International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gar nicht barmherzig: Kirche flutet jede Nacht die Treppe, um Obdachlose zu vertreiben



Bild

Ein Mann schützt sich mit einem Regenschirm.  Bild: KCBS

Die Kirche als Zufluchtsort für die Armen und Vertriebenen? Nicht in San Francisco. Dort hat die St. Mary's Kathedrale Wasserdüsen installiert, um Obdachlose zu vertreiben. Mehrmals pro Nacht wird die Treppe im Eingangsbereich, wo sich Obdachlose ein Quartier eingerichtet haben, mit Wasser geflutet, berichtet KCBS.

Alle 30 bis 60 Minuten fliesst Wasser und das Lokalmedium wurde Zeuge, wie Obdachlose und ihre Besitztümer getränkt wurden. Ein Betroffener namens Robert sagt: «Wir sind die ganze Nacht hier, wir holen uns Unterkühlungen, Erkältungenen und alles mögliche. Die Kirche bleibt zwar sauber, aber die Leute werden krank.»

abspielen

Das Bewässerungssystem soll Obdachlose vertreiben. Video: Youtube/CBS SF Bay Area

Sauber ist der Eingangsbereich offenbar nicht wirklich. Es liegen Zigarettenstummel herum, Spritzen, Karton und nasse Kleidung. Ausserdem entstehen Wasserlachen, weil es kein Abflussystem hat.

Das System ist seit über einem Jahr aktiv. Nun, nachdem es KCBS publik gemacht hat, hat der Erzbischof versprochen, es wieder zu entfernen. Und sich öffentlich dafür entschuldigt. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Präsident Kaboré bei Wahlen in Burkina Faso im Amt bestätigt

In Burkina Faso ist Präsident Roch Marc Christian Kaboré bei den Wahlen vom vergangenen Wochenende für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden.

Wie die Wahlkommission in dem westafrikanischen Sahelstaat am Donnerstag mitteilte, entfielen auf den 63-Jährigen nach noch vorläufigen Ergebnissen knapp 58 Prozent der Stimmen. Das nationale Verfassungsgericht muss die Ergebnisse allerdings noch bestätigen.

Überschattet wurde die Wahl von zunehmender Instabilität im Land. Burkina Faso liegt in der Sahelzone - einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. Dort sind bewaffnete Gruppen aktiv, von denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel