International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach einem Brand in einer Atomanlage 55 Kilometer nördlich von New York ist einer der beiden Reaktoren automatisch abgeschaltet worden. Bild: AP/The Journal News

Atomunfall: Atomreaktor bei New York nach Brand abgeschaltet

10.05.15, 20:13


Bei dem Vorfall am Samstagabend seien keine radioaktiven Strahlen nach aussen gelangt, erklärten die Betreiber der Anlage Indian Point Energy Center in Buchanan im Bundesstaat New York.

Es habe keine Bedrohung weder für die Arbeiter noch für die öffentliche Sicherheit gegeben. Ingenieure suchten am Sonntag nach der Ursache des Feuers.

Der Gouverneur Andrew Cuomo sagte am Samstag vor Ort, es handle sich um einen «relativ kleinen» Vorfall. Allerdings sei keine Situation wirklich zweitrangig, wenn es um Atomanlagen gehe, fügte er vor örtlichen Fernsehsendern hinzu.

Ein Sprecher der Anlage am Hudson-Fluss sagte der Nachrichtenagentur AFP, ein elektrischer Transformator habe nicht richtig funktioniert. Der Vorfall habe sich nicht in dem Teil der Anlage ereignet, in dem sich der heruntergefahrene Reaktor befindet.

Umweltschützer fordern seit Jahren die Schliessung der alten Anlage. Sie warnen vor Erdbebengefahren und verweisen auf die Nähe zu der Millionenmetropole New York City. (sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen