International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A prison cell is empty after inmates escaped from the Civil Prison in the coastal town of Arcahaiea, Haiti, Saturday, Oct. 22, 2016. Over 100 inmates escaped after they overpowered guards who were escorting them to a bathing area. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Aus einem Gefängnis bei Port-au-Prince entflohen am Sonntag 172 Häftlinge.  Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Jetzt ist klar, weshalb in Haiti 172 Häftlinge entkommen konnten



Aus einem Gefängnis in Haiti sind über hundert Insassen geflohen. Örtliche Medien berichteten am Sonntag unter Berufung auf Polizeiangaben, 172 Gefangene seien aus der Strafvollzugsanstalt Arcahaie nahe der Hauptstadt Port-au-Prince entkommen. Einige seien bewaffnet.

Ersten Ermittlungen zufolge vergass ein Wachmann am Samstag eine Tür abzuschliessen, während die Insassen beim Essen waren, wie aus informierten Kreisen verlautete. Die Häftlinge hätten die Kantine verlassen und sich mit Polizeiwaffen bewaffnet. Bei einem anschliessenden Schusswechsel sei der leitende Wachmann getötet worden, zwei weitere Wachleute seien verletzt worden.

A police officer stands outside a room of inmates after a prison break at the Civil Prison in the coastal town of Arcahaiea, Haiti, Saturday, Oct. 22, 2016. Over 100 inmates escaped after they overpowered guards who were escorting them to a bathing area. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Sicherheitsleute bewachen Häftlinge am Tag nachdem viele der Insassen geflohen waren. Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Häftling stürzt in den Tod

Ein Häftling sei auf der Flucht von einer Mauer in den Tod gestürzt, zwei weitere Gefangene seien mit Verletzungen ins Spital gebracht worden.

Die Behörden wollten zunächst keine Angaben über die Zahl der geflohenen Insassen und der Opfer machen. Die Regierung erklärte, Spezialeinheiten seien vor Ort, um das Gelände zu sichern. Anwohner seien aufgefordert worden, mit der Polizei zu kooperieren.

Haiti ist das ärmste Land des amerikanischen Kontinents, die Gefängnisse des Karibikstaates sind völlig überfüllt. Die meisten der Insassen warten auf ein Gerichtsverfahren. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Feuer auf Samos teils unter Kontrolle – erste Festnahmen

Das Feuer unweit des Flüchtlingslager Vathy auf der griechischen Insel Samos ist halbwegs unter Kontrolle. Das berichtete das Insel-Onlineportal «Samos Today» am Dienstagabend. Das Lager sei nicht in Gefahr, sagte Bürgermeister Giorgos Stantzos dem Radiosender Thema 104.6. Auch habe es erste Festnahmen gegeben - mehrere Männer seien von der Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung festgesetzt worden. Um wen es sich den bei den Männern handelte und welche Motive sie verfolgten, war …

Artikel lesen
Link zum Artikel