International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08797583 Democratic Candidate and former Vice President Joe Biden speaks as he stands with Dr. Jill Biden at his Election Night event at the Chase Center in Wilmington, Delaware, USA, 03 November 2020. Americans vote on Election Day to choose the next President of the United States to serve from 2021 through 2024.  EPA/JIM LO SCALZO

Biden liegt vorne. Ob er sich den Vorsprung sichern kann? Das könnte sich bereits heute Abend zeigen. Bild: keystone

Analyse

Biden holt wichtige Swing States – der Stand der Dinge am Donnerstagmorgen

Joe Biden gewann in der Nacht auf Donnerstag die beiden Swing States Wisconsin und Michigan. Die Resultate aus den Bundesstaaten Georgia und Nevada sollten am Donnerstag bekannt werden. Gewinnt Biden nur einen dieser Staaten, ist er der nächste US-Präsident.



Vorweg dies: Es kann noch mehrere Tage oder gar Wochen dauern, bis sämtliche Stimmen für die US-Präsidentschaftswahl ausgezählt sind und der Sieger feststeht. Wegen der Corona-Pandemie haben mehr Amerikanerinnen und Amerikaner als sonst per Post abgestimmt. In Pennsylvania zum Beispiel wird damit gerechnet, dass die Briefstimmen erst am Freitag vollständig ausgezählt sind. Weil der dortige Gewinner 20 Wahlleute-Stimmen erhält, gilt Pennsylvania als besonders wichtiger Bundesstaat.

>>> US-Wahlen: Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Nichtsdestotrotz könnte das Rennen auch schon am Donnerstag entschieden werden. Noch offen ist das Ergebnis in diesen Bundesstaaten:

Donald Trump fehlen aktuell noch 56 Stimmen für einen Sieg. Sein Herausforderer Joe Biden liegt mit nur 6 fehlenden Stimmen vorne.

Das ist der Zwischenstand

Für North Carolina und Pennsylvania werden für Donnerstag keine Schlussergebnisse erwartet. In Georgia und in Nevada hingegen könnte es noch am Donnerstag zum Showdown kommen. Und so sieht es für die zwei Kandidaten dort derzeit aus:

Der Stand in Arizona

Arizona wurde teilweise schon sehr früh Joe Biden zugerechnet. Weil die Associated Press in diesem Bundesstaat weiterhin Biden als Sieger, ist der Bundesstaat auch auf watson im Moment noch blau. In den letzten Stunden hat sich der Abstand zwischen Biden und Trump aber wieder stark verkleinert. Es könnte also sein, dass Arizona doch noch an Trump geht. Der aktuelle Stand:

So gewinnt Biden

Gewinnt Biden auch in Georgia, so steht das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen fest: Mit 280 Elektorenstimmen wäre er der Sieger.

Bild

Visualisierung der «Financial Times»: So sähe es aus, wenn sich Biden Georgia sichert. screenshot: financial times

Biden reicht aber auch der Gewinn von Nevada. Denn mit diesen sechs Wahlmännerstimmen käme er auf genau 270.

So gewinnt Trump

Selbst wenn Trump Georgia gewinnt, wird es eng für ihn. Er läge dann bei 230 Wahlleute-Stimmen. Kann er in Nevada Biden aufholen, so käme er auf 236 Stimmen. Zählt man noch North Carolina dazu, das erst später ausgezählt wird, wo Trump aber klar vorne liegt, kommt der Präsident auf 251 Stimmen – noch immer nicht genug für einen Sieg.

Bild

So sähe es aus, wenn Trump in Georgia, North Carolina und Nevada gewinnt. screenshot: financial times

In dem Fall müsste er auf die 20 Stimmen in Pennsylvania hoffen, die aber erst gegen Ende dieser Woche ausgezählt werden. 2016 gewann er in dem Staat knapp vor Hilary Clinton, 2012 ging der umkämpfte Ort an Barack Obama.

Donald Trump muss jetzt also in allen verbliebenen Staaten gewinnen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die «Swing-States»

Bernie Sanders sagt Wahlnacht voraus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel