International
Analyse

Verklagt und verehrt: Wie Donald Trump von seinen Anklagen profitiert

epaselect epa10819008 Former US President Donald Trump boards his plane at Hartsfield Jackson Atlanta International Airport after turning himself into authorities at the Fulton County Jail following a ...
Der mehrfach angeklagte frühere US-Präsident geht an Bord seiner Maschine.Bild: keystone
Analyse

Verklagt und verehrt: Wie Donald Trump von seinen Anklagen profitiert

02.09.2023, 17:27
Anne-Kathrin Hamilton /
Mehr «International»

Donald Trump schreibt Geschichte – in vielerlei Hinsicht. Der 77-Jährige ist der erste angeklagte Ex-Präsident in der US-Geschichte. Ende März kassierte er eine Anklage wegen mutmasslicher Schweigegeldzahlung an die Pornodarstellerin Stormy Daniels. Dann brach regelrecht eine Anklage-Welle über ihn ein – und Trump? Der surft sie anscheinend problemlos.

Trotz seiner massiven Justizprobleme könnte es für ihn auf politischer Ebene nicht besser laufen. Derzeit führt er die Vorwahl-Umfragen der Republikaner mit grossem Vorsprung an. Seine Hardcore-Anhängerschaft versammelt sich gestärkt hinter ihm und er erhält weiterhin Rückenwind aus der eigenen Partei.

Selbst der historische Mugshot, also das Polizeifoto, das im Zusammenhang mit seinem Strafverfahren in Georgia veröffentlicht wurde, ändert offenbar nichts daran. «Trump ist ein Genie im Ausnutzen seiner Chancen», sagt Politikwissenschaftler Heinz Gärtner im Gespräch mit watson.

Gärtner ist Vorsitzender des Beirates des International Institute for Peace (IIP) und am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien tätig. Laut ihm nutzt Trump die Anklage-Welle geschickt aus.

Donald Trumps Strafverfahren in der Übersicht
Trump muss sich wegen mutmasslichen Schweigegeldzahlungen, wegen der möglichen Entwendung geheimer Dokumente, wegen seiner vermuteten Rolle beim Sturm auf das Kapitol und wegen eventueller Wahleinmischungen im Bundesstaat Georgia vor Gericht verantworten.

Opportunist Trump profitiert von seinen Justizproblemen

Gärtner zufolge versteht es Trump, mit den zahlreichen Anklagen seine Basis zu mobilisieren. Sprich, seine Maga-Bewegung, die laut Fachleuten bereits Züge einer Sekte annimmt. Maga steht für «Make America Great Again», den Wahlspruch Trumps. Nach der Devise «jetzt erst recht» versammeln sie sich hinter ihren «Kultführer».

Aber auch innerhalb der Partei reisst Gärtner zufolge der Zuspruch zu Trump nicht ab. Die Hälfte der Republikaner vertreten ihm zufolge die Meinung: «Gerade wegen der Anklagen, unterstützen wir ihn». «20 Prozent gehen so weit und sagen, sie stehen jetzt erst recht hinter Trump», führt Gärtner aus. Fakten spielen hier wohl kaum noch eine Rolle.

A woman holds a flag depicting former President Donald Trump as a superhero as Trump supporters gather at Tropical Park in Miami, Sunday, June 11, 2023, to drive in convoy to Trump's Mar-a-Lago c ...
Trotz vieler Anklagen stehen die Anhängerinnen und Anhänger von Donald Trump hinter ihm und füllen seine Wahlkampfkasse mit Spenden.Bild: keystone

«Es ist eine Ideologie», betont der Politikwissenschaftler. Weiter sagt er: «Wer nicht für Trump ist, ist automatisch für Joe Biden.» Bei den Republikanern traue sich keiner so richtig, Kritik an Trump zu äussern. Laut Gärtner sind allerdings einige von der «Unschuld» Trumps überzeugt und glauben seiner haltlosen Theorie der «Hexenjagd» gegen ihn.

Andere wiederum sehen dies als Teil eines politischen Prozesses und unterstützen ihn trotzdem. Am Ende helfen die Anklagen Trump mehr als dass sie ihm schaden, meint Gärtner. Etwa das Verfahren wegen der möglichen Entwendung geheimer Dokumente könne Trump gut für sich ausspielen, da man auch geheime Regierungsunterlagen in Bidens privater Garage gefunden hatte.

Dass die Justiz auf einmal so viele Fälle anpackt, könnte dem Ex-Präsidenten in die Hände spielen. «Vielleicht hätte es Trump mehr geschadet, wenn man sich auf seine Rolle beim Sturm auf das Kapitol konzentriert hätte», sagt Gärtner. Schliesslich habe das viele US-Amerikanerinnen und Amerikaner verschreckt, sie sahen es als Angriff auf die Demokratie. Dieser Fall habe demnach Potenzial, Wechselwähler für die Demokraten zu gewinnen.

Rep. Marjorie Taylor Greene, R-Ga., talks to a journalist after walking out of the Fulton County Jail parking lot in Atlanta on Thursday, Aug. 24, 2023. (AP Photo/Ben Gray)
Auch Trumps Vertraute, die Republikanerin Marjorie Taylor Greene, unterstützt die haltlose Theorie der gestohlenen Wahl.Bild: keystone

Aber laut USA-Experte Thomas Greven schafft es Trump weiterhin, seine Unterstützerinnen und Unterstützer davon zu überzeugen, dass die diversen Gerichtsverfahren Teil einer gezielten Hexenjagd gegen ihn als aussichtsreichsten politischen Gegner sind.

Donald Trump mobilisiert seine Anhängerschaft

«Diese Verfolgung richte sich nicht nur gegen ihn, sondern gegen die gesamte Maga-Bewegung, so sein erfolgreiches Narrativ», sagt Greven auf watson-Anfrage. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Nordamerikastudienprogramm der Universität Bonn und Privatdozent für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin.

Insofern sei es nicht erstaunlich, dass sein Rückhalt in den Umfragen stabil bleibt oder gar steigt. Dies hat Greven zufolge aber auch damit zu tun, dass keiner von Trumps aussichtsreichen Konkurrenten um die republikanische Nominierung ihn entschlossen angreift. «Sie wollen die Trump ergebene Basis nicht verprellen», meint der Experte.

Allerdings könne Trump die angebliche Hexenjagd nicht zur Verbesserung seiner nationalen Beliebtheitswerte nutzen. Auf der anderen Seite nützen sie aber auch Biden nichts, meint Greven. Er führt aus:

«An Bidens Unbeliebtheit ändert sich auch nichts durch Trumps juristische Probleme. Die meisten Amerikaner haben sich ihre Meinung zu Trump und Biden gebildet und folgen – stärker als noch vor wenigen Jahren – ihrer Parteiidentifikation, oder ihrer stark empfundenen Ablehnung der jeweils anderen Partei.»

Für Trump seien das sehr gute Nachrichten, denn bekanntlich kommt es bei der US-Präsidentschaftswahl nicht auf nationale Mehrheiten an, sondern auf die Mehrheit im Electoral College. Diese habe Trump 2020 nur knapp verpasst – trotz sieben Millionen Stimmen Mehrheit für Biden bundesweit.

Electoral College
Das Electoral College besteht aus 538 Wahlleuten, die alle vier Jahre den Präsidenten und den Vizepräsidenten wählen. Die Wahlleute werden im Zuge der Präsidentschaftswahlen von den 50 Bundesstaaten sowie dem Bundesdistrikt entsandt.

«Trump kann sich angesichts der erheblichen Überrepräsentation republikanischer Wähler berechtigte Hoffnungen machen, 2024 zu gewinnen», prognostiziert Greven. Daran ändert wohl auch ein Polizeifoto von ihm nichts mehr. Im Gegenteil, es füllt sogar seine Wahlkampfkasse.

Mugshot von Trump füllt seine Wahlkampfkasse

Nach Angaben Trumps Wahlkampfsprechers Steven Cheung flossen nach der Veröffentlichung des Polizeifotos am Donnerstag 7,1 Millionen Dollar an Spendengeldern in Trumps Tasche. Dies gab er auf X, vormals Twitter, am Samstag (Ortszeit) bekannt.

Laut US-Medien begann die Kampagne direkt mit dem Verkauf von T-Shirts, Tassen und zahlreichen weiteren Artikeln, die mit dem grimmigen Mugshot bedruckt waren. Zusätzlich tragen sie die Aufschrift: «Never Surrender» (Deutsch: Ergib dich niemals). Der Kaufpreis liegt zwischen 12 und 34 Dollar.

«Wahlkampf-Fundraiser haben schnell erkannt, dass sich das meiste Geld mit negativen Emotionen, vor allem Angst, machen lässt», sagt Politikwissenschaftler Georg Wolff auf watson-Anfrage.

Mit Angst Wahlkampfgelder kassieren

Wolff ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Curt-Engelhorn-Lehrstuhl für Amerikanische Geschichte an der Universität Heidelberg. Aus seiner Sicht lassen sich die Trump-Prozesse erfolgreich vermarkten.

Trump versuche auf der politischen Bühne das durchaus legitime Vorgehen gegen ihn als «Hexenjagd» zu brandmarken. Entsprechend eilen die Trump-Anhänger:innen hier einem unschuldig Verfolgten zur Hilfe, meint Wolff.

Dadurch lasse sich ein sehr plausibles Bedrohungsszenario konstruieren: «Spendet jetzt, sonst bringen die Demokraten Trump in den Knast.» Zusätzlich fühle sich die Trump-Unterstützer:innen mit Mugshot-Merchandise vermutlich besonders aufsässig. «Da sich die Zielgruppe als Widerstand gegen einen autoritären Staat versteht, kommt das gut an», sagt Wolff.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump gibt erstes Interview nach der Anklage – und lässt den Moderator ungläubig zurück
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Deutsches Auswärtiges Amt: Deutsche sollen den Iran verlassen – auch das EDA rät ab

Das Auswärtige Amt in Berlin hat alle deutsche Staatsangehörige im Iran aufgefordert, das Land zu verlassen. Zugleich warnte es vor Reisen in den Iran. «Die derzeitigen Spannungen in der Region, insbesondere zwischen Israel und Iran, bergen die Gefahr einer plötzlichen Eskalation», teilte das Auswärtige Amt am Freitagabend mit.

Zur Story