International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turtle Trump

Bild: watson/shutterstock

Analyse

Donald Trump verliert die Kontrolle – und den Verstand

«Black Lives Matter» ist zu einer Massenbewegung geworden. Weder der Präsident noch seine Partei können damit umgehen.



Die Senatoren der Grand Old Party (GOP) müssen immer häufiger ein für sie peinliches Ritual durchlaufen: Vor laufenden Kameras werden sie zu Aktionen oder Tweets ihres Präsidenten befragt. Meist murmeln sie dabei etwas Unverständliches in ihren Corona-Mundschutz, über den sie für einmal froh sind.

Jüngstes Beispiel ist der präsidiale Tweet zu einer Polizei-Aktion der Polizei von Buffalo. Stämmige Ordnungshüter hatten den 75-jährigen Martin Gugino brutal zu Boden gestossen. Der stadtbekannte Friedensaktivist erlitt dabei einen Schädelbruch und liegt immer noch in kritischem Zustand im Spital.

abspielen

Hier eine Zusammenfassung des Vorfalls.

Obwohl die Aktion gefilmt wurde und die Fakten eindeutig sind, versucht Trump, den harmlosen Friedensaktivisten als Antifa-Terroristen darzustellen. Das geht selbst eingefleischten Konservativen zu weit. Ari Fleischer, der ehemalige Pressesprecher von George W. Bush, der Trump immer wieder auf Fox News verteidigt, erklärt nun:

«Die Neigung des Präsidenten, Verschwörungstheorien zu verbreiten, ist für ihn politisch ruinös. Es ist verantwortungslos. Er weiss nicht, wann er aufhören muss.»

Nach der desaströsen Bibel-Hochhalten-Aktion ist dieser Tweet der zweite Mega-Flop des Präsidenten in den letzten Tagen. Trump setzt nun sein gesamtes politisches Kapital auf eine «Recht-und-Ordnung»-Strategie, wie es einst Richard Nixon nach den Unruhen im Jahr 1968 getan hat. Doch diese «Southern Strategy» funktioniert offensichtlich nicht mehr. Zu sehr haben sich Demographie und gesellschaftliche Umstände in den Vereinigten Staaten verändert.

«Black Lives Matter» (BLM) ist inzwischen keine extreme Randgruppe mehr. «Es ist etwas, bei dem selbst Mitt Romney mitmachen kann», sagt Justin Hansford, ein BLM-Aktivist in der «Washington Post». Der ehemalige Präsidentschaftskandidat der Republikaner ist bei der BLM-Demonstration in Washington in einer Gruppe christlicher Demonstranten mitmarschiert.

Sen. Mitt Romney, R-Utah, marches with a crowd singing

Demonstrierte mit einer christlichen Gruppe: Mitt Romney. Bild: keystone

BLM wurde 2012 gegründet. Auslöser war ein Zwischenfall, bei dem der schwarze Teenager Trayvon Martin von einem weissen Nachbarschaftswachmann umgebracht wurde. Sie erreichte einen ersten Höhepunkt, nachdem im August 2014 in der Stadt Ferguson ein weisser Polizist einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen erschossen hatte.

Obwohl dieser Vorfall landesweit Empörung auslöste, unterstützten damals bloss 25 Prozent der Amerikaner die BLM-Bewegung. Inzwischen ist daraus eine deutliche Mehrheit geworden. Das zeigen verschiedene Umfragen der letzten Tage.

«Vor sieben Jahren waren die Menschen überzeugt, BLM sei eine radikale Idee», sagt denn auch Alicia Garza, eine der Gründerinnen der Bewegung in der TV-Sendung «Meet the Press». «Heute wird BLM an Esstischen auf der ganzen Welt diskutiert.»

Auf diese Entwicklung findet der Präsident keine Antwort. Jennifer Senior, Kolumnistin bei der «New York Times», drückt es wie folgt aus:

«Die einst so zuverlässig funktionierenden Taktiken lassen ihn nun im Stich. (…) Trump rudert in der Gegend herum wie eine auf dem Rücken liegende Schildkröte. Eine historische Gesundheitskrise, eine wirtschaftliche und eine soziale Krise – das ist zu viel für einen Reality-TV-Star. Er kann es genauso wenig bewältigen, wie wenn er ein Flugzeug landen müsste.»

Das «Wall Street Journal» berichtet derweil, dass Trump seinen Verteidigungsminister Mark Esper feuern wollte. Es wäre bereits die vierte Entlassung eines Verteidigungsministers gewesen.

FILE - In this April 1, 2020, file photo, Defense Secretary Mark Esper speaks about the coronavirus in the James Brady Press Briefing Room of the White House in Washington. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Ihn wollte Trump feuern: Verteidigungsminister Mark Esper Bild: keystone

Esper hatte an einer Pressekonferenz erklärt, dass er keine aktiven Soldaten gegen die Demonstranten aufbieten wolle und es auch ablehne, ein aus dem Jahr 1807 stammendes Notrecht-Gesetz anzurufen. Genau damit hatte der Präsident zuvor gedroht.

Gemäss «Wall Street Journal» konnten Trumps Berater ihn nur mit Mühe von der Entlassung abhalten. Das hätte das Verhältnis des Präsidenten zu seinen Militärs noch weiter getrübt. Mehrere Ex-Generäle, darunter der ehemalige Verteidigungsminister Jim Mattis, hatten sich bereits öffentlich gegen Trump gewandt.

Auch die GOP wirkt in diesen Tagen rat- und hilflos. Während die Demokraten bereits ein Gesetz vorlegen, wie die Polizeigewalt eingedämmt werden kann, haben die Republikaner fürs Erste ihren einzigen schwarzen Senator, Tim Scott aus South Carolina, mit der Ausarbeitung eines Vorschlages beauftragt.

Trump ist mittlerweile derart verzweifelt, dass er ankündigt, er wolle schon nächste Woche wieder eine seiner beliebten Wahlkampf-Rallys durchführen. Bei einer solchen Veranstaltung werden Zehntausende von Menschen in ein Stadion gepackt, in dem sie, eng aneinander stehend, stundenlang ausharren – der ideale Superspreading Event.

FILE - In this Feb. 28, 2020, file photo President Donald Trump speaks at a campaign rally in North Charleston, S.C. As the economy faces a once-in-a-century recession, with more than 38 million people out of work, Trump is increasingly talking up a future recovery that probably won't materialize until after the November election. (AP Photo/Jacquelyn Martin)
Donald Trump,Tim Scott,Lindsey Graham

Eine der letzten Trump-Rallys vor der Coronakrise in North Charleston (South Carolina). Bild: AP

Dabei steigt mittlerweile die Zahl der Corona-Infizierten in den USA wieder leicht an. Wie der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat Trump jedoch beschlossen, Corona fortan einfach zu ignorieren.

Der demokratische Herausforderer Joe Biden hat inzwischen im Durchschnitt einen Vorsprung von 8 Prozentpunkten auf Trump. Eine CNN-Umfrage sieht ihn gar mit 14 Prozentpunkten in Front. Trumps Zustimmungswerte sind auf 38 Prozent gesunken. Vor seiner Niederlage 1980 gegen den Herausforderer Ronald Reagan lagen die Werte von Präsident Jimmy Carter auf diesem Niveau.

Für Trump-Fans bleibt ein Trost: Auch im Sommer 2016 sahen die Zahlen nicht besser aus. Doch damals war Trump der Herausforderer – und BLM eine unbedeutende Splittergruppe.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in den USA

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

174
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
174Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • konrad_klotz 11.06.2020 13:11
    Highlight Highlight Dachte bis jetzt immer, man kan nur verlieren was man hatte?
    • konrad_klotz 11.06.2020 17:33
      Highlight Highlight Da ging ein N verloren... Wers findet, kanns behalten
  • Banana-Miez 10.06.2020 23:20
    Highlight Highlight Bin ich die einzige, die mehrmals hier gelandet ist, weil sie meinte, dies sei der Picdump? 😅

    Aber jetzt weiss ich immerhin u.a., dass BLM schon viel länger existiert; danke dafür!

    Doch das mit Trump ist ja schon länger bekannt.
  • David2000 10.06.2020 22:18
    Highlight Highlight Mitt Romney erscheint mir ausnahmsweise ein ziemlich vernünftiger Republikaner zu sein. Ich begrüsse es, dass er sich beim Impeachment für eine weitere Zeugenanhörung aussprach und sich somit als fast einziger Parlamentarier der Republikanischen Partei gegen Trump stellte. Dass er jetzt noch bei den BLM-Protesten mitmarschiert ist, macht ihn nochmals sympathischer.
  • Franz Rosenkohl (1) 10.06.2020 20:57
    Highlight Highlight Stell Dir vor, Trump twittert und niemand hört zu. Es wäre an der Zeit, dass ihn die Leute auf Twitter entfollowen und nicht mehr an seine Pressekonferenzen gehen. Gebt ihm einfach keine Plattform mehr.
  • thzw 10.06.2020 20:32
    Highlight Highlight Also wenn uns 2016 irgendwas gelehrt hat, dann, dass man nicht auf diese Meinungsumfragen hören sollte. Die Leute lügen, es werden nicht repräsentative Gruppen befragt, was auch immer, aber sie stimmen einfach nicht. Ich befürchte leider, dass sie Trump trotz allem nicht so einfach wieder wegkriegen.
  • Spooky 10.06.2020 20:29
    Highlight Highlight Löpfe ist Unterhaltung vom Feinsten! 😂
  • Polo Mite 10.06.2020 19:36
    Highlight Highlight Wenn die Antifa und die Plünderer eine Mehrheit hinter sich haben, werden sich diejenigen, die echte Wertschöpfung generieren, überlegen, wie sie weiter bestehen. Wer hätte gedacht, dass Trump derjenige sein wird, der noch für Recht und Ordnung einsteht?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.06.2020 21:36
      Highlight Highlight Trump steht nur für etwas ein. Trump
    • Fisherman 10.06.2020 22:05
      Highlight Highlight Polo Rechtsextrem
    • Kurtli 11.06.2020 07:40
      Highlight Highlight @ Fisherman: Aha, jeder der anderer Meinung ist als Du ist rechtsextrem? Anstatt einmal zu überlegen ob was dahinter sein könnte ist Pauschalisierung sicher sehr bequem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 10.06.2020 19:34
  • farbarch1 10.06.2020 18:30
    Highlight Highlight "BLM wurde 2012 gegründet. Auslöser war ein Zwischenfall, bei dem der schwarze Teenager Trayvon Martin von einem weissen Nachbarschaftswachmann umgebracht wurde."

    Was sind "Nachbarschaftswachen"? Ich kenne das nur aus China.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.06.2020 19:25
      Highlight Highlight Man nennt es auch Bürgerwehr.
      Eigentlich nichts anderes als gewaltgeile Möchtegernrambos, die mit der Waffe in der Hand den starken Mann markieren wollen.
    • Töfflifahrer 10.06.2020 19:56
      Highlight Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Nachbarschaftswache

      Das müsste reichen um es zu erläutern.
    • Licorne 10.06.2020 20:04
      Highlight Highlight Nachbarschaftswachen haben meines Wissens in den USA eine lange Tradition. Quasi eine Bürgerwehr, die das Ziel hat, Verbrechen zu bekämpfen bzw. zu verhindern.
      In mindestens einem SimCity-Teil konnte man das sogar finanzieren 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • pete.waterman 10.06.2020 18:30
    Highlight Highlight Seit Jahr und Tag lesen wir, wie daneben sich der Präsident benimmt. Jedoch: offenbar ist es nicht möglich, dass das amerikanische Volk bzw deren Vertreter diesen Trump des Amtes enthebt. Somit, aufgrund dieser Unfähigkeit, ist das Volk gleich blöd wie der Präsident. Tönt salopp, ist aber doch logisch.
  • Walter E. Neumann 10.06.2020 18:12
    Highlight Highlight Im November können sich die Amerikaner entscheiden.
    Amerika oder Trump
  • Bert der Geologe 10.06.2020 18:09
    Highlight Highlight Der Titel ist falsch. Man kann nicht etwas verlieren, dass man gar nicht hat.
    • Basti Spiesser 10.06.2020 19:01
      Highlight Highlight Bist der erste dem das auffällt...
    • ChlyklassSFI 11.06.2020 11:00
      Highlight Highlight Basti: Kein Argument? Weil es wohl stimmt. Warum setzst du dich so für Trump ein?
    • Basti Spiesser 11.06.2020 14:27
      Highlight Highlight @chlyklass

      Das es nicht mehr lustig ist mach dem 12 Mal.

      Warum du dich so dagegen? Wenn es bereits 90% der anderen Kommentierenden getan hat? Was bringt es dir für einen Mehrwert das gleiche auch noch nachzuplappern?
  • cdrom 10.06.2020 18:04
    Highlight Highlight "BLM wurde 2012 gegründet."
    Was geschah inzwischen? Nichts.
    Trump ist jetzt lediglich der Blitzableiter.

    Würden die Medien täglich so berichten wie hier
    https://nzzas.nzz.ch/hintergrund/schusswaffen-in-den-usa-jeden-tag-ein-massenmord-ld.1501114?reduced=true
    würde sich ev. etwas ändern. Da sie dies nicht tun, wird sich auch nichts ändern. Leider.
    Die Medien sind das Problem und nicht die Präsidenten.
    • Cpt. Jeppesen 10.06.2020 20:18
      Highlight Highlight Ach cdrom, nichts würde sich ändern, weil die meisten Leute schauen keine Nachrichten und interessieren sich nicht für das was in der Welt so passiert. Denn wenn es so wäre, dann würden nicht täglich 30'000 Kinder verhungern, wir hätten längst schon vernünftige Umweltkonzepte, wir hätten den Waffenhandel abgeschafft und würden massivst in Bildung investieren, in In- und Ausland.
      Aber was tun wir? Genau, nichts. Trostpflästerchen verteilen, vielleicht.
      Die Menschen wollen nicht denken, hier nicht, nicht in den USA oder sonst wo. Oder wieso ist der Faschismus wieder salonfähig geworden?
  • Thorium 10.06.2020 18:02
    Highlight Highlight Breaking News aus der Überschrift: DT *hatte* mal einen Verstand 😱
  • Coffey 10.06.2020 18:02
    Highlight Highlight Man kann nur etwas verlieren, was man vorher hatte.
  • Unkel Wullewu 10.06.2020 18:00
    Highlight Highlight Sind wir doch mal ehrlich: im Vergleich zu seinen Vorgängern ist Trump geradezu harmlos und beschert der Welt keine ernsthafte Probleme. Wenn es innerhalb der USA drunter und drüber geht, wenn kümmert's?
    Vietnam, Bombardierung von Laos und Cambodia, 1. Golfkrieg, Desert Storm, Invasion in Afganistan, Aufbau der Taliban, Drohnenterror, Sturz von Gaddafi, Terror in Lateinamerika, das waren noch echte Aufreger.
    Ein paar (tausend, O.K...) durchgeknallte Tweets; na und? Wer sich darüber aufregen kann, der muss wahrlich ein ausgeprägtes Kurzzeitgedächnis haben.
    • Ueli der Knecht 10.06.2020 18:13
      Highlight Highlight "Sind wir doch mal ehrlich: im Vergleich zu seinen Vorgängern ist Trump geradezu harmlos und beschert der Welt keine ernsthafte Probleme."

      Die nukleare und konventionelle Aufrüstung im mittleren Osten ist ein ernsthaftes Problem für die ganze Welt.

      Die Iraner leiden stark unter Trumps Politik des "maximalen Drucks".

      "I cannot breathe", sagen die Iraner schon eine ganze Weile. Die Welt schaut zu. Silence is violence!

      Die Welt wurde unter Trump erheblich gewalttätiger. Trumps aufkeimender Protektionismus und Nationalismus gepaart mit seinem Militarismus sind für die Welt eine grosse Gefahr.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.06.2020 18:25
      Highlight Highlight Nur so am Rande erwähnt: der Drohnenterror wurde unter Trump nochmals extrem verstärkt.
      Daneben dass er zivile Opfer zur Geheimsache erklärt hat.

      Für dir mehr Beispiele zu nennen, wieso Trump einfach ein Schwachmat ist, der eine Gefahr für die Welt darstellt, hab ich derzeit keine Lust.
    • DonChaote 10.06.2020 21:54
      Highlight Highlight https://whytrumpisgreat.com/
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gawayn 10.06.2020 17:39
    Highlight Highlight Das der Trumpel für das Amt ungeeignet ist, müßte absolut Jedem der des Lesens mächtig ist, schon vor 2016 bewußt gewesen sein.

    Das ist nichts als die Konsequenzen der Wahl zu tragen.

    Jetzt ist wieder ein alter reicher weißer Mann der Herausforderer.

    Ergo wollen die Amis nicht wirklich das sich was ändert.
    Würden die es wollen, wäre die Wahl keine Milliarden Pokerpartie, in der die Kandidaten aufgeben, wenn ihnen das Geld ausgeht.

    So wie es scheint, wird in den USA bald wieder die Wirtschaft laufen.
    Über Tote wird dann nicht geredet.

    Bleibt alles gleich...
  • MaPhiA 10.06.2020 17:17
    Highlight Highlight selbst ein stuhl hat mehr verstand, denn er weiss für was er da ist...
  • tuco 10.06.2020 16:54
    Highlight Highlight Donald Trump verliert die Kontrolle – und den Verstand….

    TJA... SENILITÄT SYMPTOME... NUR ETWAS GEDULD...

    DER KÖNIG IST NICHT NUR NACKT SONDERN ER IST AUCH SOWEIT...
    Benutzer Bildabspielen
    • The Destiny // Team Telegram 10.06.2020 17:59
      Highlight Highlight Senilität ist leider kein gutes Argument gegen trump weil biden etwa gleich gut da steht. Er hat sich nicht umsonst den Nicknamen "sleepy Joe" eingefangen.
    • Gowynda 10.06.2020 18:18
      Highlight Highlight @Destiny
      Naja, ich sehe deinen Punkt, aber den Spitznamen hat er genau von Trump bekommen. Wenn man die Reden der beiden vergleicht, scheint Biden mit Abstand eloquenter und kohärenter zu sein als Trump, dessen Sätze oft überhaupt keinen Sinn ergeben.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.06.2020 19:28
      Highlight Highlight Kann mich da gowynda nur anschließen.
      Trump schwafelt hauptsächlich und kriecht sich selbst in den Hintern, während Biden zumindest effektive Aussagen tätigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yorik2010 10.06.2020 16:53
    Highlight Highlight Jedes Lebewesen kann nur etwas verlieren was es je besessen hat folglich kann Trump auch kein Verstand verlieren.
    • Dirk Leinher 10.06.2020 19:27
      Highlight Highlight Keine Sachlichkeit blosses Trump-Bashing kein Argument zum Inhalt
    • petrolleis 10.06.2020 21:00
      Highlight Highlight Ich frage mich: was müsste Trump noch tun, um seine Anhänger zu vergraulen?
      Auf die Bibel pissen?
      Scharf in eine Menschenmenge ballern lassen?

      Denn seine jetzigen Aussagen sind ja nicht weit weg...
  • Paulsson 10.06.2020 16:50
    Highlight Highlight "Das geht selbst eingefleischten Konservativen zu weit. Ari Fleischer, (...)"🤣🤣🤣
  • Tirggeltoni 10.06.2020 16:33
    Highlight Highlight Danke, Herr Löpfe!
    Die Gier nach Artikeln die Voraussagen, dass Trump dem Untergang geweiht ist, wird tagtäglich stärker.
    Hoffen wir einfach, dass Sie recht behalten.
    Das Ganze wird langsam unsäglich.
    • The Destiny // Team Telegram 10.06.2020 18:02
      Highlight Highlight Das geht jetzt schon seit drei Jahren so. Denkst du wirklich das wird sich ändern wenn die Demokraten nichts besseres als sleepy Joe haben?

      Bsp. Tulsi, Yang, Sanders
    • Tirggeltoni 10.06.2020 18:09
      Highlight Highlight Nah, das ist ja leider genau meine Befürchtung. Ich suche förmlich selbsttherapeutisch nach solchen Artikeln um mich in meiner zugegeben zurechtgemachten, in dem Sinne verblendeten Hoffnung/Beurteilung der Lage dahingehend zu beruhigen, dass es nie soweit kommt.
      Die Tragik ist leider, dass Orange Man Bad zu Orange Man Reelected verkommt, was gleichermassen beängstigend wie ernüchternd ist.
  • paule 10.06.2020 16:24
    Highlight Highlight Wir können nur hoffen, dass er nicht noch einen Schwachsinn loslässt bevor er abdanken muss.
    • Gawayn 10.06.2020 20:23
      Highlight Highlight Au contraire...

      Sollte er es wirklich schaffen und die nächsten 5 Monate kein Blödsinn anstellen..(gab es bisher noch nie..)
      Hätte Trumpel durchaus Chancen wiedergewählt zu werden.
      Die Erinnerungsspanne des Volkes ist leider sehr kurz.

      Aber es ist eben Trump.
      Man kann sich darauf verlaßen.
      Der macht weiter Blödsinn.
      Dumm nur, seine Fans sind Kritik und Reflektionsfrei.
      Die bleiben ihm so oder so treu...
  • HundBasil 10.06.2020 16:22
    Highlight Highlight Herr Löpfe ist grundsätzlich gegen Trump. Auch wenn der US-Präsident die Welt retten würde, wärs nicht okay. Darum sind zumindest seine Analysen zu Trump nichts wert.
    • Auric 10.06.2020 16:53
      Highlight Highlight Neutraler “Journalismus” ist out.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.06.2020 16:56
      Highlight Highlight Trump wird die Welt allerhöchstens in den Abgrund reissen. Aber der und die Welt retten? Eher kommt Jesus zurück und gründet eine Death Metal Band.
    • rodolofo 10.06.2020 17:05
      Highlight Highlight Wir sind doch alle FÜR Trump!
      Das Präsidentenamt ist doch nichts für ihn!
      Dem wäre doch viel wohler, wenn er auf seinen Golfplätzen die Gäste unterhalten könnte!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 10.06.2020 16:21
    Highlight Highlight Jetzt lasst doch die Trump Hardliner ihre Rallies abhalten, möglichst eng aufeinander und stundenlang lauthals schreiend. Je mehr je besser. ohne Maske wie der präsidiale Zaunpfahl. Gut so !
    • Baba 10.06.2020 19:34
      Highlight Highlight Oder: lasst der Natur ihren Lauf.

      Grundsätzlich schon, aber das Problem ist einfach, dass diese Idioten Familien und Jobs haben die dann das 👑Virus auch abbekommen können.
  • Basti Spiesser 10.06.2020 16:11
    Highlight Highlight „Bei einer solchen Veranstaltung werden Zehntausende von Menschen in ein Stadion gepackt, in dem sie, eng aneinander stehend, stundenlang ausharren – der ideale Superspreading Event.“

    Wie vorhersehbar, sobald Trump seine Rallies startet, erinnert man sich wieder an die Corona-Massnahmen und das Versammlungsverbot.
    • Magnum 10.06.2020 17:35
      Highlight Highlight Zwischen spontanen, von Empörung befeuerten Protesten auf der Strasse und einer Wahlveranstaltung des Präsidenten in einer geschlossenen Halle vermag auch ich keinerlei Unterschiede zu erkennen. Genauso wie der Basti auch.

      Äpfel, Birnen, alles Obst!
    • Dirk Leinher 10.06.2020 18:17
      Highlight Highlight 50 zu 4 Personen befürworten dieses respektlose beschimpfen anderer Leser. Watson, keine Scham mehr so etwas stehen zu lassen?
    • Basti Spiesser 10.06.2020 18:42
      Highlight Highlight @Flo Putin, wer sonst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • versy 10.06.2020 15:54
    Highlight Highlight Feiert jemand das Bild des Artikel auch so wie ich?
    made my day 🤣👌🎉

  • bruuslii 10.06.2020 15:45
    Highlight Highlight nichts neues im westen 😉
  • fools garden 10.06.2020 15:44
    Highlight Highlight six feet under, vorher trau ich dem Typen alles zu!!!
  • Senpai 10.06.2020 15:38
    Highlight Highlight Trump ist das eine Kind im Sandkasten ohne Impulskontrolle. Leider sind seine Eltern Herr Geld und Frau Vermögen davon überzeugt, dass der kleine Donald was ganz besonderes und bestimmt auch ein ganz fest Hochbegabter ist. Darum darf der Donald machen was er will.
  • Turicum04 10.06.2020 15:35
    Highlight Highlight Den Verstand verlieren kann man nur, wenn man jemals einen gehabt hat.
  • flyingdutch18 10.06.2020 15:09
    Highlight Highlight Den USA und der Welt kann im Hinblick auf die November-Wahlen nichts Besseres passieren (sofern Trump bis dahin nicht ein grösseres Unheil anrichtet).
  • B0bbleeeee 10.06.2020 14:56
    Highlight Highlight Hatte er jemals einen Verstand?
  • Amphibol 10.06.2020 14:55
    Highlight Highlight Donale Trump verliert den Verstand? 😂 Wusste nicht, dass der je einen hatte.....
  • Mooncat 10.06.2020 14:49
    Highlight Highlight Also wirklich, kein Grund die arme kleine Schildkröte mit so einem Vergleich zu beleidigen ...
  • Dani S 10.06.2020 14:49
    Highlight Highlight Bis November ist noch lang und es wird noch viel passieren, von daher bin ich vorsichtig.

    Aber wenn Donnie weiter brav Hydroxychloroquin einwirft und sich Desinfektionsmittel spritzt bin ich guter Dinge, dass das klappen könnte im November. Mit "klappen" meine ich seine Abwahl...
    • René Obi (1) 10.06.2020 15:11
      Highlight Highlight Gut, wenn er sich Desinfektionsmittel spritzt wirds wohl Biden gegen Pence.
  • dmark 10.06.2020 14:48
    Highlight Highlight "...verliert die Kontrolle – und den Verstand."

    Was für einen Verstand denn?
    Da ist nichts zu verlieren. Trump ist ein Blender mit einem grossen Maul. Deshalb rückt er ja auch nicht seine Steuererklärung raus. Er hat nichts drauf und ohne Kredite von Banken wäre er eine Nullnummer. Schon seit jeher ist er auf Fremdkapital für irgend welche Objekte angewiesen, an denen er dann seine Gläubiger beteiligt. Jeder, der etwas Menschenkenntnis hat, durchschaut doch seine "Taktik".
  • Atavar 10.06.2020 14:46
    Highlight Highlight „Unterschätze nie die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind.“ - wird Kurt Tucholsky zugeschrieben

    Ich glaube daran, dass Trump sich selbst demontiert, wenn 2021 Biden im Oval Office sitzt.
  • rodolofo 10.06.2020 14:35
    Highlight Highlight Der einzige Vorteil von Extremisten, wie Trump Einer ist, besteht darin, dass sie gewisse Tendenzen so weit auf die Spitze treiben, dass deren verheerende Wirkung sehr deutlich werden und dann auch entsprechend einfahren!
    Der Lerneffekt kann in solchen dramatischen Momenten, wo es wirklich um Leben, oder Tod geht, sogar so gross sein, dass es dann zu einer revolutionären 180 Grad-Kehrtwende kommt!
    Möglicherweise wird also der "Amerikanische Traum" bald wie neu geboren sein und uns alle neu begeistern, mitreissen und überzeugen!
    Und dieser Traum wird getragen sein von afroamerikanischer Musik!
  • Erklärbart. 10.06.2020 14:31
    Highlight Highlight Verstand? Welchen Verstand?
  • Hillary Clinton 10.06.2020 14:30
    Highlight Highlight Die US Wirtschaft hat bereits letzten Monat auf Erholungskurs umgeschwenkt. +2.5Mio Jobs in einem Monat, Arbeitslosigkeit runter auf 13% anstatt wie prognostiziert auf 19 oder 20% rauf. Wenn das so weitergeht werden die wine und soccer moms aus Suburbia Nase haltend im November für Trump stimmen.

    Da werden Umfragen von CNN usw. veröffentlicht wo 10% der Befragten nicht mal registrierte Wähler sind, mehr D als R werden befragt. Nichts gelernt aus '16!

    Trump ist ja vieles, aber seine Kampagne beherrscht das Zahlenspiel bedeutend besser als die Demokraten - sah man im 2016 eindrücklich.
    • blueberry muffin 10.06.2020 15:18
      Highlight Highlight Es wurden keine neuen Stellen geschaffen, nur alte wiederbesetzt. Die meisten davon verdienen jetzt weniger, als während sie Arbeitslos sind.

      Klar, auch Biden wird nix daran ändern. Rechte können nur eine Armutsgesellschaft hervorbringen - und Biden ist ein bequemer FDPler.
    • Varanasi 10.06.2020 15:21
      Highlight Highlight Da bin ich mir nicht sicher. Neuste Polls sagen etwas anderes, gerade bei den Frauen.

      "Looking inside the new horse race numbers, Biden's biggest advantages are among African Americans (82 percent to 9 percent), Latinos (57 percent to 33 percent), women (56 percent to 35 percent), voters ages 18 to 34 (54 percent to 35 percent), whites with college degrees (52 percent to 39 percent), independents (45 percent to 35 percent) and those ages 65 and older (51 percent to 43 percent)."

      https://www.nbcnews.com/politics/meet-the-press/poll-80-percent-voters-say-things-are-out-control-u-n1226276
    • Hillary Clinton 10.06.2020 16:12
      Highlight Highlight @varansi

      Nun, wie ich angedeutet habe in meinem Kommentar: Falls die wirtschaftliche Erholung in diesem Tempo weitergeht. Diese Gruppe wählt zu einem nicht kleinen Teil mit der Brieftasche. Öffentlich bekennen die sich nicht zu Trump - aber bei einer anonymen Wahl? Kombiniert mit den Rufen der Demokraten a la "defund the police" ? Es gibt wohl nicht viel was den über sicherheitsverliebten US Vorstädtern kälter den Rücken runterläuft als das.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChiliForever 10.06.2020 14:28
    Highlight Highlight "...Wahlkampf-Rallys – der ideale Superspreading Event..."

    Bin ich ein schlechter Mensch, wenn ich denke "Na und? Sind selber Schuld, trifft nicht die Falschen, anders werden die es nicht lernen"?

    • moimoimoi 10.06.2020 14:44
      Highlight Highlight Das Problem hier sind nicht die Teilnehmer, sondern die unschuldigen, von ihnen angesteckten Menschen. (nicht falsch verstehen, ich habe das gleiche gedacht!)
    • swisskiss 10.06.2020 17:02
      Highlight Highlight ChiliForever: Find ich schon nicht ganz korrekt. Trumps Ahängerschaft hat es nicht verdient, als "Kollateralschaden" für Trumps Unfähigkeit dienen zu müssen.

