bedeckt
DE | FR
International
Analyse

Liz Cheney: Die einzige Frau, die Donald Trump wirklich fürchtet

Liz Cheney
Analyse

Die einzige Frau, die Donald Trump wirklich fürchtet

Ausgerechnet die stockkonservative Liz Cheney bietet dem Ex-Präsidenten die Stirn.
07.12.2023, 14:5907.12.2023, 16:10
Mehr «International»

Nein, Nikki Haley kann Donald Trump nicht gefährlich werden. Die ehemalige UN-Botschafterin mag in den Vorwahl-Debatten gegen ihre inzwischen auf drei Männer geschrumpfte Konkurrenz punkten. Diese Veranstaltungen sind jedoch nicht einmal mehr Folklore, sie sind bedeutungslos geworden.

Dass Haley neuerdings Freunde und sehr viel Geld an der Wall Street gewonnen hat und dass ihr auch der Mäzenen-Kreis um Charles Koch seine Unterstützung zugesagt hat, nützt ihr ebenfalls nichts. Ja, es schadet ihr sogar: Trump kann ihr jetzt um die Ohren hauen, sie sei abhängig von der liberalen Elite und korrupten Geldsäcken.

Republican presidential candidate Florida Gov. Ron DeSantis, third from left, speaks as former New Jersey Gov. Chris Christie, left, former U.N. Ambassador Nikki Haley and businessman Vivek Ramaswamy, ...
Bedeutungslos: die Vorwahl-TV-Duelle der Republikaner.Bild: keystone

Die Gefahr für Trump droht aus einer ganz anderen Ecke, nämlich von Liz Cheney. Seit der Ex-Präsident seine Wahlniederlage leugnet und am 6. Januar 2021 gar einen Putsch-Versuch unternommen hat, steht er unter Dauerbeschuss seitens der Tochter des ehemaligen Vize-Präsidenten Dick Cheney.

Das war alles andere als vorhersehbar: Liz Cheney hat Trump 2016 noch ausdrücklich unterstützt. Sie hat im Abgeordnetenhaus zu fast 100 Prozent mit ihm gestimmt, und sie ist wie ihr Vater – den sie kritiklos verehrt – konservativ bis in die Knochen. Gleichzeitig war sie bis vor zwei Jahren die dominante Frau in der Grand Old Party (GOP). Sie war die Nummer drei und hatte direkten Zugang zu allem, was in Washington Rang und Namen hat.

Nun aber hat Cheney ihre politische Karriere dem Kampf gegen Trump geopfert und soeben ein Buch mit dem Titel «Oath and Honor» veröffentlicht. Es handelt sich um eine gnadenlose Abrechnung mit dem Ex-Präsidenten und seinen Speichelleckern in der GOP – und es ist im Begriff, ein Bestseller zu werden. Bei der Amazon-Hitliste steht es an erster Stelle, die erste Auflage ist bereits ausverkauft.

So konservativ Cheney ist, so überzeugt ist sie auch von Demokratie und Rechtsstaat. Sie hat erkannt, dass der Ex-Präsident eine Bedrohung für beides darstellt. «Weil Donald Trump die Republikanische Partei nach wie vor fest im Griff hat, bin ich der Meinung, dass unsere Demokratie durch Donald Trump in Gefahr ist», sagt sie. «Auch international ist die Demokratie grossen Risiken ausgesetzt.»

Former U.S. Rep. Liz Cheney, R-Wyo., waves before delivering the commencement address at Colorado College, Sunday, May 28, 2023, in Colorado Springs, Colo. (AP Photo/Jack Dempsey)
Liz Cheney
Liz Cheney bei einem Vortrag vor Studenten des Colorado College. Bild: keystone

Cheney ist derzeit Gast in sämtlichen amerikanischen TV-Shows, ausser bei Fox News. Dabei wiederholt sie unablässig ihre Kernbotschaft: «Wir haben die Wahl, entweder die Verfassung – oder Trump.»

Die Big Lie nach Trumps Wahlniederlage war der Augenöffner für Cheney. Sie hat in Echtzeit miterlebt, wie der Ex-Präsident und seine Gehilfen versucht haben, die Wahlniederlage in einen Sieg umzuwandeln, und hat erkannt, wie nahe diese dabei ihrem Ziel gekommen sind. Die Fake-Elektoren-Stimmen waren bereits gesammelt und die unberechtigten Wahlmänner standen bereit. Hätte Mike Pence sich am 6. Januar nicht als standfest erwiesen, wäre der Putsch geglückt und hätte die USA in eine Verfassungskrise mit unwägbaren Konsequenzen gestürzt.

Mit nachvollziehbaren Details unterstreicht Cheney ihre Botschaft. Sie schildert beispielsweise, wie ihr Kevin McCarthy – damals Minderheitsführer der Republikaner im Abgeordnetenhaus – erzählt habe, er sei zwei Wochen nach dem Sturm aufs Kapitol aus Sorge um Trumps Gesundheit nach Mar-a-Lago gepilgert. «Er isst nichts mehr», habe McCarthy als Grund für seinen beschämenden Canossa-Gang angeführt. Damit dürfte er in der Hitparade der absurdesten Ausreden für alle Zeiten einen Spitzenplatz errungen haben.

