DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stiller Protest gegen den Entscheid des Obersten Gerichtshofs.
Stiller Protest gegen den Entscheid des Obersten Gerichtshofs.Bild: keystone
Analyse

Warum sich der US-Supreme-Court ins Knie geschossen hat

Der Widerruf des Abtreibungsgesetzes «Roe versus Wade» gilt als Triumph der Konservativen. Dummerweise macht jedoch die Basis gar nicht mehr mit.
27.06.2022, 12:3127.06.2022, 16:15

Selbstverständlich hat Donald Trump den Entscheid des Supreme Court als persönlichen Triumph verbucht. Es sei der «grösste Erfolg der LIFE-Generation», liess der Ex-Präsident verlauten, und dieser sei möglich geworden, weil es ihm gelungen sei, drei konservative Richter in das höchste Gremium zu hieven. Damit nicht genug. Gegenüber Fox News teilte Trump gar mit: «Gott hat diese Entscheidung getroffen.»

Im privaten Kreis soll sich Trump allerdings ganz anders geäussert haben. «Er ist überzeugt, dass dieser Entscheid ihm künftig nicht helfen wird», zitiert die «Washington Post» einen seiner Berater. Er hätte es lieber, wenn die Inflation, die Immigration und Bidens verunglückter Rückzug aus Afghanistan die dominierenden Themen wären.

Präsident Trump und Amy Coney Barrett, die von ihm installierte konservative oberste Richterin.
Präsident Trump und Amy Coney Barrett, die von ihm installierte konservative oberste Richterin.Bild: keystone

Für Trump ist der Entscheid der obersten Richter tatsächlich ein zwiespältiges Geschenk. Zum einen kaufen ihm selbst die Evangelikalen die Ich-bin-ein-gläubiger-Christ-Nummer nicht ab. Zu offensichtlich steht sein privates Leben mit den christlichen Werten im Widerspruch.

Trump ist auch nicht wegen der Evangelikalen ins Weisse Haus gekommen. «In den Vorwahlen der GOP 2016 hat Trump bloss 32 Prozent der Wähler gewonnen, die angeben, regelmässig in die Kirche zu gehen», stellte Nate Hochman kürzlich in einem Gastkommentar in der «New York Times» fest. Hochman ist Partner des konservativen Magazins «National Review» und gehört zur neuen Generation der Vordenker der Republikaner.

Die Grand Old Party (GOP) war traditionellerweise eine Interessengruppe mit zwei dominierenden Fraktionen: Einerseits gab es den Country Club, die wohlhabenden Geschäftsleute, welche die Partei primär als Vehikel sahen, die Steuern zu senken. Daneben gab es die Evangelikalen. Für sie hat die GOP tatsächlich primär eine Aufgabe: «Roe v. Wade» wieder rückgängig zu machen.

Trump hat diese Partei umgemodelt. Der Einfluss der regelmässigen Kirchgänger ist auch in den USA massiv rückläufig. Gemäss dem Pew Research Center ist ihr Anteil an der Bevölkerung von 75 Prozent im Jahr 2011 auf 63 Prozent im Jahr 2021 gesunken. «Die GOP ist immun gegen diesen Trend», stellt Hochman fest. «Der Anteil der Republikaner, die einer Kirche angehören, ist von 75 Prozent im Jahr 2010 auf 65 Prozent im Jahre 2020 gesunken.»

Nicht besonders christlich: die Trump-Anhänger.
Nicht besonders christlich: die Trump-Anhänger.Bild: AP/AP

Die Trump-Basis besteht nicht aus gläubigen Evangelikalen. Sie setzt sich vielmehr zusammen aus den «Middle American radicals» (M.A.R.s). Es handelt sich dabei um Angehörige der unteren Mittelschicht, wenig gebildet, welche einen Hass auf die Eliten verspüren. «Die M.A.R.s teilen die christlichen Werte der Evangelikalen nicht, weder in ihren politischen Überzeugungen noch in ihrem Lebensstil», so Hochman. Als typisches Beispiel nennt er die Tatsache, dass 55 Prozent der Republikaner heute die Homo-Ehe befürworten.

Wichtig für die M.A.R.s sind härtere Immigrationsgesetze, vor allem gegen Muslime. Hochman stellt auch fest, dass die M.A.R.s eine Art pervertierten Klassenkampf wiederentdeckt haben. «Die Kulturkrieger von heute denken in deutlich marxistischen Kategorien», stellt er fest. «Sie betrachten die Welt als einen Klassenkampf zwischen einer proletarischen Basis von Traditionalisten und einer mächtigen öffentlichen Verwaltung, welche dem amerikanischen Lebensstil feindlich gesinnt ist.»

Polizei-Gewalt beim Abtreibungsrechte-Protest – sogar ein Promi wird Opfer

Video: watson/een

Geradezu archetypisch verkörpert Tucker Carlson das Ideal der M.A.R.s. Der neue Star bei Fox News erwähnt religiöse Themen in seiner Sendung kaum, und wenn, nur so nebenbei. Dafür schiesst er täglich gegen Big Tech und gegen die multinationalen Konzerne, gegen die Globalisten, welche die Interessen der gewöhnlichen Amerikaner vernachlässigen würden. Bei Tucker ist der pervertierte Klassenkampf der M.A.R.s in Reinkultur zu beobachten.

Idol der neuen Konservativen: Tucker Carlson.
Idol der neuen Konservativen: Tucker Carlson. Bild: keystone

Ein weiteres M.A.R.-Idol ist Ron DeSantis. Der Gouverneur von Florida gilt als aussichtsreichster Nachfolger von Donald Trump, sollte dieser dereinst die politische Bühne verlassen. Der Ex-Präsident beansprucht zwar, DeSantis entdeckt und gefördert zu haben. Inzwischen sollen sich die beiden jedoch spinnefeind sein und Trump regelmässig einen Wutanfall kriegen, wenn der Gouverneur in einer Umfrage bessere Werte als er erhält. (Was immer häufiger geschieht.)

DeSantis hat einen libertären Hintergrund und ist daher weniger klassenkämpferisch unterwegs als Carlson. Doch auch er legt sich mit Big Business an, jüngst mit der Disney Corp., die er als «Woke-company» verunglimpft, weil sie es gewagt hat, ein Gesetz zu kritisieren, welches verbietet, in der Primarschule über Homosexualität aufzuklären.

Macht Trump Konkurrenz: Ron DeSantis, Gouverneur von Florida.
Macht Trump Konkurrenz: Ron DeSantis, Gouverneur von Florida.Bild: keystone

Der Kulturkrieg ist auch den M.A.R.s wichtig, aber er hat andere Inhalte bekommen. Der christliche Glaube und Antikommunismus haben an Bedeutung verloren. Die Rassen- und vor allem Fragen der Sexualität sind in den Vordergrund gerückt. Demokraten werden immer häufiger nicht mehr als Sozialisten beschimpft, sondern als Pädophile, welche unschuldige Kinder zu sexuell Perversen erziehen wollen.

«The Handmaid’s Tale» wird gerne als dystopische Zukunft benutzt, wenn es darum geht, den Entscheid des Supreme Court zu kritisieren. Margaret Atwood schildert darin eine Welt, in der christliche Fundamentalisten die Macht übernommen und die Menschen zurück ins Mittelalter geführt haben. Angesichts der Tatsache, dass sich die Evangelikalen auf dem Rückzug befinden, könnte sich dies als Fehleinschätzung herausstellen.

Für die M.A.R.s sind Bibel und Jesus nur noch bedingt wichtig. Für Sam Francis, einen inzwischen verstorbenen amerikanischen Neo-Faschisten und bedeutenden Ideologen der GOP, war das Christentum gar verdächtig. Ganz im Sinne von Marx sah er in der Religion «Opium fürs Volk» und ganz im Sinne von Friedrich Nietzsche bezeichnete er das Christentum als «Religion für Sklaven, Schwache und Untermenschen».

Die konservativen Richter des Supreme Court haben damit möglicherweise einen Pyrrhussieg errungen. Der neuen Basis der GOP ist die Abtreibungsfrage gar nicht mehr so wichtig. Die M.A.R.s wollen zwar auch zurück in die Vergangenheit – aber nicht ins Mittelalter, sondern in die Dreissigerjahre des letzten Jahrhunderts.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Top Ten der am meisten angefochtenen Bücher in den USA 2020

1 / 12
Top Ten der am meisten angefochtenen Bücher in den USA 2020
quelle: orellfüssli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«We hate you!» – Popstar Olivia Rodrigo reagiert am Glastonbury auf Abtreibungsentscheid

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

164 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rivka
27.06.2022 12:44registriert April 2021
Nimmt mich echt Wunder wie dieses rückständige Entscheid die republikanischen Wähler beeinflussen wird. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sie es gut finden, dass eine Frau nach einer Vergewaltigung oder ein 11-12 jähriges Mädchen das Kind ihres Vaters/Bruders/Onkels auf die Welt bringen muss nur weil es verboten ist abzutreiben. Gott, schon beim Schreiben des letzten Satzes wurde mir schlecht 🤢.
2699
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pudelrumser
27.06.2022 12:47registriert Februar 2021
Ist ja schön, wenn man die Hetereogenität der Republikaner thematisiert und das nur eine kleine Gruppe glühende Trump Fans sind, die rückhaltlos seine Haltung unterstützen. Bei einem faktisch herrschenden 2 Parteien System, ist bei Wahlen diese Unterschiedlichkeit der republikanischen Wähler völlig nebensächlich, da man durch jahrelanges Auseinanderdriften der beiden Parteien, lieber einen schlechten Republikaner wählt, als einen guten Demokraten. Haben ja die letzten Wahlen deutlich gezeigt, dass selbst ein wirrer Kopf wie Trump, über 70 Millionen Stimmen macht.
1686
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wildblümchen
27.06.2022 13:16registriert August 2021
Es erwischt jetzt mit den neuen Regeln auch die konservativen und zwar spätestens wenn das ersehnte Wunschkind eine Eileiterschwangerschaft ist. In manchen Staaten darf auch dann nicht abgetrieben werden und es endet für die Frau tödlich. Viele Paare auf Reddit haben nun Angst das der Traum vom Wunschkind bei Komplikationen für die geliebte Partnerin tödlich enden könnte.
1054
Melden
Zum Kommentar
164
Punks auf Sylt machen sich mit Aktion in Westerland über Gemeinde lustig
Die Punks spielen mal wieder die Gemeinde Sylt aus: Eine vor Wochen errichtete Mauer wird nun zum «Symbol der Abschottung» stilisiert.

Mit dem Start des 9-Euro-Tickets sind viele Punks nach Sylt gekommen, an den ersten Wochenenden im Juni waren es mehrere Hundert auf einmal. Zentraler Treffpunkt: der Brunnen «Dicke Wilhelmine», ein Wahrzeichen Westerlands. Umliegende Gastronomen klagten, Wildpinkler wurden zu einem Problem. Es kam sogar zu wüsten Auseinandersetzungen, die von der Polizei aufgelöst werden mussten.

Zur Story