      Es sind schon genügend Unschuldige wegen diesem Dilletanten gestorben.

      Da mach ich keinen Unterschied zwischen Deppen, die die einfachsten Schutzregeln nicht einhalten wollen, seien es Massendemo gegen Rassismus oder Massenaufläufe der Rednex und Hillbillies.
  • James R 10.06.2020 14:27
    Highlight Highlight Ob Trump wiedergewählt gewählt wird liegt wohl vor allem am Wahlverhalten der Wechselwähler. Leider haben die Demokraten jetzt nicht gerade den Winner–Typ aufgestellt. Wenn man davon ausgeht, dass die Wechselwähler dieses Mal nicht Trump wählen (gut möglich), ist es immer noch sehr fraglich ob sie dann den müden Joe wählen oder der Wahl gänzlich fernbleiben.
  • K_ariv 10.06.2020 14:26
    Highlight Highlight Was Trump unter "das weisse Haus" versteht
    GOP:
    Benutzer Bild
  • N. Y. P. 10.06.2020 14:25
    Highlight Highlight Das ist ein gute Laune Artikel.

    Danke.


    Habe eine Frage zu den Wahlkampf-Rallys.

    *fingerraufstreck*

    Diese Veranstaltungen laufen immer gleich ab. Menschen halten grenzdebil Pappschilder in die Höhe. Diejenigen, die geradeausschauen können, dürfen hinter dem Präsidenten stehen. Dazwischen müssen sie iaber mmer wieder dem Präsidenten huldigen mittels Applaus.

    Jetzt meine Frage: Kriegen die alle Hot Dogs und eine Coke ?
  • Cpt. Jeppesen 10.06.2020 14:24
    Highlight Highlight Zitat: «Die Neigung des Präsidenten, Verschwörungstheorien zu verbreiten, ist für ihn politisch ruinös. Es ist verantwortungslos. Er weiss nicht, wann er aufhören muss.»
    LOL.
    Also wenn ich weiss wann ich aufhören muss ist es OK Verschwörungstheorien zu verbreiten? Das deckt sich ziemlich gut mit der Politik der Republikaner in den letzten 20 Jahren. Eine Verschwörungstheorie auf die andere. Ob Umweltschutz, Gleichberechtigung, Rassismus, Wirtschaft oder Soziales. Die Reps behaupten Blödsinn auch wenn er wissenschaftlich nicht belegbar ist. Siehe Tea-Party Fraktion.
    Bei uns leider nicht anders.
    • Steibocktschingg 10.06.2020 15:12
      Highlight Highlight Ohne Verschwörungstheorien scheinen viele selbsternannte Konservative und Bürgerliche (nennen wir sie doch einfach Reaktionäre, denn das sind sie) nicht mal im Entferntesten etwas zu haben, was den Namen Argument verdient hätte. Von dem her kann ich dir nur zustimmen.
    • cdrom 10.06.2020 18:24
      Highlight Highlight @Cpt. Jeppesen
      ... und die Medien machen mit.
  • Füürtüfäli 10.06.2020 14:19
    Highlight Highlight Trump orientiert sich an gar nichts und er setzt auf gar nichts.
    Er ist einfach völlig gaga, ein pathologischer Fall bei dem schwere narzistische Störungen, völliges Fehlen von Empathie und Reflexionsfähigkeit und scheinbar ein rasant zunehmender Verlust von Realitätsbezug, sich mit haarsträubender Dummheit und Primitivität vermengt.
    • Jesses! 10.06.2020 18:37
      Highlight Highlight Voilà! 👏🏼
  • GetReal 10.06.2020 14:19
    Highlight Highlight Es gibt einen einzigen Grund, weshalb ich mich über die Wiederwahl von Trump freuen würde: Die jahrelangen, sich nie bewahrheitenden und wirklich anstrengenden Meinungsbeiträge von Herrn Löpfe zum angeblich unmittelbar bevorstehenden Ende von Trump würden widerlegt, und ich würde mich über seine Kolumne nach dem Wahltag freuen - das erste Mal. Aber dafür die Katastrophen in inkaufnahmen zu wollen, die den USA und der Welt dadurch entstünde - so bösartig bin ich dann doch nicht 😁
    • Dr. Bender 10.06.2020 14:50
      Highlight Highlight Welche Katastrophen ? Beispiele?
      Die wirklich einzige Katastrophe ist die weltweite Speichelleckung dieser Idioten-Cowboys. Weltweite Ausrichtung OHNE USA und CHINA würde der Welt gut tun.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 10.06.2020 18:27
      Highlight Highlight @Dr. Bender

      du kannst mit gutem beispiel vorangehen
    • Dr. Bender 11.06.2020 12:26
      Highlight Highlight @ just sayin'
      Das tu ich. Sobald es eine wirkliche Alternative zu google und apple gibt bin ich weg von android. Alles was von apple kommt boykottiere ich sowieso schon lange.
      Whatt's app ist bereits deinstalliert, ein hoch auf threema. Facebook wird demnächst folgen. Ferien im dreibuchstabenland wird es keine mehr geben, cola sauffe ich schon längers nicht mehr. Hmm, was noch? Ah MS Windows, das behalt ich aber ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kleinaberdoktor 10.06.2020 14:17
    Highlight Highlight Der hat definitiv den Verstand verloren, die die ihn wählen leider auch und von denen gibt es nach wie vor noch einige.

    Trotz den „kleinen Patzern“ die sich der Präsident erlaubt und auch weiter erlauben wird (besser wirds nicht mehr) wird er wieder gewählt.
    Der Mensch braucht in den meisten Fällen sehr lange um Fehler im System zu begreifen, erst wenn es kracht wird bewusst dass man in die Scheisse gegriffen hat. Dann ist es meist zu spät um noch reagieren zu können und geschehenes rückgängig zu machen.
    Um dass zu begreifen reichen 4 jahre Trump nicht, nach 8 Jahren begreifts jeder (sollte).
  • Nurmalso 10.06.2020 14:16
    Highlight Highlight Ich mein Trump ist wie er ist da kann er was dafür oder vielleicht nicht.

    Ich mache mir eher um die geistige Gesundheit der Menschen sorgen die hinter ihm stegen und unterstützen was der Kollege da so treibt.
  • Jinx 10.06.2020 14:13
    Highlight Highlight Ich sag nur eins: Pfostenschildkröte....
  • Mr Pink 10.06.2020 14:12
    Highlight Highlight interessant finde ich die CNN Umfrage, 70% der Trump Wähler finden DT gut und wählen deshalb für Trump. Bei den Biden Wählern sagen 60% das sie gegen Trump wählen wollen, nur 37% meinten sie wählen Biden wegen Biden...
    Finde das schon enorm bedenklich, dass die Mehrheit der Biden Wähler eigentlich nicht wirklich für ihn ist, sondern primär gegen Trump!
    • Hillary Clinton 10.06.2020 15:01
      Highlight Highlight Und das ist genau der Grund wiso ich Stand heute sage:

      Trump gewinnt, die GOP holen das House of Rep. zurück und halten den Senat.

      Die Trump Anhänger werden die Wahllokale stürmen. Aber die Demokraten? Werden die Jungen Demokraten auftauchen? Nö, haben sie ja nicht mal für Bernie Sanders gemacht, dem sie zustimmen.
    • swisskiss 10.06.2020 16:47
      Highlight Highlight Hillary Clinton: was Du sagst ist nicht wirklich relevant und so weit von der Realität weg, das es schon schmerzt.
      Der Indikator für die Wahlbeteiligung, ist die Registrierungsquote als Wähler. Die liegt besonders bei den Demokraten höher als 2016. Und das Motiv ist genau diese "Never Tump" Einstellung, die junge Demokraten NICHT für Biden mobilisiert, sondern klar gegen Trump.

      Das ist auch die grösste Schwäche von Trump, dass er mit seinen mehr als bedenklichen Aussagen und Handlungen genau dieses Gesellschaftssegment mobilisiert, gegen ihn zu stimmen.
    • Hillary Clinton 10.06.2020 17:42
      Highlight Highlight Soso swisskiss....

      "...Registrierungsquote als Wähler. Die liegt besonders bei den Demokraten höher als 2016."

      Nützt viel, wenn eine Mehrheit aus NYC, LA und anderen dem. Hochburgen stammen. Diese Orte sind dank dem electoral college irrelevant.



      PS:
      Die Jungen die Bernie Sanders "vergötterten" sind nicht mal für ihn wählen gegangen. Aber nun stehen sie am 3. November alle Schlange um für Joe Biden und gegen Trump zu wählen? Das glauben sie ja selber nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • SUV-Fahrer 10.06.2020 14:09
    Highlight Highlight hoffentlich wird Trump nicht wieder gewählt, ich kann es nicht mehr hören bzw. lesen. Dann kehrt hoffentlich wieder etwas mehr Ruhe ein... könnten wir gebrauchen. Ich denke am besten gar kein US Presi mehr. Würde wohl nicht viel schlechter raus kommen. Biden bringt ja auch nicht wirklich viel, auch so ein Greis..
  • Jesses! 10.06.2020 14:09
    Highlight Highlight Endlich wird das wahre Problem erkannt: Und zwar die psychische Verfassung von Trump. Glaubt mir: Es wird noch schlimmer und Trump noch unberechenbarer. Denn die psychische(n) Erkranung(en) schreiten fort. Man müsste diesen Irren schnell stoppen können. Leider leider ist das nicht möglich. Es wird ein übles Deaster geben.
    • Hoci 10.06.2020 16:48
      Highlight Highlight Ganz ehrlich, der ist längst hinüber.
      Der nächst schlimmere Stufe wäre brabeln u d das meine ich ernst.
      Meine Omi hat bis zuletzt nicht so krassen Unsinn von sich gegeben und die hatte Alzheimer. Aber sie war ja auch schlau und gebildet, zumindest im Vergleich zu Dt
  • insert_brain_here 10.06.2020 14:08
    Highlight Highlight Entlarvend ist doch die Argumentation von Fleischer warum er Trumps Handeln ablehnt. Nicht weil es moralisch falsch und verlogen ist, sondern weil es ihm schadet. Scheiss auf das Wohlergehen der Bevölkerung, die Umfragewerte müssen besser werden!
  • Luthiena 10.06.2020 14:08
    Highlight Highlight Lachhaft die ganze Sache.

    Weshalb gibt es Präsidenten/Staatsoberhäupte?
    Weil man sich mal dazu entschieden hat, dass Könige und Monarchen zu viel Macht haben und dass das Volk am besten entscheiden sollte und man dafür Leute braucht die diese Entscheide durchsetzten.

    Nun haben wir lauter Clowns (da die Menschen aus Fehlern nicht lernen), aber können sie nach solch gravierenden Taten doch nicht abwählen und müssen auf, eine von uns selbst erdachte, Frist abwarten.
    • insert_brain_here 10.06.2020 15:18
      Highlight Highlight Die US-Verfassung war zum Zeitpunkt ihrer Entstehung die fortschrittlichste und freiheitlichste die jemals existiert hat, sie hat anschliessend für sehr viele Staaten - ja auch für uns - als Vorbild gedient. Vermutlich aus genau diesem Grund haben die Amerikaner aber ein quasi religiöses Verhältnis zu ihr, dass nämlich die heilige Schrift auf alle Zeit nicht verändert sondern höchstens ergänzt werden darf. Daher werden die eklatanten Systemmängel - Elektoren, Majorzwahl etc - nicht geändert, nur schon darüber zu reden ist ein Tabu.
    • cdrom 10.06.2020 18:11
      Highlight Highlight @Luthiena
      Du beleidigst die Clowns! 😂
    • Luthiena 11.06.2020 13:27
      Highlight Highlight @insert_brain_here
      Danke für den geschichtlichen Hintergrund. Ich bemängle ja an sich auch nicht die Idee die dahinter steckt, nur bin ich davon überzeugt, dass man das Gesetz laufend anpassen muss, wenn man sieht, dass sie einfach nicht mehr der derzeitigen Lebensweise entspricht und/oder eher schadet, was ja ursprünglich genau der gegenteilige Zweck davon war.
      Aber nein man versteift sich auf zu vieles (zB auch Arbeitszeiten) nur da diese früher mal "gewirkt" haben, aber nun vollkommen obsolete geworden sind.

      @cdrom
      Sorry stimmt xD, aber jeder weiss wie ich das meine ;)
  • 1of8mio 10.06.2020 14:03
    Highlight Highlight Grundsatzfrage: Kann man etwas verlieren, was man nie besessen hat?
  • Irum 10.06.2020 14:02
    Highlight Highlight Den sogenannten Umfragen und Polls würde ich keine grosse Aufmerksamkeit schenken. Das war vor 4 Jahren schon ein Thema, als Frau Clinton "deutlich" führte und man "sicher" war, dass es keinen Präsidenten Trump gibt. Am Wahltag wird abgerechnet und der Amtsinhaber dürfte noch ein paar Asse im Ärmel haben, um seine Haut zu retten. Ob das die harmlosen Demokraten mit ihrem farblosen Kandidaten ausnützen können, wird sich dann zeigen.
    • Wat Sohn 10.06.2020 14:59
      Highlight Highlight Dass die Umfragen einen sicheren Sieg voraussagten, ist ein Mythos. Die Meinungsforschungsinstitute waren gar nicht so schlecht, wie immer gesagt wird. Bei drei, vier entscheidenden Staaten lag man innerhalb des Fehlerbereichs zugunsten Trumps daneben, und diese Wahlmänner haben den Unterschied gemacht.
    • Basti Spiesser 10.06.2020 16:24
      Highlight Highlight @wat Sohn

      In dem Fall war einfach die Berichterstattung und die Interpretation der Journalisten grottenschlecht.
    • Q anon = B annon 10.06.2020 16:45
      Highlight Highlight Es it so das die Umfragen ziemlich genau waren. Wenn die Wahlen normal und jede Stimme gezählt hätte! Auch die Nachwahlbefragung ergab das richtige Ergebnis. Nur, die GOP schaut das Minderheiten Stimmen nicht gezählt werden. Darum Verfälscht sich das Ergebnis.
      Was in den meisten Ländern als Indiz für Wahlfälschung gesehen wird, wird in den USA einfach Ignoriert oder als Wähler die Lügen abgetan!
      Witzig war, das 3 tage die Minderheiten in den News waren, da die massive die Vorabstimmungen Besuchten. Es war die Rede von noch nie so viele udn am Wahlabend hatten die dann doch nicht Gewählt! LOL
  • Glenn Quagmire 10.06.2020 13:59
    Highlight Highlight Verstand verlieren? Ein Journalist sollte wissen, dass man etwas nur verlieren kann, wenn man es auch hat(te) 🤣 🤣🤣
  • DieFeuerlilie 10.06.2020 13:55
    Highlight Highlight “Donald Trump verliert die Kontrolle – und den Verstand“

    Sehr geehrter Herr Löpfe (keine Ironie! 😊)
    Kann man etwas verlieren, das man nie hatte..? 😁
  • De-Saint-Ex 10.06.2020 13:50
    Highlight Highlight Den Verstand hat der schon lange verloren (falls denn je vorhanden)... gleich sieht es bei seinen Anhängern aus (immer noch mind 38% in den USA)...
    Nicht wiedergewählt ist der also noch lange nicht...
    Wobei zu hoffen ist, dass er baldmöglichst so viele Rallies abhaltet wie nur möglich... und die ganze Angelegenheit könnte so dann vom Tisch sein...
    • Fruchtzwerg 10.06.2020 18:11
      Highlight Highlight Sollen sich dort an den Rallies doch seine Anhänger gleich gegenseitig mit Corona anstecken.
      Kann ja nicht viel passieren, da die meisten eh nicht an die Gefährlichkeit des Virus glauben. Und falls doch, so ist Hillary Schuld.
  • Silent_Revolution 10.06.2020 13:49
    Highlight Highlight "Eine CNN-Umfrage sieht ihn gar mit 14 Prozentpunkten in Front."

    Herrlich, geht`s schon wieder los mit den Fake-Umfragen wie bei Clinton damals, die haushoch gewinnen wird.

    Creepy Uncle Joe als Präsident 😂😂 Träumt weiter..
    • FrancoL 10.06.2020 13:55
      Highlight Highlight Wieso immer wieder nur auf die letzte Wahl reduzieren? Seit Jahren läuft dies so und die Vorhersagen treffen nur selten zu.
      Wie verbissen muss man sein um nur einen kleinen Ausschnitt aus der Geschichte zu betrachten?
    • Silent_Revolution 10.06.2020 14:06
      Highlight Highlight Natürlich treffen Vorsagen von CNN und Fox-News nie zu. Verfolgen beide eine gegensätzliche Agenda und sind biased in so ziemlich allem was sie tun, respektive wie sie "News" präsentieren.

      Man verlässt sich ja auch nicht auf KC-TV, wenn man wissen will, wie es in Nordkorea aussieht.

      Unterhaltungswert hat sowohl Fox als auch CNN, aber für hiesige Medien sollte die "Informations"verbreitung von Propaganda-Sendern aus dem Ausland tabu sein.
    • Hillary Clinton 10.06.2020 14:11
      Highlight Highlight Also zu dieser spezifischen Umfrage hat Brad Parscale einen Artikel im Washington Examiner (🤢) veröffentlicht.

      Silent hat schon einen Punkt. 10% der Befragten waren nicht mal registriert um zu wählen!

      Hier der Link zum Artikel:

      https://www.washingtonexaminer.com/opinion/op-eds/fake-polls-destroy-media-credibility
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 10.06.2020 13:48
    Highlight Highlight Lieber Herr Löpfe; Man kann nur das verlieren was man hat und Trump hat definitiv kein Verstand.
  • TanookiStormtrooper 10.06.2020 13:46
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • THEOne 10.06.2020 13:43
    Highlight Highlight jeder mit einem iq höher als die raumtemperatur wusste das schon vorher ohne analyse, dass jener welcher nicht alle latten am zaun hat
    • Satan Claws 10.06.2020 14:14
      Highlight Highlight Da sind auch bereits sämtliche Tassen durch geschlüpft.
    • Statler 10.06.2020 14:36
      Highlight Highlight If I was to commit suicide, I'd climb on Trump's ego and jump down to his IQ ;)
    • Hoci 10.06.2020 16:52
      Highlight Highlight @statler ich roll mich am Boden vor Lachen, vor allem bei einer visuellen Vorstellung.

Liveticker

Pence sieht trotz Höchstwerte Erfolge beim Kampf gegen Corona ++ BAG meldet 58 neue Fälle

Artikel lesen
Link zum Artikel