DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: watson/shutterstock
Analyse

Donald Trump verliert die Kontrolle – und den Verstand

«Black Lives Matter» ist zu einer Massenbewegung geworden. Weder der Präsident noch seine Partei können damit umgehen.
10.06.2020, 13:3410.06.2020, 14:04

Die Senatoren der Grand Old Party (GOP) müssen immer häufiger ein für sie peinliches Ritual durchlaufen: Vor laufenden Kameras werden sie zu Aktionen oder Tweets ihres Präsidenten befragt. Meist murmeln sie dabei etwas Unverständliches in ihren Corona-Mundschutz, über den sie für einmal froh sind.

Jüngstes Beispiel ist der präsidiale Tweet zu einer Polizei-Aktion der Polizei von Buffalo. Stämmige Ordnungshüter hatten den 75-jährigen Martin Gugino brutal zu Boden gestossen. Der stadtbekannte Friedensaktivist erlitt dabei einen Schädelbruch und liegt immer noch in kritischem Zustand im Spital.

Hier eine Zusammenfassung des Vorfalls.

Obwohl die Aktion gefilmt wurde und die Fakten eindeutig sind, versucht Trump, den harmlosen Friedensaktivisten als Antifa-Terroristen darzustellen. Das geht selbst eingefleischten Konservativen zu weit. Ari Fleischer, der ehemalige Pressesprecher von George W. Bush, der Trump immer wieder auf Fox News verteidigt, erklärt nun:

«Die Neigung des Präsidenten, Verschwörungstheorien zu verbreiten, ist für ihn politisch ruinös. Es ist verantwortungslos. Er weiss nicht, wann er aufhören muss.»

Nach der desaströsen Bibel-Hochhalten-Aktion ist dieser Tweet der zweite Mega-Flop des Präsidenten in den letzten Tagen. Trump setzt nun sein gesamtes politisches Kapital auf eine «Recht-und-Ordnung»-Strategie, wie es einst Richard Nixon nach den Unruhen im Jahr 1968 getan hat. Doch diese «Southern Strategy» funktioniert offensichtlich nicht mehr. Zu sehr haben sich Demographie und gesellschaftliche Umstände in den Vereinigten Staaten verändert.

«Black Lives Matter» (BLM) ist inzwischen keine extreme Randgruppe mehr. «Es ist etwas, bei dem selbst Mitt Romney mitmachen kann», sagt Justin Hansford, ein BLM-Aktivist in der «Washington Post». Der ehemalige Präsidentschaftskandidat der Republikaner ist bei der BLM-Demonstration in Washington in einer Gruppe christlicher Demonstranten mitmarschiert.

Demonstrierte mit einer christlichen Gruppe: Mitt Romney.
Demonstrierte mit einer christlichen Gruppe: Mitt Romney.Bild: keystone

BLM wurde 2012 gegründet. Auslöser war ein Zwischenfall, bei dem der schwarze Teenager Trayvon Martin von einem weissen Nachbarschaftswachmann umgebracht wurde. Sie erreichte einen ersten Höhepunkt, nachdem im August 2014 in der Stadt Ferguson ein weisser Polizist einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen erschossen hatte.

Obwohl dieser Vorfall landesweit Empörung auslöste, unterstützten damals bloss 25 Prozent der Amerikaner die BLM-Bewegung. Inzwischen ist daraus eine deutliche Mehrheit geworden. Das zeigen verschiedene Umfragen der letzten Tage.

«Vor sieben Jahren waren die Menschen überzeugt, BLM sei eine radikale Idee», sagt denn auch Alicia Garza, eine der Gründerinnen der Bewegung in der TV-Sendung «Meet the Press». «Heute wird BLM an Esstischen auf der ganzen Welt diskutiert.»

Auf diese Entwicklung findet der Präsident keine Antwort. Jennifer Senior, Kolumnistin bei der «New York Times», drückt es wie folgt aus:

«Die einst so zuverlässig funktionierenden Taktiken lassen ihn nun im Stich. (…) Trump rudert in der Gegend herum wie eine auf dem Rücken liegende Schildkröte. Eine historische Gesundheitskrise, eine wirtschaftliche und eine soziale Krise – das ist zu viel für einen Reality-TV-Star. Er kann es genauso wenig bewältigen, wie wenn er ein Flugzeug landen müsste.»

