International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image from video, Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y., speaks on the House floor, Thursday, July 23, 2020 on Capitol Hill in Washington.   Ocasio-Cortez's objections to a Republican lawmaker's verbal assault on her expanded Thursday as she and other Democrats took to the House floor to demand an end to a sexist culture of

Alexandria Ocasio-Cortez. Bild: keystone

Analyse

Jung, feministisch und gebildet: Alexandria Ocasio-Cortez ist der Gegenentwurf zu Trump

Lukas Weyell / watson.de



«Ich bin auch die Tochter von jemandem. Mein Vater ist glücklicherweise nicht mehr am Leben um zu sehen, wie Mr. Yoho seine Tochter behandelt.» Mit diesen kraftvollen Worten konterte Alexandria Ocasio-Cortez die Beleidigung, die der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho laut einem Medienbericht in ihrem Beisein hat fallen lassen: «Fucking Bitch» (verdammte Schlampe). Die beiden waren an den Stufen des Repräsentantenhauses Anfang der Woche in eine politische Diskussion geraten, im Laufe derer Yoho Ocasio-Cortez als «widerwärtig» bezeichnet hatte.

Anschliessend entschuldigte sich Yoho bei Ocasio-Cortez für die abrupte Art der Unterhaltung. Er leugnete aber, die Worte gebraucht zu haben und verwies darauf, selbst Frau und Töchter zu haben und seine Worte dementsprechend vorsichtig zu wählen. Für Ocasio-Cortez eine Instrumentalisierung von Frauen, um sich selbst zu schützen. Ocasio-Cortez ist selbst drei Jahre jünger als Yohos jüngste Tochter.

Während ihrer Rede wird sie emotional und sagt: «Ich bin hier, weil ich meinen Eltern zeigen muss, dass ich ihre Tochter bin. Und dass sie mich nicht erzogen haben, um die Beschimpfung von Männern zu akzeptieren. (...) Töchter oder eine Frau zu haben, macht einen Mann noch nicht anständig. Anständig wäre es, sich für seinen Fehler zu entschuldigen.»

Diese Worte machen deutlich, hier geht es um mehr als die persönliche Auseinandersetzung zwischen zwei Menschen:
In der Rede von Alexandria Ocasio-Cortez spiegelt sich die Spaltung der USA. AOC, wie sie von ihren Unterstützern genannt wird, ist der Gegenentwurf zu Trumps Amerika.

Ocasio-Cortez' Biografie – Kellnern für die Familie

Wenn man den Schilderungen seiner Nichte Mary in ihrem kürzlich erschienen Buch glauben mag, dann ist Donald Trump in einer Familie gross geworden, in der einzig und allein kommerzieller Erfolg und Geld eine Rolle gespielt haben – nicht aber Werte wie Mitgefühl und Reue. Während Donald Trump bereits in jungen Jahren auf ein Milliardenerbe blicken konnte und sich von seinem Vater immer wieder mit Finanzspritzen helfen liess, musste Alexandria Ocasio-Cortez neben ihrem Lehrerjob kellnern, um ihre Familie nach dem frühen Tod ihres Vaters über Wasser zu halten.

Alexandria Ocasio-Cortez wurde als Nachfahre puerto-ricanischer Einwanderer im New Yorker Stadtteil Bronx geboren und zog später in die Vorstadt Yorktown. Bereits in der Highschool nahm sie an Schulwettbewerben teil und belegte beim amerikanischen Pendant von «Jugend forscht» den zweiten Platz im Bereich Mikrobiologie. Aus diesem Grund wurde 2007 sogar ein Asteroid nach ihr benannt. Ihr Studium finanzierte sie dank ihrer guten Noten mit einem Stipendium des Halbleiterherstellers Intel. 2011 schloss Ocasio-Cortez ihr Studium in Wirtschaftswissenschaften und Internationalen Beziehungen mit dem Prädikat cum laude ab.

Was für ein Unterschied zu Donald Trumps Werdegang: In jungen Jahren schickte Fred Trump seinen Sohn Donald aufs Internat, weil er bei ihm eine beachtliche Ansammlung an Klappmessern gefunden hatte, mit denen Donald immer wieder in Manhattan einen auf dicke Hose machte. Anschliessend drückte sich Donald Trump mehrfach vor dem Militärdienst – angeblich, indem er angab, einen Fersensporn zu haben. Während seines Studiums, das er mit dem Bachelorgrad abschloss, wird er als unauffällig beschrieben. Keine Preise, keine Auszeichnungen.

Die Feministin und der sexistische Präsident

In den USA ist derzeit ein sich offen bekennender Sexist im Weissen Haus, der schon damit angegeben hat, Frauen ungestraft in den Schritt fassen zu können. Während Donald Trump vor allem die Schönheit seiner Tochter Ivanka preist und öffentlich damit liebäugelt, sie zu daten, wäre sie nicht seine Tochter, setzt Ocasio-Cortez sich für Frauenrechte ein.

Sie macht sich stark für die LGBTQ-Community und tritt bei Veranstaltungen wie dem «Women's March» in Manhattan auf. 2020 war sie Gastjurorin bei «RuPaul's Drag Race» dem US-amerikanischen Vorbild von «Queen of Drags».

Im Kongress hat sich Ocasio-Cortez mit drei weiteren jungen weiblichen Abgeordneten zusammengetan, die allesamt People Of Color sind und inoffiziell als «The Squad» bezeichnet werden. Sie sind progressiv in ihren Ansichten und werden daher auch gerne von rechten und konservativen Politikern aufs Korn genommen. Allen voran: US-Präsident Donald Trump.

In einem Tweet beschwerte er sich vergangenen Sommer über die Kritik von Ocasio-Cortez und ihren drei befreunden Kongressabgeordneten an seiner Politik und verwies darauf, dass die vier Frauen selbst aus Ländern mit viel niedrigeren demokratischen Standards kämen, deren Regierungen «eine totale Katastrophe» sind.

Was Donald Trump dabei vielleicht nicht durchdacht hat, ist, dass Alexandria Ocasio-Cortez – ebenso wie zwei der anderen drei Mitglieder von «The Squad» – in den USA geboren und aufgewachsen sind. Vielleicht ist es ihm aber auch egal: Es wäre nicht das erste Mal, dass Donald Trump Falschinformationen streut, um Kritiker zu diskreditieren.

Sozialer Green New Deal gegen Big Business mit der Kohle

Auch in Sachen Nachhaltigkeit steht Alexandria Ocasio-Cortez für die junge Generation und sympathisiert mit Fridays For Future. Sie ist eine grosse Unterstützerin des «Green New Deal», der eine umweltfreundlichere und nachhaltige Wirtschaft durch staatliche Regulierung erreichen will und Vorbild des «European Green Deal» der EU-Kommission war.

Ocasio-Cortez ist ausserdem für eine Einführung eines Mindestlohns von 15 Dollar. Kein Wunder, dass sie bis zu seinem Ausscheiden den linken Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders unterstützte. 2016 war sie Teil seines Wahlkampfteams.

Im Vergleich hierzu wirken die Vorstellungen von US-Präsident Donald Trump wie aus einer anderen Zeit. Eine seiner wichtigsten Entscheidungen war es, das Steuerrecht so zu reformieren, dass insbesondere grosse Konzerne davon profitierten. Leidtragende sind vor allem diejenigen, die Steuererleichterungen am meisten gebrauchen können: Geringverdiener und die amerikanische Mittelschicht.

Auch in Sachen Klimapolitik ist Trump ein Dinosaurier. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit kündigte er das Pariser Klimaabkommen und setzte auf Kohle statt auf erneuerbare Energien. Über Twitter und in Interviews hetzte er gegen Greta Thunberg und machte kein Hehl aus seiner Abneigung gegen die Umweltbewegung.

AOC for President?

Einige wetten bereits, dass Alexandria Ocasio-Cortez die nächste Präsidentschaftskandidatin der Demokraten werden könnte. Auch jetzt ist sie schon prominenter als so mancher Mitbewerber bei der aktuellen Wahl um das Präsidentenamt. Mit ihren knapp 30 Jahren hat sie allerdings auch noch einige Zeit, um ihren politischen Fussabdruck zu hinterlassen.

In jedem Fall ist die junge Kongressabgeordnete jemand, den man im Auge behalten sollte. Wer sich noch mehr für die junge Politikerin interessiert, die aktuell den alten weissen Männerhaufen im Kongress aufwirbelt, dem sei folgender Tipp empfohlen: Auf Netflix gibt es eine grossartige Doku über Ocasio-Cortez.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alexandria Ocasio-Cortez

Ocasio-Cortez tanzt an der Highschool

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

116
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
116Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RicoH 25.07.2020 23:02
    Highlight Highlight In dieser Diskussion tritt der Graben von rechts und links wieder einmal hervor. Dann lasst uns schauen, was die rechten und linken wollen (meine sehr einfache und plakative Meinung).

