freundlich-1°
DE | FR
International
Analyse

Angriffe auf der Krim: Putin verliert im Schwarzen Meer die Kontrolle

epa10876638 Russian President Vladimir Putin chairs a meeting with members of the Security Council via a video conference at the Kremlin in Moscow, Russia, 22 September 2023. The Russian President dis ...
Wladimir Putin unter Druck: Der russische Despot musste erneut militärische Schläge gegen seine Schwarzmeerflotte hinnehmen.Bild: keystone
Analyse

Massive Angriffe auf der Krim: Putin verliert im Schwarzen Meer die Kontrolle

Fast täglich greift die Ukraine russische Einrichtungen auf der besetzten Halbinsel Krim an. Dahinter steckt aber ein grösseres Ziel.
23.09.2023, 22:38
Thomas Wanhoff / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Ukrainische Raketen, die im Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte einschlagen, und ukrainische Getreideschiffe, die wieder aus dem Hafen auslaufen können: Die Gegenoffensive der Ukraine scheint auch auf hoher See Erfolge zu haben. Seit Wochen schickt Kiew immer wieder Raketen und Drohnen in Richtung Krim – und kann Erfolge feiern.

Zu diesen zählen nicht nur Treffer wie auf ein im Dock befindliches U-Boot oder teure Radaranlagen. Die russische Marine scheint sich langsam zurückzuziehen. Am Donnerstag meldete Natalia Humeniuk, die Sprecherin der südukrainischen Streitkräfte, dass Landungsboote aus dem Hafen von Sewastopol abgezogen wurden. Dieser ist der wichtigste Hafen der russischen Schwarzmeerflotte. Neben der allgemeinen Verunsicherung durch die Angriffswellen dürften die Attacken noch ein anderes Ziel haben: Die Hoheit über zumindest einen Teil des Schwarzen Meeres zurückzugewinnen.

Das hat auch wirtschaftliche Gründe: Ein Grossteil des ukrainischen Getreides wurde per Schiff exportiert. Russland blockierte die Routen zunächst, stimmte dann einem Getreideabkommen zu und stieg zuletzt wieder aus. «Ihr Ziel besteht im Wesentlichen darin, uns wirtschaftlich zu ersticken», sagte Andriy Zagorodnyuk, ehemaliger Verteidigungsminister der Ukraine und jetzt Berater des Verteidigungsministeriums, gegenüber dem US-Magazin «Newsweek».

Um das zu verhindern, sei es wichtig, die russische Schwarzmeerflotte zu zerstören. «Es gibt keine andere Option. Und wir sollten diese Option verfolgen, bis sie erledigt ist», so Zagorodnyuk.

Rauch steigt aus dem Hauptquartier der Schwarzmeerflotte in Sewastopol nach einem Raketenangriff auf.
Rauch steigt aus dem Hauptquartier der Schwarzmeerflotte nach einem Raketenangriff auf.Screenshot: Telegram

Auf die verstärkten Aktivitäten weist auch der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, hin. Gefragt, ob die Krim zurückerobert würde, sagte er einem Interview mit «The Drive»:

«Es ist Ihnen nicht entgangen, dass es seit Mitte August eine gewisse Verschärfung in Bezug auf die Krim gibt, und das könnte Ihnen indirekt einen Hinweis auf die Antwort auf Ihre Frage geben.»

Ausserdem zeige die Ukraine mit ihren Angriffen «die offensichtliche Unfähigkeit der russischen Luftverteidigungssysteme, die sie auf den weltweiten Waffenmärkten weniger lukrativ machen», so Budanow.

Erneut durchbricht ein Getreidefrachter die Seeblockade

Von einer russischen Kontrolle der Schiffsrouten kann kaum mehr eine Rede sein. Der Getreidefrachter «Aroyat» ist am Freitag trotz der russischen Seeblockade aus dem ukrainischen Hafen Tschnornomorsk ausgelaufen. Das Schiff sei mit 17'600 Tonnen Getreide auf dem Weg nach Ägypten, teilte der ukrainische Vizeregierungschef Olexander Kubrakow am Freitag auf Facebook mit. Die unter der Flagge von Palau laufende «Aroyat» sei damit bereits der zweite Frachter, der durch den von der Ukraine eingerichteten temporären Seekorridor ein- und wieder ausgelaufen sei, betonte er.

Eine Seeschlacht wird es aber nicht geben, mangels einer ukrainischen Marine. Deshalb hat Kiew eine andere Strategie eingeschlagen: Attacken auf die Infrastruktur, wie Luftverteidigungssysteme und Radaranlagen, Schwächung der Luftabwehr durch Drohnenschwärme und gezielte Schläge mit Mittelstreckenraketen. Beim Angriff auf das Flottenhauptquartier sollen britische Storm-Shadow-Raketen eingesetzt worden sein, berichtete der britische Sender Sky News.

Eine Karte des Journalistenprojekts «Krym.realii» zeigt das dichte Netz russischer Militäranlagen auf der Krim.
Eine Karte des Journalistenprojekts «Krym.realii» zeigt das dichte Netz russischer Militäranlagen auf der Krim.Screenshot: krym.realii

«Die Ukraine identifiziert und entwickelt diese Sicherheitslücken in der russischen Verteidigung auf der Krim», sagte Andriy Ryzhenko, ein pensionierter ukrainischer Marinekapitän und jetzt strategischer Experte beim Verteidigungs- und Logistikberatungsunternehmen Sonata, gegenüber «Newsweek». Insbesondere die Zerstörung von Luftverteidigungsanlagen, sagte Ryschenko, «wird die Intensität des Kampfes erhöhen.»

Bedenken in den USA wegen Effektivität der Angriffe

Nicht überall werden diese Attacken als sinnvoller achtet. Ein ungenannter hochrangiger US-Verteidigungsbeamter sagte kürzlich gegenüber dem US-Sender CNN: «Es hat die Russen ein wenig aus dem Gleichgewicht gebracht, aber es bringt nichts Entscheidendes … Und es wäre wahrscheinlich für alle besser, wenn sie sich nur auf die Gegenoffensive konzentrieren würden.»

Soldaten der Schwarzmeerflotte werden auch an der Front eingesetzt. Wie das amerikanische «Institute for the Study of War» (ISW) am Donnerstag schrieb, sind «Elemente der 810. Marineinfanteriebrigade der Schwarzmeerflotte an kritischen Verteidigungsoperationen im westlichen Oblast Saporischschja beteiligt, und das 22. Armeekorps der Schwarzmeerflotte verteidigt Stellungen am Ostufer des Oblast Cherson.»

Neben dem tatsächlichen Schaden an militärischem Gerät setzt Kiew aber offenbar auch auf die psychologischen Effekte. Die russische Militärführung, aber auch die Bevölkerung sollen verunsichert werden. Auf der Krim schlagen dabei nicht nur Raketen und Drohnen ein. Im Juli berichtete der ukrainische Geheimdienst, dass Explosionen in Munitionslagern in der Nähe von Sewastopol auf der Halbinsel Krim durch Sabotage verursacht wurden.

Geheimdienstchef setzt auf Verunsicherung

«Bei den meisten dieser Bemühungen handelt es sich wahrscheinlich um koordinierte Aktionen mit ukrainischen Spezialeinheiten, die erheblich zu deren taktischen Störungen beitragen», schreibt der «Kyiv Independent». Am aktivsten sei hier eine Gruppe namens «Atesh», was übersetzt Feuer bedeutet. Die Mitglieder gehören der Minderheit der Tataren an.

Der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, ist sich der psychologischen Wirkung durchaus bewusst. Die im eigenen Land entwickelten Seedrohnen zum Beispiel richten zwar Schäden an Schiffen an, können aber kaum die russische Flotte zerstören. Aber, so Budanow, sie schaffen Verunsicherung. Die massiven Angriffe hätten die russische Flotte paralysiert, so der Geheimdienstchef. «Deren Schiffe fahren in nördlicher Richtung nicht weiter als bis dorthin, wo es Angriffe auf Sewastopol gegeben hat.»

Nach Ansicht des britischen Geheimdienstes hat die Ukraine damit eine Achillesferse gefunden: die russischen Versorgungslinien über das Meer. Das könnte auch die russischen Truppen betreffen, die im Süden der Ukraine kämpfen.

Mit dem massiven Schlag gegen das Hauptquartier der russischen Schwarzmeerflotte dürfte Kiew der Schwächung der russischen Flotte und Hoheit im Schwarzen Meer einen weiteren Schritt näher gekommen sein.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
1 / 14
Ukraine veranstaltet «Militärparade» und trollt Putin
Als die Russen im Februar 2022 die Ukraine überfielen, planten sie, wenige Tage später im Zentrum Kiews eine Parade abzuhalten. Doch es kam anders ...
quelle: keystone / roman pilipey
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Arnold Schwarzeneggers starke Botschaft gegen Hass und Antisemitismus
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
23.09.2023 22:54registriert September 2018
Im Minimum erreicht die Ukraine mit diesen Angriffen, dass die Russen viele Ressourcen für die Verteidigung der Krim aufbieten müssen. Und diese können dann eben nicht die Verteidigungslinie im Süden oder Osten der Ukraine verstärken und schon gar nicht weitere Offensiven gegen die Ukraine unterstützen.
1333
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reto Schnurrenberger-Stämpfler
24.09.2023 00:05registriert Dezember 2019
Letztlich ist Russland nicht mehr als eine gnadenlos absaufende marode billige China-Badeente, hat aber leider immer noch den grössten Schwafel-Schnabel aller Zeiten. Irgendwann in ferner Zukunft wird in der russischen Geschichte etwas über den Verursacher, im Sinne von der grösste Loser aller Zeiten stehen.
12110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
23.09.2023 23:28registriert Oktober 2018
B12 Treffer.
C12 Treffer.
D12 Treffer.

versenkt.
1177
Melden
Zum Kommentar
58
Ölteppich im Roten Meer: US-Militär warnt vor Umweltkatastrophe

Nach dem Raketenangriff der jemenitischen Huthi-Miliz auf einen Frachter hat das US-Militär vor einer Umweltkatastrophe im Roten Meer gewarnt. Durch die Angriffe habe sich ein fast 30 Kilometer langer Ölteppich gebildet, teilte das US-Regionalkommando Centcom am Samstag mit. Das Schiff liege vor Anker und würde langsam voll Wasser laufen. Die «Rubymar» habe etwa 41'000 Tonnen Düngemittel geladen, die ins Rote Meer gelangen und die Umweltkatastrophe verschlimmern könnten.

Zur Story