DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kim, du H**sohn» – Nordkorea sucht Graffiti-Künstler per Handschriftenproben

In Nordkorea ist ein Graffiti aufgetaucht, das den Obersten Führer Kim Jong Un beleidigt und anklagt. Die Regierung hat umgehend Massnahmen getroffen, um den Schmierfinken zu finden. Dabei beschreibt das Graffiti in erster Linie die traurige Realität.
05.01.2022, 08:5105.01.2022, 15:36

Was haben die kleinsten Dörfchen und die grössten Metropolen der Welt gemeinsam? Graffitis! Manche davon sind lästige Kritzeleien und andere wiederum regelrechte Kunstwerke. Und einige dieser Graffitis sind offensiv regierungs- und autoritätskritisch.

Und genau ein solches regierungskritisches Graffiti ist nun in Nordkorea entdeckt worden, wie Daily NK berichtet:

«Kim Jong Un, du H***sohn. Die Menschen hungern zu Tode wegen dir.»

Ein Bürger soll die Schmiererei an einer Hauswand in Pjöngjang im gehobenen Stadtteil Pyongchon entdeckt haben – am 22. Dezember um 4.20 Uhr morgens. Das Graffiti scheint also ein seltenes Zeichen der Unzufriedenheit unter der Elite in der Hauptstadt zu sein.

Daily NK
Die Daily NK ist eine Newsseite mit Sitz in Seoul, Südkorea. Sie publiziert auf Koreanisch, Englisch, Chinesisch und Japanisch. Daily NK hat einen thematischen Schwerpunkt auf Nordkorea. Die Journalisten sind ehemalige nordkoreanische Flüchtlinge, die unter Pseudonym schreiben und ein Netzwerk von «Bürgerreportern» in Nordkorea und China unterhalten.

Daily NK wird von mehreren Institutionen und privaten Spendern finanziert – unter anderem auch vom «National Endowment for Democracy», der durch den US-Kongress gegründet wurde und Finanzierung aus dem US-Bundeshaushalt erhält.

Nach der Entdeckung dieser Quasi-Majestätsbeleidigung sollen die örtlichen Behörden das Gebiet abgeriegelt und das Graffiti von der Wand geschrubbt haben.

Kim Jong Un im Juni 2021.
Kim Jong Un im Juni 2021.Bild: keystone

Den Quellen von Daily NK zufolge würden Beamte nun von Tür zu Tür gehen, um Handschriftenproben zu sammeln. Zudem ist es wahrscheinlich, dass auch Kamera-Aufzeichnungen ausgewertet werden. Denn seit Kims Amtsantritt im Jahr 2011 wurden in der ganzen Stadt Tausende von Sicherheitskameras installiert.

Dem Schmierfinken droht Lagerhaft oder Tod

Laut Gesetz ist jegliche Kritik an der Familie Kim oder der Partei verboten. Wer auch nur im Verdacht steht, das Regime zu kritisieren, kann wegen «Aufwiegelung» oder «Verbrechen gegen den Staat» angeklagt werden – was in der Regel einer Haftstrafe in einem der berüchtigten Lager für politische Gefangene gleichkommt.

Nach einem ähnlichen Graffiti-Vorfall im Jahr 2018 wurde ein Oberst des Militärs sogar öffentlich hingerichtet, nachdem er für schuldig befunden worden war, Parolen an eine Hauswand in Pjöngjang geschrieben zu haben.

Die Botschaft des Graffitis ist Realität: Die Menschen hungern

Das Graffiti beschreibt die dramatische Situation in Nordkorea auf den Punkt genau, denn das Land ist mit einer schweren Nahrungsmittelkrise konfrontiert. Die Menschen im Land hungern aufgrund von Grenzschliessungen aufgrund der Covid-19-Pandemie sowie schwerer Überschwemmungen in den letzten Jahren. Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation (FAO) fehlten Nordkorea allein im Jahr 2021 860'000 Tonnen Lebensmittel – was 2,3 Monaten Nahrungsrationen entspreche. Die Regierung greift mittlerweile sogar zu seltsam anmutenden Strategien, um die Hungersnot auch nur ansatzweise in den Griff zu bekommen – und hat begonnen, schwarze Schwäne zu züchten, deren Fleisch laut Propaganda «köstlich schmecken» soll und «gesundheitliche Vorteile» mit sich bringe.

Selbst wohlhabende Menschen in der Hauptstadt leiden zunehmend unter einem Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten sowie Material, um ihre Häuser in den bitterkalten Wintermonaten zu heizen, sagt Toshimitsu Shigemura, Professor an der Waseda-Universität in Tokio.

Ob der Graffiti-Künstler dank der Handschriftenproben bereits gefasst wurde, ist zurzeit unbekannt.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind

1 / 18
So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind
quelle: epa/pyongyang press corps pool / pyongyang press corps / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Diplomaten reisen mit Draisine aus Nordkorea aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grossbritannien trägt Verantwortung» – Julian Assanges Berufungsantrag wird verhandelt

Im juristischen Tauziehen um den Wikileaks-Gründer Julian Assange soll sich am Montag entscheiden, ob der Rechtsstreit um seine Auslieferung in die USA in die nächste Instanz geht. Der High Court in London will um 10.45 Uhr (Ortszeit) mitteilen, ob er der Argumentation von Assanges Anwälten, die vor den britischen Supreme Court ziehen wollen, folgt oder eine Berufung untersagt. In diesem Fall würde die Entscheidung über die Auslieferung in die USA an das britische Innenministerium verwiesen. Assanges Verlobte, Stella Moris, wollte vor Ort sein und eine Erklärung abgeben.

Zur Story