DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kriegt wohl gerade ein paar Hass-Mails: Laurene Powell Jobs, Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs.
Kriegt wohl gerade ein paar Hass-Mails: Laurene Powell Jobs, Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs.Bild: AP/AP

Verstörender Appell: Trump hetzt seine Anhänger auf Witwe von Steve Jobs

06.09.2020, 18:26

Dass Donald Trump Twitter als Sprachrohr nutzt, um seine Anliegen und teils sehr zweifelhaften Anschauungen zu verbreiten, ist bekannt. Seine jüngste Aktion wirkt jedoch besonders verstörend. Der US-Präsident hetzt seine Twitter-Follower gegen die Witwe von Steve Jobs, dem verstorbenen Apple-Gründer, auf.

Trump griff Laurene Powell Jobs am Sonntag auf Twitter an und warf ihr vor, das Erbe ihres Mannes zu verschwenden. «Ruft sie an, schreibt ihr, lasst sie wissen, wie ihr euch fühlt», so Trumps Appell an seine Anhänger.

Trump bezog sich dabei auf einen anderen Tweet, in dem steht, Laurene Powell Jobs habe «mindestens 500'000 US-Dollar» an Joe Bidens Wahlkampfteam gespendet. «Wusstet ihr, dass sie die Mehrheit an »The Atlantic« besitzt?», heisst es darin weiter.

Das US-Magazin «The Atlantic» hatte am Donnerstag berichtet, Trump habe während einer Frankreich-Reise im November 2018 im Ersten Weltkrieg gefallene US-Soldaten als «Verlierer» und «Trottel» bezeichnet. Der US-Präsident hatte demnach einen geplanten Besuch des US-Militärfriedhofs Aisne-Marne bei Paris mit den Worten abgelehnt: «Warum sollte ich diesen Friedhof besuchen? Er ist voller Verlierer.» Trump weist die Vorwürfe zurück.

Tatsächlich hält die Witwe von Steve Jobs eine Mehrheit an dem Magazin.

Mit Blick auf «The Atlantic» schrieb Trump auf Twitter weiter: «Steve Jobs wäre nicht glücklich, dass seine Frau das Geld, das er ihr vererbte, für ein niedergehendes, linksradikales verschwendet.» Das Magazin werde von einem «Betrüger» geführt und verbreite «Fake News und Hass», kritisierte Trump.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job

1 / 29
Menschen mit dem perfekten Namen für ihren Job
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Leonardo DiCaprio und die Witwe von Apple-Gründer Steve Jobs

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Varanasi
06.09.2020 18:54registriert August 2017
Eigentlich müsste Twitter jetzt mal endlich durchgreifen und den Account zumindest für eine gewisse Zeit sperren.
Das ist eindeutig eine Aufstachelung zum Shitstorm.
101734
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
06.09.2020 18:38registriert Juni 2018
Noch rund 60 Tage bis zur Wahl. Das was Trump im Moment macht ist nur die Ouvertüre zur grossen Operette, die da noch folgt. Und ob die Darbietung im November zu Ende ist, bezweifle ich im Moment. Es wird sicher noch ein Nachspiel haben.
68216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shelley
06.09.2020 20:45registriert März 2018
Einfach ein grässlicher Mensch, ohne Anstand, Stolz und Ehrgefühl. Schande für jeden, der ihn unterstützt. Allein, das er überhaupt eine Chance hat wiedergewählt zu werden, disqualifiziert die US Amerikaner als anständiges, demokratisch denkendes Volk.
2517
Melden
Zum Kommentar
81
Video geleakt: Finnlands Regierungschefin steht nach wilder Party in der Kritik
Sie hat sichtlich Spass und tanzt ausgelassen mit einer jungen Partymeute. Doch Finnlands Ministerpräsidentin Sanna Marin erhält dafür nicht nur Lob.

Nicht das erste Mal, dass Sanna Marin mit ihrer Freude am Feiern in die Schlagzeilen gerät. Die 36 Jahre alte Regierungschefin Finnlands ist für ihre Festivalbesuche bekannt wie berüchtigt: Erst am vergangenen Wochenende sorgte sie mit einem Glitzerkleid für Aufsehen.

Zur Story