DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump-Anhänger bei einer Demonstration in der Nähe von Portland im Bundesstaat Oregon.
Trump-Anhänger bei einer Demonstration in der Nähe von Portland im Bundesstaat Oregon.
Bild: keystone
Analyse

Donald Trump wird zum Führer der internationalen Rechtsextremen

Der US-Präsident verbreitet immer öfters die Verschwörungstheorien der äussersten Rechten – und wird dafür reichlich belohnt.
08.09.2020, 15:4809.09.2020, 07:15

Anne Applebaum ist einer renommierte Geschichtsprofessorin. Sie ist amerikanisch-polnische Doppelbürgerin und galt lange als solide Konservative. Ihr Ehemann war Aussenminister in der liberalen Regierung Polens. Sie selbst hat sich mit Büchern über die Grausamkeiten in der UdSSR unter Stalin einen Namen geschaffen.

Applebaum hat einen ausgedehnten Freundeskreis im konservativen Lager. Mit Boris Johnson etwa hat sie im Magazin «The Spectator» zusammengearbeitet. Mit Maria Schmidt, der Direktorin des Museums «Haus des Terrors» in Budapest, war sie einst eng befreundet.

Inzwischen wird Applebaum dem linksliberalen Lager zugeordnet. Sie schreibt regelmässig im Magazin «The Atlantic» und für Zeitungen wie den «Guardian».

Warnt vor einer «Dämmerung der Demokratie»: Anne Applebaum.
Warnt vor einer «Dämmerung der Demokratie»: Anne Applebaum.
Bild: EPA/EPA

In ihrem jüngsten Buch «Twilight of Democracy» beschreibt sie, wie sich das ehemals antikommunistische Lager in zwei Lager aufgeteilt hat: In Liberale, die nach wie vor an Rechtsstaat und Demokratie glauben, und in Rechte, die beides überwinden wollen. Die Freunde von einst sind sich inzwischen spinnefeind. Applebaums ehemalige Kolleginnen und Kollegen begegnen ihr heute mit offenem Hass.

Rechtskonservative sind Nationalisten und haben ihre eigenen Mythen. In Ungarn etwa hat Viktor Orban den Milliardär George Soros zu einem teuflischen Monster erhoben. Er wolle das Vaterland mit muslimischen Immigranten überschwemmen, die christliche Kultur vernichten, und überhaupt sei er für alles Unheil auf dieser Welt verantwortlich.

In Polen ist der Tod des ehemaligen Präsidenten Lech Kaczynski zu einem Mythos geworden. Er starb am 10. April 2010 bei einem Flugzeugabsturz in der russischen Stadt Smolensk. Grund des Absturzes war dichter Nebel und die Weigerung des polnischen Präsidenten, entgegen dem Rat des Piloten nicht auf einen sicheren Flughafen auszuweichen. Kaczynskis Zwillingsbruder Jaroslaw – heute starker Mann in Polen – hat jedoch alle Hebel in Bewegung gesetzt, dieses Unglück als Machwerk einer Verschwörung gegen sein Land zu inszenieren.

Jaroslaw Kaczynski legt einen Kranz nieder am Grab seines Zwillingsbruders Lech.
Jaroslaw Kaczynski legt einen Kranz nieder am Grab seines Zwillingsbruders Lech.
Bild: AP/AP

Die einzelnen Verschwörungen verschmelzen zunehmend. Okay, es gibt Ausnahmen. Wegen der Tirol-Frage sind sich österreichische und italienische Rechte bis heute noch nicht wirklich näher gekommen. Doch so paradox es auch klingen mag: Inzwischen hat sich so etwas wie eine Internationale der Nationalisten gebildet.

Ein typisches Beispiel dieser internationalen Zusammenarbeit der Rechtsextremisten ist der Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris. Kaum tauchten die ersten Bilder der brennende Kirche auf, wurden sofort auf den einschlägigen Kanälen die Meldung von angeblich vor Freude tanzenden Muslimen verbreitet. Es waren grösstenteils die gleichen Lügen und die gleichen gefakten Bilder.

Von Rechtsextremen für Lügen missbraucht: der Brand von Notre Dame.
Von Rechtsextremen für Lügen missbraucht: der Brand von Notre Dame.
Bild: AP

Anne Applebaum stellt dazu fest:

«Es war das perfekte Beispiel, wie die amerikanische Alt-Right-Bewegung und Vox (die spanischen Rechtsextremen, Anm. d. Verf.) gleichzeitig die gleiche Botschaft verbreitet haben, und zwar in den verschiedensten Sprachen. Das Ziel bestand darin, in Europa, Nordamerika und darüber hinaus die gleichen Emotionen zu wecken.»

