DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bereits im Dezember 2014 demonstrierten Hunderte gegen den Bau des Kanals.<br data-editable="remove">
Bereits im Dezember 2014 demonstrierten Hunderte gegen den Bau des Kanals.
Bild: STRINGER/NICARAGUA/REUTERS

Für den Nicaraguakanal müssten Tausende Menschen umgesiedelt werden

25.09.2015, 03:3425.09.2015, 06:36

Für den geplanten Nicaraguakanal müssten im Süden des mittelamerikanischen Landes etwa 27'000 Menschen umgesiedelt werden. Das geht aus dem Umwelt- und Sozialgutachten hervor, das am Donnerstag teilweise vorgestellt wurde.

«Wir haben den See ausführlich untersucht und um ehrlich zu sein: Dieser See ist schon krank.»
Vizepräsident der HKND

Der Einfluss der Wasserstrasse – die auch durch den Nicaraguasee führen soll – auf das Ökosystem sei minimal, sagte der Vizepräsident der verantwortlichen Firma HKND. «Wir haben den See ausführlich untersucht und um ehrlich zu sein: Dieser See ist schon krank und ohne den Kanal oder Aktionen der Regierung könnte er umkippen.» Der Nicaraguasee ist das wichtigste Süsswasserreservoir der Region und Lebensgrundlage zahlreicher Menschen.

Fischer am Nicaragua-Kanal: Der Süsswasser-See ist die Lebensgrundlage zahlreicher Bewohner des Landes.<br data-editable="remove">
Fischer am Nicaragua-Kanal: Der Süsswasser-See ist die Lebensgrundlage zahlreicher Bewohner des Landes.
Bild: Esteban Felix/AP/KEYSTONE

Das chinesische Unternehmen HKND will neben der neuen Wasserstrasse zur Verbindung des atlantischen mit dem pazifischen Ozean zwei Häfen, einen internationalen Flughafen, Fabriken und eine Freihandelszone errichten.

Trotz des offiziellen Baubeginns im Dezember vergangenen Jahres kommt das 50 Milliarden US-Dollar schwere Vorhaben kaum voran. Kritiker bezweifeln die Machbarkeit und warnen vor Umweltschäden. Auch die Finanzierung des Projekts und die Entschädigung der Anwohner ist noch unklar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hürde für Bidens Klimaagenda: Gericht zeigt Umweltbehörde Grenzen auf

Rückschlag für US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen den Klimawandel: Das höchste US-Gericht hat die Fähigkeit der Regierung geschwächt, ihre Umweltpolitik voranzutreiben. Der Supreme Court entschied am Donnerstag in Washington, dass es nicht zu den Befugnissen der US-Umweltbehörde Epa gehöre, weitreichende Regeln und Vorschriften für Treibhausgasemissionen festzulegen. Hintergrund ist eine Klage der Kohlelobby. Der Fall nahm vor Jahren mit einem Gesetz der Regierung von Präsident Barack Obama seinen Anfang, das aktuell so gar nicht mehr in Kraft ist.

Zur Story