International
Analyse

Wie Donald Trump bereits jetzt die Weltpolitik manipuliert

Bild
Analyse

Wie Donald Trump bereits jetzt die Weltpolitik manipuliert

Eine mögliche Wiederwahl des Ex-Präsidenten macht Staatschefs und Wirtschaftsführer rund um den Globus nervös.
17.01.2024, 13:4617.01.2024, 16:03
Mehr «International»

Der klare Sieg von Donald Trump in den republikanischen Vorwahlen im Bundesstaat Iowa ist wenig überraschend und trotzdem irgendwie beunruhigend. Als Präsidentschaftskandidat der Grand Old Party wird der Ex-Präsident wohl höchstens noch durch höhere Gewalt – Gesundheit oder Gefängnis – zu verhindern sein. Zudem liegt Trump in verschiedenen Umfragen derzeit leicht vor Joe Biden.

Ein Wiedereinzug des Ex-Präsidenten ins Weisse Haus ist eine zwar verstörende, aber auch denkbare Option geworden. Von Berlin bis Mexiko City beginnen sich daher die Experten in Regierung und Wirtschaft auf ein solches Szenario vorzubereiten. Auch Graham Allison, Politologe an der Harvard Kennedy School, macht sich darüber Gedanken. Im Magazin «Foreign Affairs» teilt er sie uns mit.

Was ist ein «Trump Put»?

Allison spricht von einem «Trump Put» und bezieht sich dabei auf den legendären «Greenspan Put». Der ehemalige Präsident der amerikanischen Notenbank hat mit seiner Geldpolitik jeweils dafür gesorgt, dass die Investoren auch bei grösseren Kalamitäten an den Finanzmärkten vor grösseren Verlusten verschont blieben, deshalb der Ausdruck «Put», der ein Finanzinstrument bezeichnet, das Kursverluste an den Börsen absichert.

Allison mahnt aber auch einen «Trump Hedge» an. Will heissen: Die Verantwortlichen in Regierung und Unternehmen sollten bereits jetzt Massnahmen ergreifen, welche die Folgen eines Wahlsieges von Trump zumindest abfedern.

Werden wir konkret:

Warum Putin auf einen Trump-Sieg setzt

Trump prahlt gerne damit, dass er den Krieg in der Ukraine «an einem Tag» beenden werde. Weiter führt er aus: «Ich werde Präsident Selenskyj erklären, es gibt keine Hilfe mehr. Du musst einen Deal abschliessen.»

Diese Worte sind natürlich Musik in den Ohren von Wladimir Putin. Angesichts dieser Aussichten hat der russische Präsident allen Grund, seinen Stellungskrieg so lange herauszuzögern, bis Trump wieder ins Weisse Haus einzieht und ihm den Sieg auf dem Serviertablett schenkt. Putin wäre somit der Gewinner eines «Trump Puts».

FILE - In this file photo taken on Friday, June 28, 2019, President Donald Trump, right, shakes hands with Russian President Vladimir Putin during a bilateral meeting on the sidelines of the G-20 summ ...
Seelenverwandte: Wladimir Putin und Donald Trump.Bild: keystone

Umgekehrt müssen die Staatsoberhäupter in Europa über die Bücher und einen «Trump Hedge» vorbereiten. Gemäss John Bolton, dem ehemaligen Sicherheitsberater von Trump, ist der Ex-Präsident auch nicht mehr gewillt, den amerikanischen Schutzschild über den alten Kontinent weiter aufrechtzuerhalten. «Ich gebe einen Scheissdreck auf die NATO», soll sich Trump ihm gegenüber geäussert haben. James Mattis, Trumps ehemaliger Verteidigungsminister, ist wegen dessen Verachtung für das Verteidigungsbündnis zurückgetreten. Daher gilt von Paris über Berlin bis Warschau die Devise, die einst Angela Merkel schon angemahnt hat: «Wir müssen uns künftig auf uns selbst verlassen.»

Wie der Klima-Deal scheitern könnte

An der Klimakonferenz in Dubai machte ein böser Witz die Runde. Er lautet: «Wie sieht der inoffizielle Plan der COP28 aus, von fossilen Brennstoffen wegzukommen? Verbrennt sie so schnell als möglich.»

COP28 President Sultan al-Jaber gestures at the end of the COP28 U.N. Climate Summit, Wednesday, Dec. 13, 2023, in Dubai, United Arab Emirates. (AP Photo/Kamran Jebreili)
Hat die Umweltkonferenz in Dubai geleitet: Sultan al-Jaber.Bild: keystone

In diesem zynischen Spruch steckt leider mehr als nur eine Spur von Wahrheit. Obwohl alle Welt von einer Dekarbonisierung von Wirtschaft und Gesellschaft spricht, obwohl inzwischen jeder Primarschüler weiss, was ein Green New Deal ist, werden mehr fossile Brennstoffe verbraucht denn je. In den USA hat die Ölförderung einen Höchststand erreicht. Indien will sich auf dem Buckel von Kohlekraftwerken zum nächsten Wirtschaftswunder entwickeln; und China baut zwar am meisten Solarzellen, aber auch am meisten neue Kohlekraftwerke.

Joe Biden hat das bisher grösste Programm für einen ökologischen Umbau der Gesellschaft in die Wege geleitet. Trump würde es umgehend killen, genauso wie er das Pariser Umweltabkommen ein zweites Mal verlassen würde. Er mag Verbrennungsmotoren und steht auf die dümmliche Losung: «Drill, baby, drill.»

Wie der internationale Handel zum Erliegen kommen würde

Trump rühmt sich, der «Tariff Man» zu sein, will heissen, er ist ein Fan von Schutzzöllen. Deshalb hat er in seiner ersten Amtszeit den TPP, ein von seinem Vorgänger Barack Obama bereits ausgehandeltes Handelsabkommen mit den asiatischen Staaten, abgewürgt und die Verhandlungen über ein ähnliches Abkommen mit Europa eingestellt. Auch eine von der Biden-Regierung verhandelte, verwässerte Ausgabe des TPP will Trump am ersten Tag seiner Amtseinführung wieder rückgängig machen.

Das sind keine leeren Drohungen. Bereits in seiner ersten Amtszeit hat Trump mit Strafzöllen für Unruhe in den multinationalen Konzernen gesorgt. Im Auge hat er dabei primär China, das gemäss seinem damaligen Wirtschaftsberater Robert Lighthizer ein «tödlicher Rivale» der USA geworden ist. In seiner zweiten Amtszeit will Trump noch eine Schippe drauflegen; er will einen Strafzoll für alle in der Höhe von zehn Prozent verordnen und damit ein neues Zeitalter der wirtschaftlichen Abschottung, des Protektionismus, einläuten.

Warum die Mexikaner zittern

Derzeit überqueren rund 10’000 illegale Einwanderer die südliche Grenze zu den USA, täglich wohlgemerkt. Die Republikaner spielen dabei ein zynisches Spiel: Im Abgeordnetenhaus verweigern sie einen Kredit, um die Bewachung der Grenze massiv aufzustocken. Gleichzeitig schüren sie die Panik vor Zuwanderung nach Kräften.

Trump hat seinen ersten Wahlkampf mit dem Kampf gegen illegale Zuwanderer eröffnet («Mexikaner sind Verbrecher und Vergewaltiger») und mit einer Mauer seinen stärksten Trumpf ausgespielt. Auch in dieser Frage will er nun einen grossen Schritt weitergehen. Er verspricht, illegale Zuwanderer in einer Art Konzentrationslager zu versammeln und danach die «grösste Deportations-Aktion in der amerikanischen Geschichte» durchführen zu lassen.

Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre dies ein Albtraum für die Mexikaner. Sie müssten über Nacht Millionen von Menschen aufnehmen.

Kein Wunder also, sind Vertreter von Regierung und Wirtschaft besorgt, ja geradezu schockiert, wenn sie sich das Szenario eines Trump-Sieges vor Augen führen. Es könnte sich jedoch auch um einen heilsamen Schock handeln, vor allem für die Europäer. Wie der Historiker Robert Kagan schon vor zwei Jahrzehnten in seinem Besteller «Mars und Venus» beschrieben hat, hat man auf dem alten Kontinent viel zu lange auf den militärischen Schutzschirm der Amerikaner vertraut und die Verteidigungsausgaben auf ein Minimum beschränkt.

Wegen des Krieges in der Ukraine sprechen inzwischen selbst die Deutschen von einer «Zeitenwende» und haben für die Bundeswehr einen Sonderetat in der Höhe von 100 Milliarden Euro bereitgestellt.

Obwohl das Wetter und die Jahreszeit dafür suboptimal sind, sollte man sich trotzdem das Sprichwort vor Augen führen: «Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.» Trumps Sieg in Iowa muss relativiert werden. Er fand in einem ländlichen Bundesstaat statt, dessen Bevölkerung überwiegend weiss, alt und konservativ ist. Selbst da hat Trump letztlich nur die Hälfte der republikanischen Wähler für sich gewonnen, und selbst da hat eine Befragung ergeben, dass rund ein Drittel aller, die sich an der Vorwahlen beteiligt haben, Trump nicht wählen werden, sollte er von einem Geschworenengericht verurteilt werden. Das würde reichen, um dem Ex-Präsidenten erneut eine krachende Niederlage zu bereiten.

Republican presidential candidate former UN Ambassador Nikki Haley arrives to speak at a campaign event Tuesday, Jan. 16, 2024, in Bretton Woods, N.H. (AP Photo/Charles Krupa)
Hat gegen Joe Biden bessere Karten: Nikki Haley.Bild: keystone

Nikki Haley hingegen schlägt Joe Biden in den Umfragen deutlich. Kein Wunder also ist Trump nach wie vor der Wunschgegner der Demokraten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Donald Trump vor Gericht in New York
1 / 28
Donald Trump vor Gericht in New York
Bereits in der Nacht herrscht in New York Ausnahmezustand. Der Eingang zum Gericht in Manhattan wird von Polizisten bewacht.
quelle: keystone / john minchillo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hellseherin liest bei Fox News die Zukunft für Trump und Biden
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
139 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grobianismus
17.01.2024 13:52registriert Februar 2022
Kurz: Für so ziemlich die Mehrheit der Menschen hätte Trump negative Auswirkungen, sogar für die meisten Amerikaner selber. Würde mich nicht wundern, wenn er trotzdem gewählt wird.
9617
Melden
Zum Kommentar
avatar
SBRUN
17.01.2024 14:37registriert September 2019
Aus meiner Sicht hat es das noch nie gegeben, dsss eine Person wie Trump, aktuell ohne Rang und Würden, die Weltpolitik bereits 10 Monate vor den Wahlen derart aufmischt. Sehr gefährlich.
8411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chris_A
17.01.2024 16:52registriert Mai 2021
Wie ich mich erinnere wollte Trump auch zwischen Nord- und Südkorea vermitteln und einen Deal machen. Trump suchte in seiner Einfältigkeit den schnellen Erfolg und merkte nicht das sein Gegenüber Kim Jong-un eine ganz andere Agenda hat und hat Trump so richtig vorgeführt. Trump ist intellektuell nicht in der Lage irgend ein Problem adäquat anzugehen und zu lösen geschweige denn das Amt eines Präsidenten zu bekleiden.
273
Melden
Zum Kommentar
139
Kreuzfahrtschiff lässt neunköpfige Familie in Alaska zurück
Eine neunköpfige Familie sitzt in einer abgelegenen Gegend in Alaska fest, ihr Kreuzfahrtschiff hat sie dort zurückgelassen. Dann wird sie auch noch zur Kasse gebeten.

Eine Familie aus dem US-Bundesstaat Oklahoma ist am 12. Juli in Ketchikan, einer Kleinstadt im Süden von Alaska, von Bord der «Norwegian Encore» gegangen, um eine Holzfällershow anzuschauen. Zur betroffenen Familie gehörten die beiden Eltern, sechs Kinder und eine 78-jährige Grossmutter. Als sie nach der Veranstaltung wieder auf das Kreuzfahrtschiff der Reederei Norwegian Cruise Line – gebaut auf der Meyer-Werft in Papenburg – war das Schiff aber nicht mehr da.

Zur Story