International
Asien

Stromausfall legt Teile Taiwans lahm – Millionen betroffen

Stromausfall legt Teile Taiwans lahm – Millionen betroffen

03.03.2022, 08:5303.03.2022, 13:50
Mehr «International»
epa09798222 A police officer gives instructions as traffic lights are down, following a nationwide blackout jeopardising transportation and the private sectors across island, in Taipei, Taiwan, 03 Mar ...
Bild: keystone

Ein massiver Stromausfall hat weite Teile Taiwans lahmgelegt. Mehr als fünf Millionen Haushalte waren am Donnerstag nach amtlichen Angaben betroffen. Aufzüge blieben stecken, Ampeln fielen aus, einige Hochgeschwindigkeitszüge blieben stehen. Auch war die Wasserversorgung mancherorts unterbrochen. Rund drei Stunden nach dem Stromausfall hatten 70 Prozent der Haushalte wieder Strom.

Ursache war die plötzliche Abschaltung des Hsinta Kraftwerks in der südtaiwanischen Hafenstadt Kaohsiung, als die Reserven nur bei 24 Prozent lagen, wie die Regierung in Taipeh berichtete. Eine Umspannanlage hatte ein Problem. Der Ausfall sorgte für eine Unterbrechung der Stromübertragung und der Verteilung auch in der Mitte und im Norden der 23 Millionen Einwohner zählenden Inselrepublik.

So waren auch Teile der Hauptstadt Taipeh im Norden betroffen. «Es zeigt die Verwundbarkeit der Stromübertragung zwischen dem Süden und Norden», sagte ein Regierungssprecher. Aus Sicherheitsgründen wurde im Süden auch ein Atomkraftwerk abgeschaltet. Selbst viereinhalb Stunden nach dem Ausfall waren eine halbe Million Menschen in Kaohsiung noch ohne Strom, wie lokale Medien berichteten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Signa-Pleite: So führte René Benko auch den Fiskus an der Nase herum
Eine inzwischen insolvente Familien-Privatstiftung des einstigen Immobilientycoons fungierte im Signa-Universum als «Steuerblockerin». Sie brachte den Fiskus um 1,25 Milliarden Euro.

René Benko und sein überschuldetes Signa-Immobilienimperium stecken knapp sechs Monate nach der ersten Insolvenz immer noch voller Geheimnisse. In Österreich wird die Öffentlichkeit inzwischen vor allem von der Frage umgetrieben, ob und inwieweit sich Politiker und Behördenvertreter von dem Tiroler Selfmade-Milliardär nicht nur umgarnen, sondern sogar kaufen liessen.

Zur Story