FILE - House Minority Leader Kevin McCarthy, R-Calif., rushes to his office with reporters in pursuit after House investigators issued a subpoena to McCarthy and four other GOP lawmakers as part of th ...
Dümmste Ausrede aller Zeiten: Kevin McCarthy.Bild: keystone

Wie weit sich die GOP von ihren Werten entfernt hat, belegt Cheney mit einer Reihe von Anekdoten, etwa mit folgender: Weil sie sich nicht der Big Lie unterordnen wollte, warfen ihr ihre ehemaligen republikanischen Kollegen vor, sie würde die Partei verraten. Mike Kelly, ein Abgeordneter aus dem Bundesstaat Pennsylvania, schrie sie gar an: «Du führst dich auf wie die Freundin eines Fussballspielers, die sich bei dessen wichtigstem Spiel zu den Fans des Gegners setzt.» Cheney musste ihn daraufhin sanft zurechtweisen: «Mike, ich bin nicht deine Freundin.»

Inzwischen ist Cheney zum Paria innerhalb der GOP geworden. Vor Jahresfrist ist sie in den Vorwahlen im Bundesstaat Wyoming gegen eine Trump-loyale Konkurrentin ausgeschieden. Doch was sie an politischer Macht verloren hat, hat sie an Ansehen gewonnen. Selbst liberale Politiker und Journalisten, die sich vor Jahren noch bei ihrem Anblick bekreuzigt haben, zollen ihr nun Respekt.

Cheney kann Trump nicht daran hindern, die Vorwahlen der Republikaner haushoch zu gewinnen. Im Duell gegen Joe Biden hingegen kann sie das Zünglein an der Waage spielen. Ihre Botschaft kommt bei den Frauen in den Vorstädten gut an, und diese Stimmen werden im kommenden November mitentscheiden über Sieg oder Niederlage.

Liz Cheney springt dabei über ihren Schatten und plädiert für einmal dafür, die Demokraten zu wählen, denn Trump strebt ein autoritäres Regime nach dem Vorbild von Wladimir Putin oder Viktor Orbán an. Das kann inzwischen selbst ein Blinder mit dem Stock erkennen. So hat der Ex-Präsident soeben in einem Interview mit Sean Hannity bei Fox News auf die Frage, ob er eine Diktatur wolle, wie folgt geantwortet: «Ja, aber nur für einen Tag.»

Man muss sehr naiv sein, um das als Witz zu betrachten – und sei er noch so schlecht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kanye West trifft Donald Trump
1 / 8
Kanye West trifft Donald Trump
Am Dienstag besuchte Kanye West Donald Trump in Manhattan.
quelle: epa/bloomberg pool / john taggart / bloomberg / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Brüste signieren und Pizza verteilen: Trump ist auf Wahlkampf
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
07.12.2023 15:37registriert Februar 2021
Ich bin wirklich schockiert wie verroht die Gesellschaft geworden ist. Das Verhalten von Trump wäre früher ein Grund gewesen ihn abzuschreiben. Mittlerweile ist dies ein Grund an ihn festzuhalten. Dabei geht es nur darum, ihre eigene Macht zu behalten.

Dieses Verhalten hat erschreckende Parallelen zu unsere Vergangenheit. Hindenburg hat damals Hitler nur zum Reichskanzler ernannt, weil konservative Parteien extrem viel Druck ausgeübt haben. Es ging dabei nicht um den Weg den Hitler einschlagen wollte, sondern nur um ihre eigene Macht zu festigen.
1196
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rock'n'Rohrbi
07.12.2023 15:53registriert März 2017
Tja USA - überdenke dein System! In Zeiten wo Politiker nicht mal mehr vom Gesetz gestoppt werden können, muss man sich hinterfragen wieviel Macht ein Einzelner noch haben soll?
Macht es wie die Schweiz und lehrt den Dialog. Nicht dass wir fehlerfrei wären - aber ein Sturm aufs Stöckli geht bei uns nicht.
Weshalb alle vier Jahre Unsummen an Geld verschwenden, wenn man zwei Jahre politisiert und zwei Jahre Wahlkampf hat und das für EINE PERSON…
786
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snowy
07.12.2023 15:25registriert April 2016
Das schlimme daran: Sein detaillierter Plan - inkl. welche Richter und Politker als Erste direkt und ohne Anklage ins Gefängnis müssen, besteht.
Kann alles detailliert auf über 800 Seiten* nachgelesen werden.

Und das Schlimme daran: Er hat nicht trotzdem fast 50% Wähleranteil - sondern (auch) deswegen!

Es ist glasklar: Trump will die Demokratie anschaffen - und das ist keine Übertreibung. Kann man hier detailliert nachlesen:
* https://magazin.nzz.ch/nzz-am-sonntag/international/wie-donald-trump-amerika-umbauen-wird-ld.1765259
723
Melden
Zum Kommentar
60
Er tanzt als Känguru-Dragqueen zum Sieg – das Beste, das du heute sehen wirst
Drag Queens und Ballett als Ausdruck für verschiedene Känguru-Persönlichkeiten? Klingt verrückt. Ist es auch. Und wirklich sehenswert.

Weliton Menário Costa ist Doktorand an der Australian National University (ANU) in Canberra. Und als ob er jedes Klischee erfüllen wollte, forscht der Wissenschaftler in Australien zu Kängurus.

Zur Story