    Was die "linken" wollen:
    Sie setzen sich ein für die Gleichbehandlung von Menschen.

    Was die "rechten" wollen:
    Sie setzen sich für die Macht ein, über Menschen bestimmen zu können.

    Für mich ist die Situation klar: ich bin ganz klar für "links" und bin froh, dass es Menschen wie Ocasio-Cortez gibt.
  • Bärner728 25.07.2020 19:37
    Highlight Highlight Zu erwähnen vergessen wurde, dass AOC in ihrem Stadtteil zwischen 25'000 und 40'000 gutbezahlte neue Jobs verhindert hat. Aber das passt eben nicht so gut in die Lobeshymne. Sie erinnert mich stark an gewissen Persönlichkeiten in der Schweizer Politik, welche auch gerne fremdes Geld umverteilen.
    • swisskiss 25.07.2020 21:19
      Highlight Highlight Bärner728: "gutbezahlt" Soll das ein Scherz sein? AOC und ihre Mitstreiter haben gegen die Pläne von Jeff Bezos protestiert, ein grosses Verteilzentrum zu bauen. Als die Proteste gegen die miserablen Löhne und Sozialleistungen von amazon immer lauter wurden, hat Bezos das Projekt sistiert.

      Aber bezeichnend, dass Rechte gerne Sachdarstellungen vermeiden um mit billiger Polemik Stimmung gegen die zu machen, die sich wirklich für die Rechte und Wohlstand des Arbeiters einsetzen.
    • Bärner728 25.07.2020 22:55
      Highlight Highlight @swisskiss: Amazon wollte in NY kein Verteilzentrum bauen, sondern seinen 2. Hauptsitz und dort bezahlt Amazon sehr gute Löhne. So viel zum Thema Sachdarstellungen vermeiden und billige Polemik - der ging aber voll in die Hosen.
    • swisskiss 25.07.2020 23:58
      Highlight Highlight Bärner728: Richtig, neben dem Verteilzentrum in NJ, plante amzon das 2. HQ in NY. die Proteste dagegen, waren anders gelagert als in New Jersey.

      Muss man sich fragen, ob der Protest gegen steigende Bodenpreise und staatliche Beihilfen und Steuererleichterungen, kontraproduktic ist, wenn man den Mehrwert an Steuereinnahmen der Mitarbeiter und Firma betrachtet und abwägt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pacman8 25.07.2020 19:32
    Highlight Highlight Starke Frau? 😄 Trau keinen Politikern, die nicht auf Deiner Lohnliste stehen. Sie wird sich danach richten oder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.
  • Fabian Lehner 25.07.2020 13:16
    Highlight Highlight Puerto Ricanischer Einwanderer..... Puerto Rico ist teil der USA und sie sind deswegen keine Eibwanderer..... Diese aus dem englischem übernommene Schreibweise zeigt die 2. Klasse behandlung der Puertoricaner...
  • dho 25.07.2020 12:38
    Highlight Highlight Wenn Joe Biden gewinnt, wird sie Ministerin in seinem Kabinett.
    • phreko 25.07.2020 14:03
      Highlight Highlight Wozu? Damit sie in der Versenkung versinkt?
    • Peterermohn 25.07.2020 16:09
      Highlight Highlight Sie wird im Parlament gebraucht. Sie ist jung und hat Zeit, bis sie in die Executive gehen und schlussendlich sogar Präsidentin wird, sofern die amerikanischen Wähler es endlich fertig bringen, eine Frau zu wählen.
    • Bärner728 25.07.2020 19:44
      Highlight Highlight @ Peterermohn: AOC als Präsidentin? Das wäre dann vom Regen in die Traufe. Ich hoffe, die amerikanischen Wähler haben aus 2016 gelernt und werden das zu verhindern wissen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Vogel 25.07.2020 12:06
    Highlight Highlight Was ist an Kellnern so schlimm?
    Ich habe in der Schoggifabrik gearbeitet um mein Studium zu finanzieren. Ohne Stipendium. Offenbar ist meine Einladung in die Lobby der privilegierten weissen Männer bei der Post verloren gegangen.
  • Malatesta 25.07.2020 12:04
    Highlight Highlight Allein die Masse an Kommentaren, die mit Lügen, verfälschen Zitaten und Hetze gegen AOC operieren zeigt eines: Die Rechten und Ewiggestrigen haben so Angst vor ihr, dass sie mit dem Kaufen von Pampers nicht mehr Nachkommen.
  • Peter Vogel 25.07.2020 12:01
    Highlight Highlight "Keine Preise, keine Auszeichnungen"
    Das macht Trump sogar ein bisschen sympathisch. Für einmal kein brav blökendes Schaf in unserer auf Leistung getrimmten Gesellschaft.
    • Asmodeus 25.07.2020 14:22
      Highlight Highlight Ja. Er ist ein Mensch wie Du...
    • NullAchtFünfzehn 25.07.2020 14:38
      Highlight Highlight Danke, Asmodeus. Super Antwort. Du hast mich zum Lachen gebracht. 👍🏻
  • Theo Rehtisch 25.07.2020 11:10
    Highlight Highlight Ist das noch ein Artikel oder eine Werbung für AOC?
    Auch bei AOC gibt es sehr fragwürdige Politik. So verglich sie ein Flüchtlingslager mit einem KZ, soll für eine radikale Teil der Antifa Geld sammeln, etc.

    Der Vergleich wirkt schon sehr gesucht.
    • Malatesta 25.07.2020 11:56
      Highlight Highlight Soll, hätte, könnte. Gibt es diesen Kommentar auch mit Fakten?
    • Asmodeus 25.07.2020 12:40
      Highlight Highlight Ja. Du suchst ziemlich
    • AdiB 25.07.2020 12:45
      Highlight Highlight Weisst du was ein KZ ist? Due gabs nühmlich nicht nur zu hitlers zeiten. KZ = Konzentrationslager, wenn ich so bilder von gewiessen flüchtlingslagern sehe, ist es gar nicht weit hergehollt.
      Die serben betrieben KZ's im balkankrieg. Sie liessen als folter die meisten insassen knapp am leben in dem sie ihnen sehr wenig, an gewiessen tagen gar nichts, zu essen gaben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Projektionsfläche 25.07.2020 11:08
    Highlight Highlight In den Kommentaren hier steht die Herz/Blitz-Verteilung ziemlich quer in der Landschaft...

    Es ist schon reichlich bitter, dass es demzufolge offenbar noch immer viele Leute gibt, die eine Frau ablehnen, die zumindest versucht, die Welt für alle besser zu machen und sich dabei an moralischen Prinzipien orientiert. Stattdessen stellt man sich lieber hinter einen Mann, der die Welt lediglich für sich selbst besser machen will und sich dabei um keinerlei Prinzipien schert.

    Ich würde irgendwann mal gerne verstehen, woher dieser völlig irrationale Hass auf alles mit „links“ assoziierte kommt.
    • Hugo Hugentobler 25.07.2020 12:02
      Highlight Highlight Ich mag Trump gar nicht. Nicht im geringsten. Aber genau so wenig mag ich AOC. So wie Trump auf der rechten Seite übertreibt und unreflektiert Stuss rauslässt, macht es AOC auf der Linken.
    • Igor Santrac 25.07.2020 12:08
      Highlight Highlight Stockholmer Syndrom.
    • AdiB 25.07.2020 12:50
      Highlight Highlight Verlustängste weil sie teilen müssten.
      Wenn du dein ganzes leben erzogen wirst dass du deine sachen schützen musst, weil überall kriminelle energie steckt, dann hast du angst vor menschen die dich zum teilen bitten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Notabik 25.07.2020 11:03
    Highlight Highlight Während ihrer Rede wird sie emotional? Ich fand, sie hat ihr Anliegen anständig, sachlich und Souverän an den Mann gebracht. Warum unterstellt Mann eigentlich Frauen immer wieder, emotional zu werden? Fangt doch bitte damit an zuzuhören, was die Frauen zu sagen haben und nicht nur wie sie es sagen.
  • Altweibersommer 25.07.2020 11:03
    Highlight Highlight Die Amerikanische Regierung ist doch eine Katastrophe und eine der unfähigsten und korruptesten weltweit.
  • eddie_c 25.07.2020 10:55
    Highlight Highlight Sie wird es nie schaffen, die kritischen Staaten im Midwest und Appalachen für sich zu gewinnen. Ihre Programmpunkte als Präsidentin wird von den Reps torpediert, wie schon bei Obama der Fall war. Wenn sie etwas bewirken möchte, sollte sie auf den Senatssitz abzielen.
  • Der P 25.07.2020 10:30
    Highlight Highlight Dieses Game, das sie im Kongress letztes Jahr auf die Beine gestellt hat, hat mich komplett von ihr überzeugt... Ich feiere sie noch heute dafür...

