DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image from video, Rep. Alexandria Ocasio-Cortez, D-N.Y., speaks on the House floor, Thursday, July 23, 2020 on Capitol Hill in Washington.   Ocasio-Cortez's objections to a Republican lawmaker's verbal assault on her expanded Thursday as she and other Democrats took to the House floor to demand an end to a sexist culture of

Alexandria Ocasio-Cortez. Bild: keystone

Analyse

Jung, feministisch und gebildet: Alexandria Ocasio-Cortez ist der Gegenentwurf zu Trump

Lukas Weyell / watson.de



«Ich bin auch die Tochter von jemandem. Mein Vater ist glücklicherweise nicht mehr am Leben um zu sehen, wie Mr. Yoho seine Tochter behandelt.» Mit diesen kraftvollen Worten konterte Alexandria Ocasio-Cortez die Beleidigung, die der republikanische Kongressabgeordnete Ted Yoho laut einem Medienbericht in ihrem Beisein hat fallen lassen: «Fucking Bitch» (verdammte Schlampe). Die beiden waren an den Stufen des Repräsentantenhauses Anfang der Woche in eine politische Diskussion geraten, im Laufe derer Yoho Ocasio-Cortez als «widerwärtig» bezeichnet hatte.

Anschliessend entschuldigte sich Yoho bei Ocasio-Cortez für die abrupte Art der Unterhaltung. Er leugnete aber, die Worte gebraucht zu haben und verwies darauf, selbst Frau und Töchter zu haben und seine Worte dementsprechend vorsichtig zu wählen. Für Ocasio-Cortez eine Instrumentalisierung von Frauen, um sich selbst zu schützen. Ocasio-Cortez ist selbst drei Jahre jünger als Yohos jüngste Tochter.

Während ihrer Rede wird sie emotional und sagt: «Ich bin hier, weil ich meinen Eltern zeigen muss, dass ich ihre Tochter bin. Und dass sie mich nicht erzogen haben, um die Beschimpfung von Männern zu akzeptieren. (...) Töchter oder eine Frau zu haben, macht einen Mann noch nicht anständig. Anständig wäre es, sich für seinen Fehler zu entschuldigen.»

Diese Worte machen deutlich, hier geht es um mehr als die persönliche Auseinandersetzung zwischen zwei Menschen:
In der Rede von Alexandria Ocasio-Cortez spiegelt sich die Spaltung der USA. AOC, wie sie von ihren Unterstützern genannt wird, ist der Gegenentwurf zu Trumps Amerika.

Ocasio-Cortez' Biografie – Kellnern für die Familie

Wenn man den Schilderungen seiner Nichte Mary in ihrem kürzlich erschienen Buch glauben mag, dann ist Donald Trump in einer Familie gross geworden, in der einzig und allein kommerzieller Erfolg und Geld eine Rolle gespielt haben – nicht aber Werte wie Mitgefühl und Reue. Während Donald Trump bereits in jungen Jahren auf ein Milliardenerbe blicken konnte und sich von seinem Vater immer wieder mit Finanzspritzen helfen liess, musste Alexandria Ocasio-Cortez neben ihrem Lehrerjob kellnern, um ihre Familie nach dem frühen Tod ihres Vaters über Wasser zu halten.

Alexandria Ocasio-Cortez wurde als Nachfahre puerto-ricanischer Einwanderer im New Yorker Stadtteil Bronx geboren und zog später in die Vorstadt Yorktown. Bereits in der Highschool nahm sie an Schulwettbewerben teil und belegte beim amerikanischen Pendant von «Jugend forscht» den zweiten Platz im Bereich Mikrobiologie. Aus diesem Grund wurde 2007 sogar ein Asteroid nach ihr benannt. Ihr Studium finanzierte sie dank ihrer guten Noten mit einem Stipendium des Halbleiterherstellers Intel. 2011 schloss Ocasio-Cortez ihr Studium in Wirtschaftswissenschaften und Internationalen Beziehungen mit dem Prädikat cum laude ab.

Was für ein Unterschied zu Donald Trumps Werdegang: In jungen Jahren schickte Fred Trump seinen Sohn Donald aufs Internat, weil er bei ihm eine beachtliche Ansammlung an Klappmessern gefunden hatte, mit denen Donald immer wieder in Manhattan einen auf dicke Hose machte. Anschliessend drückte sich Donald Trump mehrfach vor dem Militärdienst – angeblich, indem er angab, einen Fersensporn zu haben. Während seines Studiums, das er mit dem Bachelorgrad abschloss, wird er als unauffällig beschrieben. Keine Preise, keine Auszeichnungen.

Die Feministin und der sexistische Präsident

In den USA ist derzeit ein sich offen bekennender Sexist im Weissen Haus, der schon damit angegeben hat, Frauen ungestraft in den Schritt fassen zu können. Während Donald Trump vor allem die Schönheit seiner Tochter Ivanka preist und öffentlich damit liebäugelt, sie zu daten, wäre sie nicht seine Tochter, setzt Ocasio-Cortez sich für Frauenrechte ein.

Sie macht sich stark für die LGBTQ-Community und tritt bei Veranstaltungen wie dem «Women's March» in Manhattan auf. 2020 war sie Gastjurorin bei «RuPaul's Drag Race» dem US-amerikanischen Vorbild von «Queen of Drags».

Im Kongress hat sich Ocasio-Cortez mit drei weiteren jungen weiblichen Abgeordneten zusammengetan, die allesamt People Of Color sind und inoffiziell als «The Squad» bezeichnet werden. Sie sind progressiv in ihren Ansichten und werden daher auch gerne von rechten und konservativen Politikern aufs Korn genommen. Allen voran: US-Präsident Donald Trump.

In einem Tweet beschwerte er sich vergangenen Sommer über die Kritik von Ocasio-Cortez und ihren drei befreunden Kongressabgeordneten an seiner Politik und verwies darauf, dass die vier Frauen selbst aus Ländern mit viel niedrigeren demokratischen Standards kämen, deren Regierungen «eine totale Katastrophe» sind.

Was Donald Trump dabei vielleicht nicht durchdacht hat, ist, dass Alexandria Ocasio-Cortez – ebenso wie zwei der anderen drei Mitglieder von «The Squad» – in den USA geboren und aufgewachsen sind. Vielleicht ist es ihm aber auch egal: Es wäre nicht das erste Mal, dass Donald Trump Falschinformationen streut, um Kritiker zu diskreditieren.

Sozialer Green New Deal gegen Big Business mit der Kohle

Auch in Sachen Nachhaltigkeit steht Alexandria Ocasio-Cortez für die junge Generation und sympathisiert mit Fridays For Future. Sie ist eine grosse Unterstützerin des «Green New Deal», der eine umweltfreundlichere und nachhaltige Wirtschaft durch staatliche Regulierung erreichen will und Vorbild des «European Green Deal» der EU-Kommission war.

Ocasio-Cortez ist ausserdem für eine Einführung eines Mindestlohns von 15 Dollar. Kein Wunder, dass sie bis zu seinem Ausscheiden den linken Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders unterstützte. 2016 war sie Teil seines Wahlkampfteams.

Im Vergleich hierzu wirken die Vorstellungen von US-Präsident Donald Trump wie aus einer anderen Zeit. Eine seiner wichtigsten Entscheidungen war es, das Steuerrecht so zu reformieren, dass insbesondere grosse Konzerne davon profitierten. Leidtragende sind vor allem diejenigen, die Steuererleichterungen am meisten gebrauchen können: Geringverdiener und die amerikanische Mittelschicht.

Auch in Sachen Klimapolitik ist Trump ein Dinosaurier. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit kündigte er das Pariser Klimaabkommen und setzte auf Kohle statt auf erneuerbare Energien. Über Twitter und in Interviews hetzte er gegen Greta Thunberg und machte kein Hehl aus seiner Abneigung gegen die Umweltbewegung.

AOC for President?

Einige wetten bereits, dass Alexandria Ocasio-Cortez die nächste Präsidentschaftskandidatin der Demokraten werden könnte. Auch jetzt ist sie schon prominenter als so mancher Mitbewerber bei der aktuellen Wahl um das Präsidentenamt. Mit ihren knapp 30 Jahren hat sie allerdings auch noch einige Zeit, um ihren politischen Fussabdruck zu hinterlassen.

In jedem Fall ist die junge Kongressabgeordnete jemand, den man im Auge behalten sollte. Wer sich noch mehr für die junge Politikerin interessiert, die aktuell den alten weissen Männerhaufen im Kongress aufwirbelt, dem sei folgender Tipp empfohlen: Auf Netflix gibt es eine grossartige Doku über Ocasio-Cortez.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alexandria Ocasio-Cortez

1 / 15
Alexandria Ocasio-Cortez
quelle: ap/ap / j. scott applewhite
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ocasio-Cortez tanzt an der Highschool

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum der jüngste Trump-Skandal nicht unter den Teppich gekehrt werden kann

Der Ex-Präsident hat das Justizministerium dazu missbraucht, politische Gegner und Journalisten ausspionieren zu lassen. Das ist ein krasser Verstoss gegen das Prinzip der Gewaltentrennung – und eine Gefahr für den Rechtsstaat.

Donald Trump wollte das jährliche G7-Treffen in seinem Golfresort Doral in Florida austragen lassen. Er sah es gerne, wenn ausländische Regierungsvertreter in den sehr teuren Zimmern seines Hotels in Washington übernachteten. Er wies die Luftwaffe an, ihre Flieger in Schottland auftanken und die Crew in einem seiner Hotels übernachten zu lassen. Gegen den Willen der Sicherheitsbeamten gab er die Erlaubnis, dass sein Schwiegersohn Jared Kushner Einblick in die geheimsten Daten bekam.

Kurz: Es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel