötig ist dies nicht.Bild: Reto Fehr

Hinter dem Kirchenschiff stehen noch zwei mehrstöckige Villen. Die eine liess der Präsident für sich errichten. Die andere steht dem Papst zur Verfügung. Nur er und seine Entourage dürfen sie benutzen. Er war seit Fertigstellung des Bauwerks vor 35 Jahren nur gerade einmal da.

Elfenbeinküste Basilika Yamoussoukro Afrika Cup 2024
Hier sieht man die Gartenanlage des Bauwerks sehr gut, links die sechsspurige Strasse. Mittlerweile kommt die Stadt nahe an die Basilika heran. Früher war hier alles Regenwald.Bild: Shutterstock

Unterdessen erreicht mich eine Nachricht meiner Gastgeberin. Ob es okay sei, wenn sie das zweite Zimmer in der Wohnung noch vorbereite, sie könne dieses heute an jemanden vermieten. Ich habe jetzt also statt WLAN einen WG-Partner.

Doch als ich nach dem Match zur Unterkunft komme, ist niemand da – mit Ausnahme des Wächters unten beim Eingang, der tief und fest am Boden schläft. Auch der Strom hat sich verabschiedet. Es wird eine eher schwüle Nacht. Und es passt so gut zur irgendwie völlig absurden Reise in die Hauptstadt der Elfenbeinküste.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993
1 / 20
Afrikas Fussballer des Jahres seit 1993
1993: Rashidi Yekini (Nigeria).
quelle: keystone / keystone
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie ein Buch das Leben dieser Schweizerin auf den Kopf stellte und sie nach Afrika führte
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Händlmair
21.01.2024 14:00registriert Oktober 2017
Ein weiteres Beispiel dafür, was man mit viel Macht, viel Geld und Religionen erreichen kann. Nichts!
13619
Melden
Zum Kommentar
avatar
Erklärbäär
21.01.2024 15:07registriert August 2017
Cooler Artikel! Ergänzend zum Fenster mit den Sponsoren: Im mittelalterlichen Kirchenbau war es üblich, dass es ebenfalls "Sponsoren" gab. Das waren entweder reiche Kaufleute oder Herrscher. Oftmals wurden dann Ornamente, Kapitelle oder ähnliches mit ihren Porträts oder Büsten angefertigt. Gibt ein paar, wo sich dann auch noch der Baumeister gleich selber verewigt hat. Am Chorumgang angefügte kleinere Kapellen konnten ebenfalls gestiftet bzw. gesponsert werde

Darum: so ganz absurd sind die Sponsoren (und das Darstellen von ihnen) nicht, wenn auch vielleicht hier etwas plump :)

Schöne Sunntig
985
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shelley
21.01.2024 14:57registriert März 2018
Die Basilika ist vieles, sicherlich aber keine gute Architektur. Viel Technik und evtl. eine interessante Glaskuppel machen es nicht besser. Ein kopierter historischer, europäischer Baustil und Glasfensterimitationen aus der europ. Neuzeit ohne Bezug zur Kultur des Landes und zeitgemässer Architektur erinnert an eine Mischung von Las Vegas und Disneyland.
778
Melden
Zum Kommentar
60
Polizeieinsatz in Paris – Mann mit Sprengstoffgürtel in iranischem Konsulat

Wegen einer möglichen Bedrohungslage ist die französische Polizei beim iranischen Konsulat in Paris im Einsatz.

Zur Story