wechselnd bewölkt
DE | FR
88
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Analyse

Lassen die Chinesen Putin jetzt hängen?

FILE - Chinese President Xi Jinping, right, and Russian President Vladimir Putin talk to each other during their meeting in Beijing, Feb. 4, 2022. China on Thursday, March 3, 2022, denounced a report  ...
Am 4. Februar war die Welt zwischen Wladimir Putin und Xi Jinping noch in Ordnung.Bild: keystone
Analyse

Lassen die Chinesen Putin jetzt hängen?

Peking will den Westen nicht mit Lieferungen von Hi-Tech nach Moskau verärgern.
04.06.2022, 09:5604.06.2022, 14:32

Zur Eröffnung der Olympischen Spiele reiste Wladimir Putin eigens nach Peking, um dort seinen Kumpel Xi Jinping zu treffen. Es war der Höhepunkt einer politischen Bromance. Die beiden Staatsoberhäupter schüttelten sich minutenlang die Hände, lächelten in die Kameras und gelobten, sich gegenseitig zu unterstützen, komme, was wolle.

Auf einer ideologischen Ebene funktioniert der Treueschwur bis heute. Die chinesischen Medien und Blogger jodeln die russische Propaganda von der bösen Nato und den angeblichen Nazis in Kiew täglich rauf und runter. Auf einer praktischen Ebene hingegen läuft es weniger gut. Die «Washington Post» meldet, dass sich die Stimmung zwischen Peking und Moskau merklich eingetrübt habe.

epa09920239 A Russian cadet stands guard as participants in a All-Russian motorcar rally take part in a ceremony of laying flowers to the Eternal Fire at the Victory Park Memorial, during Internationa ...
Ein russischer Kadett steht stramm. Selbst Teenager werden in die Propaganda einbezogen.Bild: keystone

«Hohe russische Beamte zeigen sich in Verhandlungen mit Peking frustriert und verlangen stärkere Unterstützung», schreibt das Blatt. «Dabei erinnern sie China an ihr Versprechen grenzenloser Unterstützung vor Ausbruch des Krieges. China will Russland zwar unter die Arme greifen, doch gleichzeitig will man nicht in Gefahr geraten, ebenfalls vom Westen sanktioniert zu werden.»

Die «Washington Post» beruft sich auf hohe Stellen in der chinesischen und der amerikanischen Regierung, die selbstredend anonym bleiben wollen. Eine dieser anonymen Quellen in Peking spricht dabei Klartext: «Wir verstehen die Sorgen von Moskau. Aber wir können in diesem Dialog nicht unsere eigene Situation ignorieren. China wird stets in erster Linie die Interessen des chinesischen Volkes verfolgen.»

China ist nach wie vor auf den Import von westlicher Hi-Tech angewiesen. Die USA haben dabei den Tarif unzweideutig durchgegeben: Wer Russland mit Chips und anderen Dingen beliefert, wird ebenfalls sanktioniert. Diese Drohung scheint zu wirken. Die Chinesen importieren zwar vermehrt russisches Öl, die Exporte nach Russland sind hingegen seit der Invasion deutlich zurückgegangen.

Viel westliche Hi-Tech ist auch in der russischen Militärtechnik verbaut. Das hat die sorgfältige Analyse von modernen Waffen ergeben, welche den Ukrainern in die Hände gefallen sind und die amerikanischen Spezialisten untersucht haben. «Die Experten, die vom Sicherheitsdienst der Ukraine eingeladen worden waren, haben entdeckt, dass praktisch alle diese Waffen Bestandteile aufweisen, die aus den USA oder der EU stammen», schreibt die «New York Times». «Es handelt sich dabei um Mikrochips, Leiterplatten, etc.»

epa09931249 Russian surface-to-air missile system S-400 Triumf weapons take part in the Victory Day military parade general rehearsal in the Red Square in Moscow, Russia, 07 May 2022. The Victory Day  ...
In russischen Waffen steckt viel westliche Technik.Bild: keystone

Russland ist zwar der weltweit grösste Waffenexporteur. «Die modernsten Waffen und Kommunikationssysteme sind jedoch auf westlichen Chips aufgebaut», erklärt Damien Spleeters, ein Mitglied des Expertenteams.

Auf diese Chips werden die russischen Waffenhersteller nun verzichten müssen. «Amerikanische Exporte nach Russland in diesen Kategorien und andere westliche Exporte, die wir kontrollieren können, sind seit dem 24. Februar um mehr als 90 Prozent zurückgegangen», erklärt die amerikanische Handelssekretärin Gina Raimondo. Sie ist zuständig für die Überwachung dieser Exporte.

Putins Armee hat nicht nur ein technisches, sie hat auch ein personelles Problem. Will er die Ukraine in die Knie zwingen, braucht er viel mehr Soldaten, als er heute zur Verfügung hat. Dazu müsste er jedoch eine Generalmobilmachung ausrufen und russische Reservisten aufbieten. Bisher kämpfen in der Ukraine professionelle Soldaten.

Bisher spricht der russische Präsident bekanntlich auch nicht von einem Krieg, ja, wer dies tut, riskiert eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren. Nach wie vor schwadroniert der Kreml von einer «militärischen Spezialoperation». Ruft Putin eine Generalmobilmachung aus, gerät er gleich doppelt in die Bredouille. Er wird als Lügner entlarvt, und er verärgert die Reservisten, die nicht wirklich scharf darauf sind, in den Krieg zu ziehen.

A food delivery man rides a bicycle along the GUM department store with a Cartier boutique closed due to sanctions in Moscow, Russia, Tuesday, May 31, 2022. As Russia's military operation in Ukraine i ...
Ein Velokurier in Moskau. Der Alltag scheint bisher normal zu sein.Bild: keystone

Die Sowjets haben seinerzeit mit den Russen den Deal gemacht, den Spötter wie folgt zusammengefasst haben: Wir tun so, als ob wir euch bezahlen, und ihr tut so, als würdet ihr arbeiten. Putins Abkommen lässt sich in Anlehnung an diesen Deal wie folgt umschreiben: Ich ermögliche euch ein geregeltes Leben, und ihr haltet euch aus der Politik raus.

«Sollte Putin sich für eine Generalmobilmachung entscheiden, dann verstösst das gegen den Deal, den er mit der Öffentlichkeit gemacht hat. Das könnte sein Regime destabilisieren», schreiben dazu Michael Kimmage und Maria Lipman im Magazin «Foreign Affairs».

Obwohl Putins Krieg seit Monaten tobt, hat er den Alltag der Russen kaum berührt. Das würde sich schlagartig ändern, sollte der Präsident das Kind endlich beim Namen nennen. «Eine Generalmobilmachung würde bedeuten, dass sich die Russen aktiv in den Krieg und seine Rechtfertigung einmischen müssten», stellen Kimmage/Lipman fest. «Bisher sind die offiziellen Begründungen vage gewesen und haben immer wieder mal gewechselt. Eine Generalmobilmachung ist zudem ein Prozess, der sich schlecht kontrollieren lässt. Er könnte die Hardliner-Fraktion innerhalb der Elite stärken und nationalistische Gefühle wecken, besonders dann, wenn es an der Front schlecht läuft.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das schreibt die Presse zu Butscha

1 / 14
Das schreibt die Presse zu Butscha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Demonstrantin wird von Passantin als «Hure» beschimpft – Video geht viral

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

88 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Truth Bot
04.06.2022 10:20registriert Februar 2014
China ist heimlicher Gewinner des Konflikts zwischen Europa und Russland. Wenn Europa seine Energieversorgung schnell auf erneuerbare umstellt ist das für China ein gutes Geschäft. Wenn das politische und geographisch isolierte Russland neue Abnehmer für Öl und Gas sucht ist China in der bestmöglichen Verhandlungsposition. China ist gerade dabei Russland gehörig über den Tisch zu ziehen und Putin hat dabei keine Wahl als gute Miene zum bösen Spiel zu machen.
1708
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
04.06.2022 10:09registriert November 2015
Nun wenn das wirklich so ist, dann verhalten sich die Chinesen wie es zu erwarten war;
Grosse Lippenbekenntnisse und dann doch sich selbst am Nächsten sein.
Dies zu werten ist jedem seine Sache.
Ich persönlich fände es durchaus positiv wenn Putin teilweise auch von China isoliert wird.
1317
Melden
Zum Kommentar
avatar
cheko
04.06.2022 10:19registriert Dezember 2015
"Eine Generalmobilmachung ist zudem ein Prozess, der sich schlecht kontrollieren lässt." Statt die nationalistischen Gefühle zu wecken, könnte der Schuss auch nach hinten gehen und den Unmut der Bevölkerung nur noch verstärken.. Wäre jau auch richtig so.. Wer möchte schon für einen so unnützen und sinnlosen Angriffs Krieg an die Front?!
1112
Melden
Zum Kommentar
88
Vier indonesische Inselbewohner klagen gegen Zementriese Holcim
Weil der Meeresspiegel steigt, fürchten die Bewohner der Insel Pari um ihre Existenz. Nun wollen sie die Treiber des Klimawandels zur Rechenschaft ziehen. Weil ein Schlichtungsverfahren erfolglos blieb, reichen die Inselbewohner nun Klage gegen den Zementkonzern Holcim ein.

Arif, Asmania, Bobby und Edi ziehen gegen einen der weltweit grössten Baustoffproduzenten vor Gericht. Die vier Bewohner der vom Untergang bedrohten indonesischen Insel Pari haben am Montag beim Kantonsgericht Zug eine Klage gegen Holcim eingereicht. Damit muss sich erstmals ein Schweizer Konzern rechtlich für seinen Beitrag zum Klimawandel verantworten. Das schreibt das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks) in einer Mitteilung. Es unterstützt die vier Kläger gemeinsam mit der europäischen Menschenrechtsorganisation ECCHR sowie der indonesischen Umweltorganisation Walhi.

Zur Story