    Play Icon
  • MaximaPoena 25.07.2020 10:26
    Highlight Highlight Mit Linkspopulistinnen wie AOC werden die Dems niemals etwas reissen können. Viel zu extrem. Die USA sind ein durch und durch marktwirtschaftliches Land. Mit sozialistischem Wohlstandsumverteilungs-Gerede ist diese Politikerin niemals mehrheitsfähig.
    • AdiB 25.07.2020 12:59
      Highlight Highlight Wohlstandsumverteilung boah was für ein wort und AOC oder linke haben dieses wort nie benützt geschweige den verlangt. Sie wollen nur höhere steuerabgaben für reiche. Und die reichen erfanden dieses wort damit leute, die nie und niemer von diesen steuerabgaben betroffen wäre denken sie hätten was zu beschützen.
      Viele bürgerliche und rechte sind eigendlich handlanger der reichen. Die linken wollen den reichen an den geldbeutel und die reichen schaffen es die ärmsten, ohne ihnen was zu geben hegen jene die ihnen was geben wollen auf zu stacheln. Ü
    • De-Saint-Ex 25.07.2020 13:06
      Highlight Highlight „...Mit sozialistischem Wohlstandsumverteilungs-Gerede...“ dann siehst Du die Schweiz also als sozialistisches Land... nicht schwer zu erraten in welchem politischen Lager Du zuhause bist.
    • Projektionsfläche 25.07.2020 13:15
      Highlight Highlight Wenn man Bestrebungen nach mehr Gerechtigkeit als „sozialistisches Wohlstandsumverteilungs-Gerede“ diffamiert, ignoriert man einerseits die Tatsache, dass die USA auf Rang 3 der Länderliste nach ungleicher Vermögensverteilung stehen. Und blendet andererseits den Umstand aus, dass eine solch ungerechte Vermögensverteilung eine Gesellschaft über kurz oder lang destabilisiert, weil ihre Marktwirtschaft vom Konsumverhalten einer winzigen Minderheit Superreicher abhängig wird.

      Ein niedriger Gini-Koeffizient ist nicht bloss ein Gebot der Ethik, sondern auch der volkswirtschaftlichen Vernunft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Druna 25.07.2020 10:23
    Highlight Highlight Zum Titel: Ismen und Bildung beissen sich.
  • De-Saint-Ex 25.07.2020 10:18
    Highlight Highlight Ich kenne die politische Agenda von AOC nicht. Auch habe ich die Doku auf Netflix nicht gesehen. Ich hoffe, sie wird hier nicht als „Feministin“ betitelt aufgrund ihrer Antwort auf Yoho‘s unflätige Attacken. Das zeugt für mich eher von common sense. Zudem kommt sie ohne jede Polemik aus. Habe mir die Fragen, die sie im Kongress Cohen zu Steuern Trump gestellt hat angeschaut. Differenziert, bestimmt aber höflich und messerscharf. Offensichtlich ein Naturtalent, nicht nur gebildet sondern blitzgescheit. Bitte mehr solcher Menschen in der Politik, ob Frau oder Mann!
    • SeboZh 25.07.2020 10:32
      Highlight Highlight Kurz gesagt... Du hast dich nicht mit ihrer Politik beschäftigt, findest aber sie sei eine gute Politikerin? Ok, also schau mal was sie für aussagen über israel macht, der disput zwischen ihr und dem ice director, sie weiss nicht welche partei sie vertritt, usw
    • De-Saint-Ex 25.07.2020 12:46
      Highlight Highlight Du doch auch nicht... Dir reicht offenbar zu wissen, dass sie im linken Spektrum politisiert. Und was Israel betrifft... endlich mal jemand in den USA, der nicht für Stimmenfang dieses Land vollkommen „unkritisch“ sieht. Ach ja... und Frau ist sie auch noch... geht natürlich gar nicht...
    • AdiB 25.07.2020 13:02
      Highlight Highlight @sebo, willst du jetzt israelkritik oder besser formoliert kritik an nethenjahus politik mit antisemitismus gleich setzen.
      Diese frau vertritt keine parteilinie sondern eher eine humane abstandspolitik. Das ist dann zu aggressiv aber politiker die beleidigen und difarmieren sind es nicht. Was stimmt mit den menschen nich. Verkehrte welt habe ich dss gefühl.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toni.Stark 25.07.2020 09:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • BYOKN 25.07.2020 09:36
    Highlight Highlight Orange Man bad, haben wir verstanden...

    Als Journalist sind Sie sich nicht zu schade jegliche Logik und Kohärenz aussen vor zu lassen um den Narrativ zu nähren.

    Geringverdiener können nicht von Steuererleichterunen profitieren, da sie praktisch keine Steuern bezahlen.

    Statt das Märchen vom armen Kellnermädchen aus den Bronx von der Website der Kandidatin widerzugeben (wo sie die ersten 5 Jahre ihres lebens verbrachte bevor sie in einen 95% weissen wohlhabenden Vorort zog) wäre es doch schön man würde etwas kritisch sein und nicht bloss Werbung machen.
    • NumeIch 25.07.2020 10:12
      Highlight Highlight Noch ein ängstlicher Mann. Guten Tag.
    • Flo231 25.07.2020 11:48
      Highlight Highlight Ach heul doch...
    • Jonaman 25.07.2020 12:43
      Highlight Highlight "Geringverdiener können nicht von Steuererleichterunen profitieren, da sie praktisch keine Steuern bezahlen."

      Das ist leider etwas, dass viele Arme nicht einsehen. Wenn's den Armen besser gehen soll Muss man die Steuern ERHÖHEN! Und zwar progressiv. Die Armen zahlen dann fast nicht mehr, erhalten aber viel mehr Leistungen, die sie nicht mehr, oder wenistens weniger dafür, bezahlen müssen.

      Aber in Amiland ist das ja gleich Kommunismus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vernunft wo bisch 25.07.2020 09:30
    Highlight Highlight Oh mann, die Frau gehört einfach ins oval Office! Ich sehe keinen anderen weg!
    • Peterermohn 25.07.2020 16:19
      Highlight Highlight Lass ihr noch etwas Zeit. Nur sehr viele antiquierte Amerikaner können keine Frau wählen.
  • Schon gegangen 25.07.2020 09:28
    Highlight Highlight Also wenn man die beiden Präsidentschaftskandidaten mit AOC vergleicht, fragt man sich schon wieso es eine Altersuntergrenze gibt aber gegen oben alles offen ist...
    AOC for president in 2028!
  • Smeyers 25.07.2020 09:26
    Highlight Highlight Eine intelligente Frau die jedoch manipuliert und zudem antisemitische Äusserungen macht. Dabei ist ihr jedes Mittel recht.
    • Korrektiv 25.07.2020 10:17
      Highlight Highlight Wie viel sexistischer Bullshit darfs denn heute sein? Und Antisemitismus? Nö.
    • Jonaman 25.07.2020 11:06
      Highlight Highlight Kannst du dafür bitte noch einen Beweis liefern betr. antisemitischen Äusserungen?
    • Projektionsfläche 25.07.2020 11:42
      Highlight Highlight Gibt es für diese anschuldigenden Behauptungen auch Belege oder Quellen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gipfeligeist 25.07.2020 09:23
    Highlight Highlight Eine starke Persönlichkeit, welche die Politik hoffentlich in den nächsten Jahren voranbringen wird. Bei ihren Reden wird auch klar, für welchen Präsidenten sie sich eingesetzt hat...
    Benutzer Bild
    • Vernunft wo bisch 25.07.2020 10:56
      Highlight Highlight Sägemol, heute sind die anti-vernuftvlitzer aber wieder stark unterwegs
    • FrancoL 25.07.2020 11:58
      Highlight Highlight @Vernunft; Den Tag nicht vor dem Abend abschreiben.
    • Gipfeligeist 25.07.2020 13:09
      Highlight Highlight @Vernunft
      Dann machen Sie mir doch meine anti-Vernunft klar, denn Ihre Meinung kann ich nicht genau deuten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrisbe 25.07.2020 09:18
    Highlight Highlight Das schmerzt Donnie gewaltig. Frauen die in allen Belangen haushoch überlegen sind!
    Das passt weder zu seinem Ego noch in sein Weltbild.
  • Nonald Rump 25.07.2020 09:09
    Highlight Highlight Ich nennt das tatsächlich eine "Analyse"? Sorry, aber damit hat dieser Artikel dann doch herzlich wenig zu tun.

    Eine voreingenommene Zusammenfassung von Wikipedia und einigen HuffPo & Buzzfeed Artikeln trifft es wohl besser als Beschrieb. Nicht dem Journalismus zuzuordnen, sorry.

  • trichie 25.07.2020 09:01
    Highlight Highlight Sie ist halt rund 5 Jahre "zu jung" da man in den USA ja erst ab 35 Präsi werden kann und diese Regel wohl auch für die Nr 1 der Nachfolge gilt...
  • swisskiss 25.07.2020 08:44
    Highlight Highlight Bevor das 21. Jahrhundert nicht in den Köpfen der Bürger des Mittelwestens und des Südens angekommen ist, wird niemals eine progressive Oststaatendemokratin zur Präsidentin gekürt.

    Für Bundestaaten, die Trump mit über 60% gewonnen hat, sind Demokraten grundsätzlich schon des Teufels. Da ist eine linksaussen poltisierende Feministin mit Migrationshintergrund unwählbar.

    Kommt dazu, dass innerparteilich, AOC eine schweren Stand gegen das moderate Establishment hat. Diese Erfahrung macht Sanders alle 4 Jahre.

    AOC wird dann Präsidentin, wenn sich die US Gesellschaft grundlegend gewandelt hat
    • Toni.Stark 25.07.2020 10:21
      Highlight Highlight AOC wird dann Präsidentin, wenn sie sich grundlegend gewandelt hat.
    • Vulcan 25.07.2020 12:17
      Highlight Highlight Swisskiss liegt schon richtig; die Gesellschaft muss sich zwangsläufig ändern, so wie jetzt kann`s ohnehin nicht ewig weitergehen, sonst haben wir irgendwann voll Mad Max. AOC steht für die nächste Generation, mag ihre Einstellung für die einen teils noch so extrem erscheinen...
    • Hillary Clinton 25.07.2020 14:13
      Highlight Highlight @vulcan

      AOC steht für die nächste Generation der "Progressiven" - konzentriert auf ein paar Städte...

      Bereits in den Vororten der Grossstädte ist die Politik von AOC nicht mehr mehrheitsfähig. Ausserhalb der Vororte wirst du mit ihren Ansichten als Kommunist beschimpft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trinitrotoluol 25.07.2020 08:41
    Highlight Highlight She told CBS’s “60 Minutes” that “being morally right” is more important than “being precisely, factually . . . correct.”

    Vox recently added up the cost of all her proposals — from Medicare-for-all, to free college, guaranteed jobs and the “Green New Deal.” The price tag was $42.5 trillion over the next decade — more than twice the current national debt.


    https://www.washingtonpost.com/opinions/if-alexandria-ocasio-cortez-were-a-conservative/2019/01/24/8aa9bb58-1ffd-11e9-9145-3f74070bbdb9_story.html

    • ikbcse 25.07.2020 10:21
      Highlight Highlight Passt doch perfekt in unsere Zeit; unabhängig parteipolitischer Couleur.
    • Jonaman 25.07.2020 11:31
      Highlight Highlight Inkomplettes Zitat. "There's a lot of people more concerned about being precisely, factually, and semantically correct than about being morally right..." und auf die Nachfrage, dass doch factually correct wichtig sei sie dies mit "It's absolutely important..." antwortet und wann immer sie falsch liege das korrigiere, aber dass es nicht dasselbe ist wie wenn Trump wegen Immigranten lügt.

      Das derart zu kritisieren ist wie wenn man z.B. mehr Steuern für Reiche ablehnt mit dem Argument, dass das gar nicht 1 Milliarde einbringt, sondern nur 999 Millionen. Factually incorrect aber morally right.
    • Gipfeligeist 25.07.2020 11:49
      Highlight Highlight @ triNitro-Toluol
      Schön gefunden, aber was wollen Sie uns damit mitteilen? Ich sehe eine Krankenversicherung, sichere Arbeitsplätze (mit 15 $ Mindestlohn) und einen überfälligen "green New Deal" als absolut notwendig an. Fortschritt ist nicht Gratis.

      Aber die Schuldenfalle, private Amerikanische Gesundheitsabzocke und Klima-Schäden sind leider auch nicht Kostenlos...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Berner_in 25.07.2020 08:20
    Highlight Highlight Eine echt starke Frau!
    • Citation Needed 25.07.2020 08:31
      Highlight Highlight Ein Naturtalent. Den Amis wohl zu links (und zu klug und zu weiblich), aber sie steht auch erst am Anfang ihrer Karriere. Ein Land, das einen narzisstischen Lügner mit der Sozialkompetenz eines Presslufthammers wählte, weicht vielleicht auch mal in die andere Richtung von der Norm ab?
    • Nausicaä 25.07.2020 10:42
      Highlight Highlight Ich stimme zu.
      Doch wenn wir starke Frauen immer noch als solche bezeichnen müssen, ist dies ein Merkmal dafür, dass zu wenige Frauen sich trauen, auch stark aufzutreten und Missstände anzuprangern, denn ich bin überzeugt; stark genug, um einiges auszuhalten, sind sehr viele Frauen.
  • rodolofo 25.07.2020 08:20
    Highlight Highlight DIESEN Teil von Amerika LIEBE ich!
    U.S.A! U.S.A.! U.S.A!
    Ocasio-Cortez! Ocasio-Cortez! Ocasio-Cortez!
    Wäre es möglich, dass diese tolle Frau als Vice-Präsidentin der lahmen Kandidatur von Biden auf die Sprünge helfen könnte, oder würde die Demokratische Partei dann vor ihrem eigenen Mut erschrecken?
    • Asmodeus 25.07.2020 12:46
      Highlight Highlight Sie ist leider zu jung.
    • rodolofo 25.07.2020 13:18
      Highlight Highlight Gibt es ein Mindestalter für das Präsidentenamt?
      Ich meine, Trump trampelt herum und schlägt wild um sich, wie ein 5-Jähriger.
      Da würde sich Ocasio-Cortez doch sicher wesentlich reifer und erwachsener verhalten, als dieses "Orange Riesenbaby", das man am liebsten zusammen mit Kim Jong Un in eine geschlossene Spielgruppe für ehemalige Diktatoren stecken würde...
  • N. Y. P. 25.07.2020 08:07
    Highlight Highlight Ich mag die Ansichten von Ocasio-Cortez. Schade, ist sie nicht 10 Jahre älter. Ich hätte gleich sie aufgestellt, um gegen den Rüppel anzutreten. Als Vize hätte ich ihr eine/n erfahrenen Politiker/in zur Seite gestellt.

    Ocasio-Cortez würde dem Rüppel in einem tv - Duell sicher volle Kante geben.

    Bei Joe bin ich mir nicht so sicher, ob er dem Raubtier gewachsen ist.
  • Ian 25.07.2020 08:04
    Highlight Highlight In Amerika benutzt man F***ing B***ch wie hier Dumme Kuh!
    • NumeIch 25.07.2020 10:14
      Highlight Highlight und macht es das besser? Nein.
    • bokl 25.07.2020 10:50
      Highlight Highlight Und jetzt? Auch der deutsche Begriff hat nach dem Sandkasten eigentlich ausgedient. Aber wer keine Argumente mehr hat...
    • Anna4058 25.07.2020 11:21
      Highlight Highlight Und macht das die Aussage von Yoho dadurch besser oder weniger beleidigend?
    Weitere Antworten anzeigen

John Oliver nimmt China ins Visier – Video geht viral

In einem viel beachteten Video kritisiert John Oliver Chinas Behandlung der Uiguren aufs Schärfste. Und er macht darauf aufmerksam, dass viele chinesische Hygienemasken mit Zwangsarbeit hergestellt wurden.

Vielleicht sei es das erste Mal, dass man jetzt von diesem Thema höre, sagt John Oliver zu Beginn seines kürzlich veröffentlichten Videos. Aber: «Im Westen Chinas werden derzeit ungefähr eine Million Menschen in Internierungslagern gehalten. Die meisten davon sind Uiguren, aber betroffen sind auch Kasachen und andere ethnische Minderheiten.»

Dass man so wenig davon höre, habe eine guten Grund, meint der HBO-Mann, denn «China hat wahrscheinlich alles gegeben, damit diese Story nicht rauskommt.»

Artikel lesen
Link zum Artikel