DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
George Floyd

George Floyd wird von einem Polizisten zu Tode gewürgt. bild: Screeshot youtube.

Analyse

Warum in den USA Schwarze nicht mehr atmen können

Wieder töten Polizisten Schwarze. Auch bald 160 Jahre nach Ende des Bürgerkrieges ist der Rassismus noch allgegenwärtig.



Die erste Szene scheint harmlos genug zu sein: Im New Yorker Central Park bittet ein Schwarzer eine weisse Frau, doch bitte ihren Hund an die Leine zu nehmen, wie es gesetzlich vorgeschrieben sei. Die junge Frau flippt aus und droht, die Polizei zu rufen. Der schwarze Mann bleibt ruhig und beginnt, die Szene mit seinem iPhone zu filmen.

Die Polizisten erscheinen und stellen fest, dass die junge Frau zu keinem Zeitpunkt bedroht war, und ziehen wieder ab. Der schwarze Mann stellt das Video ins Internet. Es geht sofort viral und wird mehr als 30 Millionen Mal angeklickt.

abspielen

Das Video aus dem Central Park.

«So what?», wird sich nun der Durchschnitts-Europäer fragen. Warum das Geschrei? Den Grund erläutert die Anwältin Eliza Orlins in der «Washington Post». Sie war lange in Manhattan als Verteidigerin tätig.

«Eine weisse Person ruft die Polizei wegen eines schwarzen Mannes. Die Polizisten kommen und schlagen sich auf die Seite des weissen Anklägers. Der schwarze Mann wird verhaftet und abgeführt. Dann setzt der Richter eine hohe Kaution fest. Die Familie des schwarzen Mannes kann diese Summe nicht aufbringen. Daraufhin wird der schwarze Mann nach Rikers Island (ein berüchtigtes Gefängnis in New York) geschickt. Dort muss er Tage, Monate, manchmal Jahre ausharren. Irgendwann wird sein Fall verhandelt – entweder wird die Klage fallen gelassen, oder der schwarze Mann bekennt sich eines kleineren Vergehens schuldig. In der Zwischenzeit hat er wahrscheinlich seinen Job, sein Haus, seine Kinder oder eine Kombination dieser drei Dinge verloren.»

In Zeiten des Coronavirus kann dieser scheinbar harmlose Zwischenfall gar einem Todesurteil für den schwarzen Mann gleichkommen. Rikers Island ist ein Corona-Seuchenherd. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Beschuldigte sich ansteckt und im schlimmsten Fall an Covid-19 stirbt, ist ziemlich hoch.

Der jüngste Fall im Central Park ist ganz anders verlaufen. Die weisse Frau ist an den falschen schwarzen Mann geraten. Es handelt sich um einen Absolventen der Harvard University, der im Park seinem Hobby, dem Beobachten von Vögeln, nachgegangen ist. Er behielt die Nerven. Das Video zeigt auf, wie die weisse Frau ihre Privilegien gegen Schwarze ausspielen wollte. Damit löste sie einen Shitstorm in den sozialen Medien aus. Sie wurde von ihrem gut bezahlten Job in der Finanzindustrie gefeuert.

abspielen

Dieses Video zeigt den Vorfall in Minneapolis.

Gar kein Happy End hatte hingegen der zweite Fall, der sich in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ereignet hat. Die Polizei verhaftete dort am vergangenen Montag George Floyd, einen 46-jährigen schwarzen Restaurant-Angestellten. Grund war ein Verdacht auf Fälschung. Floyd war nicht bewaffnet.

Vier Polizisten warfen Floyd zu Boden und legten ihm Handschellen an. Einer der Polizisten kniete auf seinem Hals. «Ich kann nicht mehr atmen», keuchte der Verhaftete mehrmals. Vergebens. Obwohl der Polizist damit gegen die Polizeiregeln verstiess – Verhaftete sollen möglichst kurz auf dem Bauch liegen –, drückte er dem Schwarzen das Knie mehr als fünf Minuten auf den Hals. Bewusstlos wurde der Verhaftete daraufhin auf einer Bahre abtransportiert. Wenig später war er tot.

Auch dieser Vorfall ist mit einem Smartphone aufgenommen worden. Das Video ist derart krass und eindeutig, dass die Polizisten fristlos entlassen worden sind. Inzwischen hat sich das FBI eingeschaltet und untersucht den Fall. Er hat landesweite Empörung ausgelöst. Politiker, Sportler und Showstars haben sich eingeschaltet. Selbst Präsident Trump fordert Aufklärung. In Minneapolis kommt es derweil zu heftigen Protesten.

Heftige Proteste in Minneapolis

1 / 48
Proteste in Minneapolis
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Floyds Tod erinnert fatal an einen ähnlichen Vorfall in New York im Jahr 2014. Damals warfen ebenfalls mehrere Polizisten Eric Garner, einen Schwarzen, der Zigaretten verkaufte, zu Boden und würgten ihn zu Tode. Auch er keuchte wie Floyd «Ich kann nicht mehr atmen». Vergebens.

In jüngster Zeit hat sich rassistische Polizei-Gewalt gegen Schwarze gehäuft. In Brunswick (Bundesstaat Georgia) wurde Ahmaud Arbery von einem Ex-Polizisten und dessen Sohn erschossen. Sein Verbrechen: Er joggte durch ein weisses Quartier. In der kalifornischen Hauptstadt Sacramento wurde ein Polizist dabei gefilmt, wie er einen 14-jährigen Schwarzen bei einer Verhaftung mehrmals ins Gesicht geschlagen hat.

Inzwischen sind Schwarze nicht einmal mehr zuhause sicher. «Washington-Post»-Kolumnist Eugene Robinson schildert zwei Fälle, in denen Polizisten grundlos Schwarze in den eigenen vier Wänden abgeknallt haben.

Wenn Robinson daher die folgende Frage stellt, ist sie keineswegs rhetorisch gemeint: «Was muss ein Schwarzer in diesem Land tun, um nicht von der Polizei umgebracht zu werden?»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson

1 / 22
Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA: Die Fälle seit Ferguson
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizist bei Verkehrskontrolle: «Wir töten nur Schwarze»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel