bedeckt
DE | FR
128
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Analyse

Ist Putins Krieg der grösste Irrtum seit Hitlers Invasion von Russland?

epa09979700 Russian President Vladimir Putin attends a meeting of the Supreme Eurasian Economic Council, the highest body of the Eurasian Economic Union (EAEU or EEU), via a videoconference at the Kre ...
Bild: keystone
Analyse

Ist Putins Krieg der grösste Irrtum seit Hitlers Invasion in der Sowjetunion?

Der russische Präsident hat schlechte Karten: Die Moral seiner Armee ist lausig, die Amerikaner liefern modernste Waffen – und Europa knickt nicht ein.
01.06.2022, 14:0301.06.2022, 19:25

Die ersten Monate von Putins Krieg waren für seine Soldaten ein Desaster. Aus Kiew wurden sie vertrieben, das Flaggschiff Moskwa wurde versenkt und selbst die Eroberung der Küstenstadt Mariupol wurde zu einem Symbol des ukrainischen Widerstands.

Der Kreml musste handeln, und er tat es auch. Putin setzt jetzt auf einen neuen General und eine neue Strategie. Aleksander Dwornikow ist zum alleinigen Oberbefehlshaber ernannt worden. Der hoch dotierte Offizier soll endlich dafür sorgen, dass die verschiedenen Einheiten der russischen Armee koordiniert kämpfen.

Dwornikow muss auch eine neue Strategie umsetzen. Anstatt die grossen Städte wie Kiew und Charkiw Blitzkrieg-mässig einzunehmen, soll der Donbass in einem zermürbenden Kleinkrieg erobert werden.

In this photo taken on March 17, 2016, Russian President Vladimir Putin, left, poses with Col. Gen. Alexander Dvornikov during an awarding ceremony in Moscow's Kremlin, Russia. Russia has appointed a  ...
Der Präsident und sein neuer General Alexander Dwornikow.Bild: keystone

Der Erfolg ist bisher überschaubar. Russische Soldaten haben zwar die Stadt Sjewjerodonezk besetzt und beherrschen nun die Provinz Luhansk. Doch im Gegenzug wurden sie wieder aus der Millionenstadt Charkiw vertrieben. Obwohl sie zahlenmässig weit überlegen sind, kommen die Russen im Donbass kaum voran. Der amerikanische Verteidigungsminister Lloyd Austin erklärt dazu: «Wir können beobachten, dass sie sich auf dem Schlachtfeld langsam und wenig erfolgreich bewegen.»

Der Grund des überschaubaren Erfolgs der russischen Truppen liegt darin, dass sie strikt hierarchisch organisiert sind. Anders als in westlichen Armeen dürfen Zugführer keine eigenen Entscheide fällen. Hohe Offiziere werden deshalb an die Front geschickt und häufig Opfer von ukrainischen Angriffen.

Die organisatorischen Defekte lassen sich nicht kurzfristig beheben. So erklärt Frederick Kagan, Militärexperte beim American Enterprise Institute, gegenüber der «New York Times»: «Es handelt sich um grundsätzliche Mängel in der russischen Armee. Sie können nicht innert Wochen behoben werden, auch wenn es versucht würde.»

Philip Breedlove, der ehemalige Oberkommandierende der NATO in Europa, weist auch darauf hin, dass die aus der Umgebung von Kiew vertriebenen Soldaten viel zu früh wieder in den Kampf geschickt wurden. «Selbst unsere Armee wäre überfordert, müsste sie nach einer so schweren Niederlage innert zwei Wochen wieder in den Kampf ziehen», sagt er.

epa04485241 US four star General Philip Breedlove, the Supreme Allied Commander Europe of NATO Allied Command Operations, talks during a press conference at Nato compound in Lago Patria, Naples distri ...
«Selbst unsere Armee wäre überfordert», sagt der ehemalige Oberkommandierende der NATO, Philip Breedlove.Bild: EPA/ANSA

Die Tatsache, dass die USA den Ukrainern nun modernste Haubitzen liefern, wird die Lage der russischen Truppen nicht wirklich verbessern. Ebenso die Tatsache, dass sich Wladimir Putin offenbar höchstpersönlich in das militärische Vorgehen einmischen will. So erklärt die ehemalige hohe Pentagon-Beamtin Evelyn Farkas gegenüber der «New York Times»: «Wenn Präsidenten damit anfangen, militärische Operationen zu leiten, dann ist das ein Rezept für ein Desaster.»

Auch politisch hat sich das Blatt gegen Putin gewendet. Joe Biden hat nun die Ziele der USA in der Ukraine klar definiert und damit allen das Maul gestopft, die ihm Zaudern vorgeworfen haben. In einem Gastkommentar in der «New York Times» hält der US-Präsident unmissverständlich fest: «Wir wollen eine demokratische, unabhängige, souveräne und wohlhabende Ukraine, welche über die Mittel verfügt, sich allen künftigen Aggressionen zu widersetzen.»

Konkret bedeutet dies, dass die USA weiterhin modernste Waffen in die Ukraine liefern werden. Der Kongress hat kürzlich dafür einen Kredit in der Höhe von 40 Milliarden Dollar bewilligt. Präsident Biden erklärt dazu: «Die Ukraine in ihrer Stunde der Not zu unterstützen, ist nicht nur eine Frage der Moral. Ein friedliches und stabiles Europa ist auch in unserem eigenen nationalen Interesse.»

Diese Erkenntnis hat sich auch in Europa durchgesetzt. Putins Hoffnung, dass sich die Mitglieder der EU zerstreiten werden, hat sich zerschlagen. Selbst der ungarische Premierminister Viktor Orban konnte einen Ölboykott nicht verhindern. Putin wird damit dort getroffen, wo es ihm sehr weh tut, im Portemonnaie. Letztes Jahr hat Russland Öl im Wert von 180 Milliarden Dollar exportiert. Ein grosser Teil dieser Einnahmen wird künftig wegfallen.

President Joe Biden meets with New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern in the Oval Office of the White House, Tuesday, May 31, 2022, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Joe Biden,Jacinda Ardern
Spricht Klartext: US-Präsident Joe Biden.Bild: keystone

In den letzten Tagen ist die Einheit Europas gegenüber Russland immer wieder angezweifelt worden. Vor allem dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron wurde vorgeworfen, zu viele Konzessionen an Putin machen zu wollen.

Dabei wurde übersehen, wie rasch sich Europa in den vergangenen Kriegsmonaten verändert hat: Deutschland will seine Armee mit 100 Milliarden Euro modernisieren. Finnland und Schweden wollen der Nato beitreten. Polen hat sich von Stinkstiefel Orban distanziert und die EU hat die härtesten Sanktionen ihrer Geschichte gegen Russland verhängt.

Thomas Friedman, Kolumnist der «New York Times», hat sich am WEF in Davos bei verschiedenen Koryphäen der Europapolitik umgehört. Was er gehört hat, verleitet ihn zum Schluss: «Putins Überfall der Ukraine könnte sich als der grösste Irrtum seit Hitlers Invasion Russlands im Jahr 1941 erweisen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Demonstrantin wird von Passantin als «Hure» beschimpft – Video geht viral

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Don Alejandro
01.06.2022 14:34registriert August 2015
Vom Gedankengut her ist dieser Krieg tatsächlich dem letzten Jahrtausend anzurechnen. Die Idee Geschichte aktiv mit Gewalt zu gestalten, scheitert grandios an der Gegenwart. Kein einziges Land im Möchtegern-Einflussbereich des Ewiggestrigen im Kreml will jemals wieder unter der Knute Moskau's leben.
22912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
01.06.2022 15:02registriert April 2016
Jeder Krieg ist ein grosser Irrtum.
1905
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
01.06.2022 15:06registriert November 2016
Na dann hoffen wir mal dass sich Putin auch bei seinem Abschied ein Vorbild an Hitler nimmt.
394
Melden
Zum Kommentar
128
Irans Religionsführer begnadigt Zehntausende Gefangene

Irans Religionsführer Ajatollah Ali Chamenei hat laut Staatsmedien Zehntausende Gefangene begnadigt. Der Schritt erfolgte anlässlich des Jahrestags der Islamischen Revolution von 1979, wie das Staatsfernsehen am Sonntag verkündete. Die Begnadigungen umfassten demnach Hafterleichterungen und Amnestien. Auch im Rahmen der jüngsten Protestwelle inhaftierte Demonstranten seien von der Entscheidung betroffen, berichtete die Staatsagentur IRNA.

Zur Story