International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er wollte freies Geleit: Snowden scheitert mit Klage in Norwegen



Edward Snowden ist mit seinem Versuch gescheitert, sich per Gerichtsbeschluss zusichern zu lassen, dass er bei einer Reise nach Norwegen nicht an die USA ausgeliefert wird. Ein Gericht in Oslo wies die Klage des Informanten hinter den NSA-Enthüllungen ab.

Es sieht sich nicht zuständig, darüber zu entscheiden, wie aus der am Montag veröffentlichten Entscheidung hervorging. Snowden übernahm die Prozesskosten des norwegischen Staates von 7000 Kronen (gut 850 Franken).

Snowden wurde vom norwegischen PEN-Autorenverband mit dem Ossietzky-Preis 2016 ausgezeichnet. Die Preisverleihung ist am 18. November in Oslo. Man wolle dafür sorgen, dass Snowden die Auszeichnung persönlich entgegennehmen könne, hatte der PEN-Verband erklärt, als die Klage im April eingereicht wurde.

Die Anwälte hatten argumentiert, Snowden bekäme wegen der Veröffentlichung geheimer Informationen zur Internet-Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA nach aktueller Rechtslage keinen fairen Prozess in den USA. Er lebt derzeit im Asyl in Russland.

Der PEN-Verband zeichnete Snowden aus, weil er zur Verteidigung des Rechts auf freie Meinungsäusserung beigetragen habe.

Whistleblower

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schönbächler 27.06.2016 16:50
    Highlight Highlight Dieser mann hat sein ganzes Leben hinter sich gelassen um die Menschen vor etwas zu Warnen. Beinahe die ganze Welt schreit um gnade und ihn Frei zu lassen.
    Aber nein er bleibt und wird verfolgt weil er der Gesellschaftlichen masse etwas gutes getan hat.
    Da soll mir noch mal jemand mit Amerikanischer Freiheit kommen...

  • http://bit.ly/2mQDTjX 27.06.2016 15:48
    Highlight Highlight Üblicherweise begnadigt der scheidende US-Präsident in seiner vorletzten Amtshandlung eine ganz Liste von Leuten.

    Ich hoffe, Obama wird Edward Snowden auch auf der Liste haben und ihn begnadigen.
    • azoui 27.06.2016 22:39
      Highlight Highlight Das hoffe ich auch, nur glauben tu ich es nicht.

«Die reale lebendige Version von Hannibal Lecter» – «Golden State Killer» gesteht Morde

Er war unter dem Namen «Golden State Killer» bekannt – nun hat sich James DeAngelo in 13 Mord-Anklagen für schuldig bekennt. Beim Prozess kamen schockierende Details von den Tatorten ans Licht.

Im Rollstuhl wird der «Golden State Killer» in den Raum gefahren, ein gebrechlicher 74-Jähriger in orangeroter Gefängniskluft. «Schuldig» sagt Joseph James DeAngelo immer wieder mit schwacher, krächzender Stimme auf jeden der 13 Mordvorwürfe. Auch in der 13-fachen Anklage wegen Entführungen im Rahmen seiner Gewalttaten räumt er seine Schuld ein. Hinzu kommen über 160 Verbrechen, von Vergewaltigung bis Raub und Einbruch, die schon verjährt sind. Stundenlang zieht sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel