DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrant rights activists raise their fists while carrying banners and placards urging the Philippine government to save Mary Jane Veloso, a Filipino migrant facing execution in Indonesia for drug charges, as they march to the Department of Labor and Employment (DOLE) office in Manila April 21, 2015. Veloso, 30, a mother of two children, was convicted by an Indonesian court for attempting to smuggle 2.6 kilograms of heroin into Indonesia in 2010. She denied the allegations, but the Indonesia's Supreme Court upheld its ruling and ordered her execution. A banner reads

Bild: ROMEO RANOCO/REUTERS

Indonesien will Ausländer jetzt doch hinrichten: Frankreich droht mit Konsequenzen



Frankreichs Präsident François Hollande hat Indonesien mit diplomatischen «Konsequenzen» gedroht, sollte es wie geplant einen Franzosen hinrichten. Wenn der wegen Drogenhandels zum Tode verurteilte Serge Atlaoui hingerichtet werde, werde es Konsequenzen mit Frankreich und Europa geben.

«Wir können derartige Exekutionen nicht akzeptieren», sagte Hollande am Samstag während eines Besuchs in Aserbaidschan. Zumindest werde er den französischen Botschafter aus Jakarta zurückrufen und das Land wohl auch «einige Zeit» nicht besuchen.

Hollande warnte zudem, Diskussionen über wirtschaftliche Zusammenarbeit könnten ausgesetzt werden. Der Präsident sagte, er werde sich mit weiteren betroffenen Ländern wie Brasilien und Australien gegen die Hinrichtungen einsetzen.

In Indonesien droht insgesamt neun Ausländern wegen Drogenhandels in den nächsten Tagen die Hinrichtung, unter ihnen Bürger Australiens, Brasiliens, der Philippinen, Nigerias und Ghanas. Präsident Joko Widodo lehnte letzte Gnadengesuche der Verurteilten trotz wachsenden internationalen Drucks ab.

Atlaoui war 2005 in der Nähe von Jakarta in einem geheimen Ecstasy-Labor festgenommen und zwei Jahre später zum Tode verurteilt worden. Der heute 51-jährige vierfache Vater hatte stets seine Unschuld beteuert und gesagt, er habe lediglich Industriemaschinen in einer vermeintlichen Acrylfabrik aufgebaut, die sich als Drogenlabor entpuppt habe.

Hollande sagte am Samstag, er verstehe, dass Indonesien gegen den Drogenschmuggel kämpfe, Atlaoui habe jedoch in einem Labor gearbeitet, ohne von der dortigen Drogenproduktion zu wissen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EuGH: Kopftuchverbot in Kita und Drogerie kann rechtens sein

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Arbeitgebern gestärkt, die muslimischen Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern verbieten.

Das Verbot des Tragens jeder sichtbaren Ausdrucksform politischer, weltanschaulicher oder religiöser Überzeugungen könne durch das Bedürfnis des Arbeitgebers gerechtfertigt sein, gegenüber den Kunden ein Bild der Neutralität zu vermitteln oder soziale Konflikte zu vermeiden, urteilte der EuGH am Donnerstag.

Hintergrund des Urteils waren zwei Fälle aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel