International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A responding officer and an unidentified man stands by a Baby Trump balloon deflated by someone at Monnish Park as people were protesting President Donald Trump's visit to an NCAA college football game between Louisiana State and Alabama playing nearby in Tuscaloosa, Ala., Saturday, Nov. 9, 2019. The towering Baby Trump protest balloon was knifed and deflated by someone unhappy with its appearance during Trump's trip to Alabama, organizers said. (Stephanie Taylor/The Tuscaloosa News via AP)

Bild: AP

Analyse

5 Dinge, die du über die Impeachment-Hearings wissen musst



Am kommenden Mittwoch beginnen die öffentlichen Impeachment-Hearings. Vor laufenden TV-Kameras werden Zeugen aussagen, ob es in der Ukraine-Affäre ein Quidproquo gegeben hat, welche Rolle Präsident Trump gespielt hat und wie die Regierung der Ukraine unter Druck gesetzt worden ist. Damit du das zu erwartende Spektakel auch verstehen kannst, musst du die folgenden Dinge wissen:

1. Wie alles begann

Am 24. September hat Nancy Pelosi, die Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, eine Pressekonferenz abgehalten. Dabei verkündete sie, dass die Demokraten beschlossen hätten, ein Impeachment-Verfahren gegen Präsident Donald Trump einzuleiten.

Zuvor war bekannt geworden, dass ein unbekannter Whistleblower die zuständigen Behörden über ein Telefongespräch zwischen Trump und dessen ukrainischem Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj informiert habe.

House Speaker Nancy Pelosi of Calif., speaks during a news conference on Capitol Hill in Washington, Thursday, Oct. 31, 2019. (AP Photo/Susan Walsh)
Trump Impeachment Pelosi

Nancy Pelosi gibt die Eröffnung des Impeachment-Verfahrens bekannt. Bild: AP

In diesem Telefongespräch – es fand am 25. Juli statt – habe Präsident Trump Selenskyj erklärt, die Ukraine erhalte nur dann die dringend benötigte Militärhilfe in der Höhe von 391 Millionen Dollar, wenn sie eine Untersuchung gegen Hunter Biden, den Sohn von Joe Biden, einleite.

Ferner müsse untersucht werden, ob die Hackerangriffe im Wahlkampf 2016 nicht aus Russland, sondern aus der Ukraine erfolgt seien.

Präsident Trump hat daraufhin eine Zusammenfassung dieses Telefongesprächs veröffentlichen lassen. Er spricht dabei von einem «perfekten Gespräch», das seine Unschuld beweise.

Seine Gegner hingegen sehen in dieser Zusammenfassung den Beweis, dass Trump tatsächlich ein Quidproquo gefordert und der Whistleblower Recht gehabt hat.

Selenskyj spricht in diesem Gespräch von Panzerabwehr-Raketen, welche die Ukraine gerne kaufen würde. Trump signalisiert Bereitschaft, stellt jedoch Vorbedingungen: «Wir möchten Sie aber um einen Gefallen bitten.» Dann folgen die Forderungen nach den genannten Untersuchungen.

epa07869481 A handout photo made available by Ukraine Presidential Press Service shows Ukraine's President Volodymyr Zelensky (L) and US President Donald J. Trump (R) during a meeting on the sidelines of the 74th session of the United Nations General Assembly in New York, New York, USA, 25 September 2019. The annual meeting of world leaders at the United Nations runs until 30 September 2019.  EPA/UKRAINE PRESIDENTIAL PRESS SERVICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die beiden Präsidenten im Weissen Haus. Bild: EPA

Nach den Aussagen von Sonderermittler Robert Mueller tobte innerhalb der demokratischen Fraktion im Abgeordnetenhaus ein heftiger Richtungsstreit darüber, ob ein Impeachment gegen Trump dem Präsidenten mehr nützen als schaden und einen Wahlsieg der Demokraten im November 2020 gefährden würde. Die Ukraine-Affäre hat den definitiven Ausschlag für die Impeachment-Befürworter gegeben.

2. Darum geht es

Die Demokraten vertreten die Ansicht, der Präsident habe seine persönlichen Interessen über die Sicherheitsinteressen der USA gestellt. Deshalb müsse er aus dem Amt vertrieben werden. Um dies zu beweisen, hat Adam Schiff, der Vorsitzende des Intelligence Committee, 26 Vorladungen an Zeugen ausgesprochen. 15 von ihnen sind zu den Hearings erschienen.

Die Hearings haben hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Schiff begründet dies damit, so habe man verhindern können, dass sich die Zeugen untereinander absprechen. Die Republikaner hingegen jammern, dass diese geheimen Verfahren gegen den ordentlichen Prozess verstossen hätten. Zu Unrecht: Die republikanischen Abgeordneten im Intelligence Committee waren anwesend und konnten ebenfalls Fragen an die Zeugen stellen.

epaselect epa07976715 Chairman of the House Permanent Select Committee on Intelligence Adam Schiff announces that the first public hearings of the impeachment inquiry will be 13 November at the US Capitol in Washington, DC, USA, 06 November 2019. House Democrats say they hope to hold  an impeachment vote before Christmas.  EPA/JIM LO SCALZO

Leitet die Hearings: Adam Schiff. Bild: EPA

Inzwischen sind die Protokolle der geheimen Hearings veröffentlicht worden. Sie bestätigen die Aussagen des Whistleblowers und stellen unabhängig voneinander fest, dass es tatsächlich ein Quidproquo gegeben hat.

Damit ist auch geklärt, dass Trump gegen das amerikanische Wahlgesetz verstossen hat. Dieses verbietet es, dass amerikanische Politiker zum Zweck eines Wahlsieges von fremden Mächten «things of value» (Dinge von Wert) akzeptieren. Die Frage bleibt jedoch, ob dies für ein Impeachment ausreicht.

Die Demokraten gehen daher einen Schritt weiter und argumentieren, Trump habe die Ukraine erpresst. Das sei ein schwerwiegender Machtmissbrauch, der gemäss Verfassung mit einem Impeachment geahndet werden müsse. Mit anderen Worten, Trump habe sich «high crimes and misdemeanours» (schwere Verbrechen und Vergehen) schuldig gemacht.

3. So sieht die Strategie der Demokraten aus

Die Demokraten haben aus den Fehlern der Russland-Affäre gelernt. Rein faktisch gesehen hat Trump schon damals «schwere Verbrechen und Vergehen» begangen. Doch drei Dinge haben es ihm ermöglicht, den Hals aus der Schlinge zu ziehen:

Die Russland-Affäre ist sehr komplex und voller juristischer Fallstricke. Sonderermittler Mueller hat gegen seinen Willen öffentlich ausgesagt und hat es miserabel getan. Justizminister William Barr hat mit einer perfiden Zusammenfassung die Öffentlichkeit in die Irre geführt.

epaselect epa07738309 Former Special Counsel Robert Mueller testifies before the House Intelligence Committee during a hearing about Russian interference into the 2016 election, and possible efforts by President Trump to obstruct Mueller's investigation, in the Rayburn House Office Building in Washington, DC, USA, 24 July 2019. The former FBI director and author of the Mueller Report will face lawmakers for five hours in back to back hearings.  EPA/JIM LO SCALZO

Missglückter Auftritt: Sonderermittler Robert Mueller vor dem Justizausschuss. Bild: EPA

Die Ukraine-Affäre hingegen ist sehr simpel: Wenn ihr Hilfe wollt, müsst ihr uns zunächst eine Untersuchung gegen Biden liefern. Für diesen Tatbestand gibt es eine Fülle von Beweisen. Die Demokraten konzentrieren sich deshalb ganz auf die Ukraine-Affäre und setzen auf die Zeugenaussagen.

Sie haben dafür gute Gründe: Die Zeugen sind eigentlich unangreifbar. Die meisten von ihnen sind sogenannte «career officials», Profis, die ihre Karriere ihren Leistungen und nicht einer Parteizugehörigkeit verdanken.

Typisches Beispiel dafür ist William Taylor. Er wurde von Aussenminister Mike Pompeo aus dem Ruhestand geholt, um die aus dem Amt gemobbte Botschafterin in der Ukraine temporär zu ersetzen.

Taylor hat 50 Dienstjahre unter sechs verschiedenen Präsidenten auf dem Buckel und hat als Offizier in Vietnam gedient. Taylor wird als erster Zeuge aussagen.

FILE - In this Oct. 22, 2019, file photo, Ambassador William Taylor is escorted by U.S. Capitol Police as he arrives to testify before House committees as part of the Democrats' impeachment investigation of President Donald Trump, at the Capitol in Washington. Taylor, the top U.S. diplomat in Ukraine, told lawmakers last month that President Donald Trump was withholding military aid for Ukraine unless the country’s president agreed publicly to investigate Democrats, according to a transcript of his closed-door testimony released by impeachment investigators on Nov. 6. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)
William Taylor,Bill Taylor

Zeuge ohne Fehl und Tadel: William Taylor. Bild: AP

Die Zeugen werden schwer einer Verschwörung eines angeblichen «deep state» zugeordnet werden können. Geradezu absurd ist dieser Vorwurf an die Adresse von Gordon Sondland. Der schwerreiche Hotelbesitzer hat eine Million Dollar für Trumps Inaugurationsfeier gespendet und wurde dafür mit dem Posten des EU-Botschafters belohnt.

Sondland spielt eine tragende Rolle in der Ukraine-Affäre. Er hatte zunächst ein Quidproquo des Präsidenten verneint. Nachdem ihm jedoch Taylor klar widersprochen hatte, revidierte er seine Aussage. Damit könnte er dem Präsidenten sehr gefährlich werden.

4. So wollen die Republikaner dagegenhalten

Anders als seinerzeit Bill Clinton hat Trump darauf verzichtet, einen sogenannten «war room» einzurichten, ein Gremium von hochspezialisierten Juristen, die mit einer klar definierten Strategie gegen das Impeachment ankämpfen.

Stattdessen überrascht der Präsident seine Anhänger und selbst seinen engsten Stab immer wieder mit aus dem Bauch gefällten und per Tweet mitgeteilten Entscheidungen.

epa07977618 US President Donald J. Trump (R) turns over the podium to Republican Senator from South Carolina Lindsey Graham (L) during an event on federal judicial confirmations, in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 06 November 2019. Trump applauded his administration and the Republican-led Senate for the confirmations of federal judges.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Nibelungentreue zu Trump: Lindsey Graham. Bild: EPA

Das stellt die Republikaner vor fast unlösbare Probleme und zwingt sie, ihre Strategie laufend zu ändern. Zuerst schwenkten sie auf die präsidiale Linie ein, wonach es kein Quidproquo gegeben habe. Das lässt sich angesichts der Zeugenaussagen kaum mehr aufrechterhalten. Deshalb beginnen einzelne Republikaner einzugestehen, es habe zwar ein Quidproquo gegeben, aber ein harmloses, das keines Impeachments würdig sei.

Geradezu absurd ist die Position von Senator Lindsey Graham, einem der eifrigsten Trump-Verteidiger. Er hat zunächst erklärt, ein eindeutiger Beweis eines Quidproquo wäre tatsächlich eine gravierende Angelegenheit. Nun erklärt er salopp: Es habe kein Quidproquo gegeben, weil Trump und seine Mannschaft gar nicht in der Lage gewesen seien, ein solches zu definieren. Im Klartext: weil sie zu blöd dazu gewesen seien.

Eine gängige Weisheit unter amerikanischen Juristen lautet: Wenn die Fakten gegen dich sprechen, dann argumentiere mit dem Recht. Wenn das Recht gegen dich spricht, dann argumentiere mit den Fakten. Und wenn beides gegen dich spricht, dann hau auf den Putz.

Diese Devise kosten die Republikaner bis zum Gehtnichtmehr aus. Sie heulten auf, weil die geheimen Hearings angeblich nicht rechtmässig gewesen seien. Nun heulen sie auf, weil die Aussagen veröffentlicht werden. Sie haben mit einer lächerlichen Aktion die geheimen Hearings unterbrochen.

Und sie fordern vehement, dass der Name des Whistleblowers veröffentlicht wird, obwohl dies erstens nicht mehr nötig ist – seine Aussagen sind von Zeugen aus erster Hand bestätigt worden – und zweitens eine Gefahr für Leib und Leben des Whistleblowers darstellt.

5. Drei mögliche Überraschungen

Impeachment ist politischer Krieg, und wie im richtigen Krieg sind Überraschungen möglich. Drei potentielle «Disrupter» stehen dabei im Vordergrund:

Mick Mulvaney

Trumps Stabschef Mulvaney spielt in der Ukraine-Affäre eine zwiespältige Rolle. Auf sein Geheiss wurde die Militärhilfe gestoppt. Er hat zusammen mit Trumps Anwalt Rudy Giuliani die Fäden in der Hand gehabt.

epa07928080 Acting White House Chief of Staff Mick Mulvaney holds a news conference in the James Brady Press Briefing Room of the White House, in Washington, DC, USA, 17 October 2019. Mulvaney announced that US President Donald J. Trump will host the 46th G7 Summit at his Doral resort in Florida in 2020.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Fatale Pressekonferenz von Mick Mulvaney. Bild: EPA

In einer denkwürdigen Pressekonferenz hat Mulvaney auch zugegeben, dass es ein Quidproquo gegeben hatte, um nachzuschieben, das tue die Regierung regelmässig, es sei keine grosse Sache und alle sollten endlich darüber hinwegkommen.

Das ist bei seinem Chef schlecht angekommen. Mulvaney hat daraufhin auf Geheiss Trumps alles zurückgenommen und erklärt, er sei missverstanden und missinterpretiert worden. Eine ziemlich lächerliche Aussage, da er besagte Aussagen vor laufenden TV-Kameras gemacht hat.

Mulvaney ist als Zeuge vorgeladen worden, hat die Vorladung jedoch ignoriert.

John Bolton

Der geschasste Sicherheitsberater Bolton ist zwar der «Boogeyman» der Demokraten. Er gilt als Hardliner und Kriegstreiber. Doch Bolton hat sich nicht mit Mulvaney verstanden. Seine Stellvertreterin Fiona Hill hat in den Hearings ausgesagt, er habe sich geweigert, bei Mulvaneys «Drogenhandel» mitzumachen.

Die US-Demokraten wollen ihn zur Ukraine-Affäre hinter verschlossenen Türen befragen: Präsident Donald Trumps früherer Sicherheitsberater John Bolton. (Archivbild)

Gilt als rachsüchtig: John Bolton. Bild: EPA

Bolton ist auch ein sehr eitler, von sich eingenommener Mann. Seine Entlassung hat er nicht stillschweigend hingenommen. Er hat bereits einen Buchvertrag unterschrieben. Der Inhalt des geplanten Buches dürfte Trump nicht freuen. Sein Anwalt hat bereits angedeutet, dass Bolton noch einiges über die Ukraine-Affäre zu erzählen habe, das bisher noch nicht bekannt sei.

Ob Bolton jedoch als Zeuge aufgeboten und ob er auch erscheinen wird, ist noch ungeklärt und Sache von Richtern.

Lev Parnas

Einer von Giulianis beiden «Shreks», Lev Parnas, ist offenbar umgefallen. Die «New York Times» meldet, er sei bereit, auszusagen, dass er im Auftrag Giulianis der ukrainischen Seite unmissverständlich klargelegt habe, worum es gehe. Ob die Demokraten jedoch bereit sind, diesen wenig vertrauenswürdigen Mann auch vorzuladen, ist nicht bekannt.

FILE - In this Oct. 23, 2019, file photo, Lev Parnas makes a statement to the media following his arraignment in New York. According to his attorney, Parnas is willing to cooperate with Congress in its impeachment inquiry. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Will offenbar aussagen: Lev Parnas. Bild: AP

So weit ein Trailer auf die kommenden Hearings. Sie versprechen grosses Kino. Schafft das Popcorn her!

Trump: Die Beschwerde des Whistleblowers

Trumps «Impeachment» erklärt:

Play Icon

Trump in Bedrängnis

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

75
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

55
Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

111
Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

75
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

55
Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

111
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 13.11.2019 01:24
    Highlight Highlight "Mulvaney ist als Zeuge vorgeladen worden, hat die Vorladung jedoch ignoriert."

    Der macht das richtig. 💪
  • lilie 12.11.2019 19:45
    Highlight Highlight Das US-Impeachment ist ja eine recht fragwürdige Geschichte. Das Verhalten des Präsidenten wird nicht nach geltendem Recht von einem Organ der Judikative beurteilt, sondern von seinen Parteigenossen und politischen Gegnern der Exekutive.

    Mit Gewaltentrennung hat das natürlich nichts zu tun.

    Was die Abgeordneten deshalb auch bedenken werden, ist die Stimmung im Volk. Seit Kurzem gibt es mehr Wähler, welche für ein Amtsenthebungsverfahren sind als dagegen:

    https://www.nzz.ch/international/usa-im-impeachment-fieber-trump-und-die-ukraine-affaere-ld.1511124#subtitle-die-politischen-auswirkungen
  • Lunaral 12.11.2019 15:52
    Highlight Highlight Oh Gott, so viel Popcorn kann ich gar nicht essen um dieses traurige Spektakel durchzustehen🙈
    Die Reps sollten endlich Landestreue vor Parteitreue stellen und sich daran erinnern, dass es nur eine Verfassung gibt. Die Gesetze sind für alle dieselben, ob Demokraten oder Republikaner.
  • Schwar 12.11.2019 13:07
    Highlight Highlight "Nun erklärt er salopp: Es habe kein Quidproquo gegeben, weil Trump und seine Mannschaft gar nicht in der Lage gewesen seien, ein solches zu definieren. Im Klartext: weil sie zu blöd dazu gewesen seien."

    Ich habe Grahams Aussagen ganz anders verstanden. Er sagt, da die Ukraine-Hilfe ja geflossen IST, ohne dass bisher die Untersuchung gegen Burisma wiederaufgenommen worden seien, sei ein Quidproquo logisch nicht möglich und rechtlich als Vorwirf nicht haltbar.

    Anders gesagt, wenn jemand sagt "ich bringe ihn um!", die betreffende Person aber noch lebt, ist der Mordvorwurf obsolet.
    • SkippyTheMagnificent 12.11.2019 17:19
      Highlight Highlight Du weisst schon, dass der Versuch einer Straftat bereits ausreicht und dafür bestraft zu werden, oder?
    • Amboss 12.11.2019 21:45
      Highlight Highlight Nur falls es dich interessieren sollte (was ich nicht glaube):

      Der Mordvorwurf ist obsolet, aber andere Vorwürfe ( Drohung, versuchter Mord) sind natürlich trotzdem Straftaten.

      Oder auf Trump übersetzt: Amtsmissbrauch ist es bereits durch die Androhungen, die er gemacht hat.

  • m:k: 12.11.2019 10:49
    Highlight Highlight Trump zeigt eindrücklich, dass es keine Grenze für die Heuchelei der Republikaner gibt. Das gefährlichste an Trump ist, dass er die republikanische Partei definitiv in eine Sekte verwandelt hat. Er hat nun gemerkt, dass er sich absolut alles erlauben kann und zumindest von republikanischer Seite keine Konsequenzen zu befürchten hat. Seine Fans leben sowieso schon lange in einer Traumwelt. Deshalb befürchte ich, würde er in einer zweiten Amtszeit sämtliche Hemmungen ablegen und der Welt richtig gefährlich werden.
  • do u know Xonco The Muffin Man -The Muffin Man 12.11.2019 10:41
    Highlight Highlight Wieso Hearings statt Anhörungen?
  • irrelephant 12.11.2019 10:34
    Highlight Highlight Ich ❤ das Symbolbild
  • Wiedergabe 12.11.2019 10:32
    Highlight Highlight Das perfide daran ist ja, Trump und sein Wahlkampfteam verlangten nicht das Ermittlungen effektiv durchgeführt werden. Sie verlangten nur eine medienwirksame Pressekonferenz der ukrainischen Behörden, dass man gegen Burisma ermitteln wolle.
    Um die Schlammschlacht gegen den Spitzenkandidaten zu eröffnen.
    • max julen 12.11.2019 18:44
      Highlight Highlight Wiedergabe, waaaaaaaaaaaas???? hallo russland! bitte besser deutsch lernen!!!!
  • DruggaMate 12.11.2019 10:15
    Highlight Highlight Ich freue mich jetzt schon auf den Hollywood Blockbuster über Trump und seine "Affären" in ein paar Jahren!
  • TodosSomosSecondos 12.11.2019 10:14
    Highlight Highlight Es ist für die GOP schlicht unmöglich, einem Impeachment zuzustimmen. Das wäre Selbstmord. Schluss Ende aus. Eine Amtsenthebung ist absolut 100% unmöglich. Leider.

    Die einzige Hoffnung, die besteht, ist, dass wenn das ganze zu lange dauert und zu heiss wird, Trump das Muffensausen kriegt und sich von selber aus dem Staub macht... irgenwohin, wo er für die amerikanische Justiz unerreichbar ist. Russland soll schön sein im März...
  • RicoH 12.11.2019 10:10
    Highlight Highlight Den Rep's geht der Arsch wortwörtlich auf's Grundeis.
    Da sie keine Argumente gegen das Offensichtliche haben, zielen sie auf den Mann und versuchen, mit Scheinargumenten das Impeachment zu verwässern.

    Es ist offensichtlich, dass es den Rep's nur noch um den Machterhalt geht. Dafür gehen sie über Leichen – oder mit anderen Worten: dafür ignorieren sie komplett die Verfassung.

    Bin gespannt, wie dies in der Bevölkerung ankommt.
  • De Flip 12.11.2019 10:08
    Highlight Highlight Eine Schmierenkomödie aller feinster Art. Werden wir wohl je alles erfahren, was DT und seine Entourage in seiner Amtszeit gedeichselt haben?
    • DruggaMate 12.11.2019 10:19
      Highlight Highlight Ich denke es könnte noch einige Zeit dauern, aber in den nächsten Jahren wird die Wahrheit wahrscheinlich Stück für Stück ans Licht kommen.

      Es waren zu viele Leute involviert, mit denen Trump nicht zimperlich umgegangen ist. Spätestens wenn Trump nicht mehr Präsident ist, werden einige von ihnen auspacken. Andere - wie der Artikel vermutet - schon früher.
  • Bert der Geologe 12.11.2019 09:49
    Highlight Highlight Gibt es eine Alarm-Service bei watson, die alarmiert wenn was wesentliches läuft bei den Hearings? Weil um das alles auf CNN zu schauen fehlt mir die Menge Popcorn und der Durchhaltewille. Aber irgendwie möchte man das ja schon live erleben.
  • Count Suduku 12.11.2019 09:43
    Highlight Highlight Russiagate 2.0

Drogenlabor explodiert – deutscher Rapper meldet sich mit halbem Schädel zurück

Vor fast drei Jahren sprengte er aus Versehen sein Tonstudio in die Luft – jetzt meldet sich der deutsche Rapper Dr. Knarf zurück.

Und wie: Auf Facebook postete der heute 34-jährige Niko Brenner ein Video, das die Folgen seines Unfalls zeigt. Brenner sitzt im Rollstuhl, ist halbseitig gelähmt und da, wo normalerweise die rechte Hirnhälfte wäre, ist: nichts.

«Bin noch am Leben, die Hände sind auch noch da. Ich mach' auch noch Mukke», meldet sich Brenner. Rund 40 Prozent seiner Haut waren nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel