DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkischer Oppositionschef nennt Erdogan «Möchtegern-Diktator» – nun wird gegen ihn ermittelt

18.01.2016, 15:4818.01.2016, 15:53

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den türkischen Oppositionschef wegen Beleidigung von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan eingeleitet. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag.

Kemal Kilicdaroglu steht im Visier der türkischen Staatsmacht.<br data-editable="remove">
Kemal Kilicdaroglu steht im Visier der türkischen Staatsmacht.
Bild: Mehmet Guzel/AP/KEYSTONE

Hintergrund ist eine Aussage vom Chef der grössten Oppositionspartei CHP vom Wochenende. Kemal Kilicdaroglu hatte Erdogan am Samstag auf einem Parteikongress als «Möchtegern-Diktator» bezeichnet. Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, die Anwälte Erdogans verlangten zudem umgerechnet knapp 33'000 Franken Entschädigung von Kilicdaroglu.

In der Türkei kann eine Beleidigung des Präsidenten mit bis zu vier Jahren Haft bestraft werden. Kilicdaroglu geniesst als Abgeordneter zwar Immunität. Diese kann im Parlament aber mit einfacher Mehrheit aufgehoben werden.

Kilicdaroglu war am Samstag als CHP-Chef wiedergewählt worden. Er hatte auf dem Parteikongress ausserdem die vorübergehenden Festnahmen von 18 Akademikern kritisiert, die einen Aufruf zum Frieden in den Kurdengebieten unterzeichnet hatten.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Top-Demokratin Pelosi kandidiert im November erneut für US-Parlament

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, will sich bei der Wahl im November erneut um das Mandat ihres Wahlkreises im Bundesstaat Kalifornien bewerben. Viele Fortschritte seien bereits erzielt worden, «aber es muss noch viel mehr gemacht werden, um das Leben der Menschen zu verbessern», erklärte Pelosi am Dienstag in einer über Twitter verbreiteten Videobotschaft. Die Wahlen seien von herausragender Bedeutung, es gehe um den Schutz der Demokratie an sich, erklärte Pelosi.

Zur Story