Auch Donald Trump klinkt sich zunehmend in dieses internationale Netz der Rechten ein. So sprach er jüngst in einem Interview mit Fox News von «sehr dummen reichen Menschen», welche die Proteste gegen die Polizeigewalt finanzieren würden. Es war allen klar, wen er damit meinte: George Soros.

Ohne einen Hauch von Beweisen schwafelte der US-Präsident auch über mit «schwarzen Schlägern gefüllte Flugzeuge», die nach Washington oder Portland unterwegs gewesen seien.

Reichsbürger stürmen den Reichstag in Berlin.
Reichsbürger stürmen den Reichstag in Berlin.
Bild: keystone

Schliesslich behauptet er auch, sein demokratischer Herausforderer Joe Biden werde von dunklen Mächten kontrolliert, von Leuten, «von denen wir noch nie etwas gehört» hätten. Das tönt genauso wie die Verschwörungstheorien, welche die inzwischen leider sattsam bekannte QAnon-Bewegung verbreitet.

Kein Wunder also, wird Trump nicht nur in den USA als neuer Führer der Rechtsextremen verehrt. Das gilt etwa für Deutschland, wie die «New York Times» schreibt. Die renommierte Zeitung zitiert dabei Miro Dittrich, einen Experten für Rechtsextremismus, wie folgt:

«Trump ist zum neuen Heilsbringer geworden, der grosse Erlöser der äussersten Rechten in Deutschland.»

Tatsächlich ist auffällig, dass bei der versuchten Stürmung des Reichstages bei der jüngsten Anti-Corona-Demonstration in Berlin nicht nur Reichsflaggen, sondern auch US-Fahnen zu sehen waren. Das rechtsextreme Magazin «Compact» übersetzt regelmässig Trumps Reden auf Deutsch.

Selbst in Rumänien angekommen: QAnon-Anhänger demonstrieren in Bukarest.
Selbst in Rumänien angekommen: QAnon-Anhänger demonstrieren in Bukarest.
Bild: keystone

Auf der Titelseite der letzten Ausgabe war ein grosses Q abgebildet, das Symbol der QAnon-Bewegung. Es war auch auf zahlreichen T-Shirts von Demonstranten zu sehen. Trump weigert sich bekanntlich, sich von den absurden Thesen dieser Bewegung zu distanzieren.

Bis vor kurzem war QAanon in Deutschland praktisch unbekannt. Heute hat sie dort ausserhalb der USA am meisten Anhänger. «Es gibt eine riesige Gemeinschaft in Deutschland», stellt Dittrich fest.

Die Reichsbürger hoffen derweil, dass Trump sie zusammen mit Wladimir Putin von der «Merkel-Diktatur» befreien werde. Der durchgeknallte Koch Attila Hildman hat gar einen Aufruf an den US-Präsidenten gerichtet, Deutschland vor Bill Gates und den Rothschilds zu bewahren.

In einem Interview erklärte Hildmann kürzlich: «Trump ist jemand, der seit Jahren gegen den ‹tiefen Staat› kämpft. Er ist die Lichtgestalt der Bewegung geworden, besonders für QAnon.»

Leider reicht es nicht, QAnon, die Rechtsextremen und auch Trump als Spinner abzutun. Zu Recht gibt Anne Applebaum zu bedenken:

«Es ist möglich, dass wir uns bereits in der Dämmerung der Demokratie befinden; dass sich unsere Zivilisation in Richtung Anarchie und Tyrannei bewegt (…); dass im 21. Jahrhundert neue Anhänger von autoritären Ideen an die Macht kommen, wie es bereits im 20. Jahrhundert der Fall war.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

1 / 13
So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Republikaner einen absurden Covid-Todeskult aufführen

In den USA explodieren die Fallzahlen. Trotzdem weigern sich die Trump-Fans nach wie vor, sich impfen zu lassen.

Die Delta-Variante trifft nun auch die Amerikanerinnen und Amerikaner mit voller Wucht: Innerhalb von zwei Wochen haben sich die Covid-Fallzahlen um 200 Prozent erhöht. Gestern wurden rund 35’000 neue Infizierungen gezählt.

Auch die Anzahl der Todesfälle hat um rund 50 Prozent zugenommen. Am Dienstag starben 246 Amerikaner an Covid, bald dürften es noch mehr sein, denn die Anzahl der Toten hinkt hinter den Erkrankungen hinterher.

Das triste Bild vervollständigen die jüngsten Zahlen des National …

Artikel lesen
Link zum Artikel