Das «Wall Street Journal» berichtet derweil, dass Trump seinen Verteidigungsminister Mark Esper feuern wollte. Es wäre bereits die vierte Entlassung eines Verteidigungsministers gewesen.

Ihn wollte Trump feuern: Verteidigungsminister Mark Esper
Ihn wollte Trump feuern: Verteidigungsminister Mark EsperBild: keystone

Esper hatte an einer Pressekonferenz erklärt, dass er keine aktiven Soldaten gegen die Demonstranten aufbieten wolle und es auch ablehne, ein aus dem Jahr 1807 stammendes Notrecht-Gesetz anzurufen. Genau damit hatte der Präsident zuvor gedroht.

Gemäss «Wall Street Journal» konnten Trumps Berater ihn nur mit Mühe von der Entlassung abhalten. Das hätte das Verhältnis des Präsidenten zu seinen Militärs noch weiter getrübt. Mehrere Ex-Generäle, darunter der ehemalige Verteidigungsminister Jim Mattis, hatten sich bereits öffentlich gegen Trump gewandt.

Auch die GOP wirkt in diesen Tagen rat- und hilflos. Während die Demokraten bereits ein Gesetz vorlegen, wie die Polizeigewalt eingedämmt werden kann, haben die Republikaner fürs Erste ihren einzigen schwarzen Senator, Tim Scott aus South Carolina, mit der Ausarbeitung eines Vorschlages beauftragt.

Trump ist mittlerweile derart verzweifelt, dass er ankündigt, er wolle schon nächste Woche wieder eine seiner beliebten Wahlkampf-Rallys durchführen. Bei einer solchen Veranstaltung werden Zehntausende von Menschen in ein Stadion gepackt, in dem sie, eng aneinander stehend, stundenlang ausharren – der ideale Superspreading Event.

Eine der letzten Trump-Rallys vor der Coronakrise in North Charleston (South Carolina).
Eine der letzten Trump-Rallys vor der Coronakrise in North Charleston (South Carolina).Bild: AP

Dabei steigt mittlerweile die Zahl der Corona-Infizierten in den USA wieder leicht an. Wie der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat Trump jedoch beschlossen, Corona fortan einfach zu ignorieren.

Der demokratische Herausforderer Joe Biden hat inzwischen im Durchschnitt einen Vorsprung von 8 Prozentpunkten auf Trump. Eine CNN-Umfrage sieht ihn gar mit 14 Prozentpunkten in Front. Trumps Zustimmungswerte sind auf 38 Prozent gesunken. Vor seiner Niederlage 1980 gegen den Herausforderer Ronald Reagan lagen die Werte von Präsident Jimmy Carter auf diesem Niveau.

Für Trump-Fans bleibt ein Trost: Auch im Sommer 2016 sahen die Zahlen nicht besser aus. Doch damals war Trump der Herausforderer – und BLM eine unbedeutende Splittergruppe.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump lässt Demonstranten mit Tränengas vertreiben

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

120 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
THEOne
10.06.2020 13:43registriert März 2019
jeder mit einem iq höher als die raumtemperatur wusste das schon vorher ohne analyse, dass jener welcher nicht alle latten am zaun hat
55453
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
10.06.2020 13:48registriert November 2015
Lieber Herr Löpfe; Man kann nur das verlieren was man hat und Trump hat definitiv kein Verstand.
49341
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mooncat
10.06.2020 14:49registriert Dezember 2015
Also wirklich, kein Grund die arme kleine Schildkröte mit so einem Vergleich zu beleidigen ...
10413
Melden
Zum Kommentar
120
Mutmasslicher Todesschütze gesteht Schüsse auf Menge bei US-Parade

Zwei Tage nach der Gewalttat bei einer Strassenparade zum US-Nationalfeiertag in einem Vorort von Chicago hat der mutmassliche Täter gestanden, auf die Menschenmenge geschossen zu haben. Das sagte der Staatsanwalt des Bezirks Lake County, Eric Rinehart, am Mittwoch. Nach Angaben des Polizeisprechers Christopher Covelli hatte der 21-Jährige nach der Tat «ernsthaft in Erwägung gezogen», mit einer weiteren Waffe ein zweites Attentat in der etwa zweieinhalb Autostunden entfernten Stadt Madison im Bundesstaat Wisconsin zu begehen.

Zur Story