DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdbeben zerstört mehr als 130'000 Häuser in Nepal



Nach dem schweren Erdbeben in Nepal schwinden die Hoffnungen, weitere Überlebende aus den Trümmern zu retten. Die Such- und Rettungsaktionen gingen langsam zu Ende, teilte das Büro für UNO-Katastrophenhilfe (OCHA) in der Nacht zu Freitag mit.

Am Donnerstag waren noch zwei Überlebende geborgen worden. Nun sei die Herausforderung, Tote zu bestatten, Vermisste zu identifizieren und Familien wieder zusammenzuführen. Bei dem Beben am vergangenen Samstag waren mehr als 6000 Menschen ums Leben gekommen.

Die UNO-Katastrophenhelfer verdeutlichten das schiere Ausmass der Katastrophe auch anhand der Sachschäden: mindestens 130'000 Häuser wurden demnach zerstört, weitere 85'000 beschädigt. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Forschende wollen Schäden am Great Barrier Reef verzögern – mit diesen Methoden

Die verheerenden Schäden am Great Barrier Reef in Australien könnten gemäss einer Studie durch menschliche Eingriffe um bis zu 20 Jahre verzögert werden. Möglich sei etwa die Ausbringung hitzetoleranter Korallen, schreiben australische Forscher in einem am Donnerstag in der Zeitschrift «Royal Society Open Science» veröffentlichten Papier.

Dem Riff drohe in den nächsten 50 Jahren ein massiver Rückgang der Korallenbestände wegen der Folgen der Klimakrise. Die Klimaveränderungen führen zu mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel