DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Köstliche» schwarze Schwäne – Nordkorea ergreift neue Massnahmen gegen Hungersnot

Die Bevölkerung Nordkoreas leidet Hunger. Um die Nahrungsmittelknappheit zu bekämpfen, hat das Land eine neue Strategie in Angriff genommen: die industrielle Züchtung von schwarzen Schwänen.
01.11.2021, 06:2802.11.2021, 06:27

In einem Versuch gegen die anhaltende Hungersnot im Land vorzugehen, möchte Nordkorea den Speiseplan der Bevölkerung erweitern – und zwar um das Fleisch schwarzer Schwäne.

In Nordkorea wird der schwarze Schwan künftig bei vielen Bürgerinnen und Bürgern auf dem Teller landen.
In Nordkorea wird der schwarze Schwan künftig bei vielen Bürgerinnen und Bürgern auf dem Teller landen.Bild: shutterstock

Dafür wurde ein neues Zuchtzentrum auf der grössten Entenfarm Nordkoreas gebaut. Dort, in Jongphyong an der Ostküste, sollen die schwarzen Schwäne in industriellem Ausmass gezüchtet werden. Gestern wurde das Zentrum in einer offiziellen Zeremonie eingeweiht.

Währenddessen versuchen staatliche Medien, der Bevölkerung das Schwanenfleisch schmackhaft zu machen. «Das Fleisch des schwarzen Schwanes ist köstlich und hat einen medizinischen Wert», lässt die staatliche Korean Central News Agency verlauten.

Mit einer Schwanenzucht wurde schon länger geliebäugelt, weshalb bereits im Jahr 2019 dazu geforscht wurde. So kamen Forschende des Landwirtschaftsministeriums 2020 zum Schluss, dass das Schwanenfleisch mehr Protein beinhalte als anderes Fleisch. Zudem sei es einfacher zu verdauen und besitze «krebshemmende» Eigenschaften. Kurz: «ein aussergewöhnliche gesunde Nahrungsquelle des 21. Jahrhunderts mit einzigartigem Geschmack und extrem hohem Nährwert.»

Der Verzehr von Schwänen gilt in vielen Ländern als Tabu.
Der Verzehr von Schwänen gilt in vielen Ländern als Tabu.Bild: shutterstock

Doch das ist noch nicht alles: Die industrielle Zucht dieses seltenen Ziervogels biete eine Grundlage für die Verbesserung des Lebensstandards.

Gründe für die Hungersnot

Die Fleisch-Offensive kommt nicht von ungefähr. Nordkorea fehlen in diesem Jahr rund 860'000 Tonnen Lebensmittel, schätzt die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinigten Nationen.

Um der Verbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, hat Nordkorea im Januar 2020 die Grenzen zu China geschlossen – mit drastischen Folgen für die nationale Wirtschaft. Preise für Alltagsgüter schossen in die Höhe. Aufgrund dieser selbst auferlegten Beschränkungen reduzierte sich der Handel auf ein absolutes Minimum. Dies ist problematisch, da Nordkorea als gebirgiges Land wenig Farmland besitzt, um die Bevölkerung komplett ernähren zu können. Ein Drittel der Bevölkerung sei für die Ernährung auf Fremdimporte und Hilfe angewiesen, schreibt «The Guardian».

Die Regierung sieht die Gründe der Hungersnot hauptsächlich in externen Faktoren. Nebst der Corona-Pandemie wirken sich auch die gegen sie errichteten Sanktionen und Naturkatastrophen negativ auf die Wirtschaft aus. Sowohl letztes als auch dieses Jahr wurde das Land von massiven Überschwemmungen heimgesucht. Ein Grossteil der Ernte wurde dabei zerstört.

Ein Ende der Hungersnot ist noch nicht in Sicht. Gemäss des Radionetzwerkes «Radio Free Asia» sei eine Grenzöffnung zu China vor 2025 eher unwahrscheinlich. Ein Bewohner der Stadt Sinuiju beschwerte sich gar, dass die Regierung ihnen nahelegte, bis 2025 weniger Nahrung zu konsumieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Russische Diplomaten reisen mit Draisine aus Nordkorea aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Südafrika kämpft gegen Omikron – und das Sündenbock-Image
Erneut haben südafrikanische Wissenschaftler eine Corona-Variante entdeckt. Was die technologische Stärke beweist, macht dem Land jedoch zu schaffen: Die internationale Isolation zerstört mal wieder die Tourismussaison.

Als grosser Redner wird Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa sicherlich nicht mehr in die Geschichte eingehen. Echte Emotionen sucht man in seinen Reden zumeist vergeblich. Umso verblüffender war es, als der 69-Jährige in seiner jüngsten Fernsehansprache an die Nation doch die sonst so monotone Stimme erhob. Er sei «tief enttäuscht» angesichts der Reisebeschränkungen, die von immer mehr Ländern gegen sein Land verhängt worden seien. Alle verstiessen gegen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), empörte sich der Staatschef. Der einzige Effekt des Reiseverbots sei, dass es den betroffenen Ländern die Möglichkeit nehme, angemessen auf die Pandemie zu reagieren und sich am Ende auch von ihr zu erholen.

Zur Story