International
China

Taiwan begrüsst Waffenlieferung der USA für 100 Millionen US-Dollar

Taiwan begrüsst Waffenlieferung der USA –China droht mit «robusten Massnahmen»

08.02.2022, 11:25
Mehr «International»

Taiwan hat eine geplante Waffenlieferung der USA im Umfang von 100 Millionen US-Dollar begrüsst. Das US-Aussenministerium hatte zuvor den Verkauf von Ausrüstung und Programmen zur Verbesserung des Raketenabwehrprogramms der demokratischen Inselrepublik genehmigt. Der Sprecher des Präsidentenamtes in Taipeh hob am Dienstag hervor, dass es bereits die zweite Waffenlieferung der neuen Regierung von US-Präsident Joe Biden sei, was die «felsenfeste» Unterstützung der USA demonstriere.

People walk past tiger decorations for the upcoming Chinese Lunar New Year, the year of the Tiger according to the Chinese zodiac, in Taipei, Taiwan, Friday, Jan. 28, 2022. The new year celebrations a ...
Zwei Frauen in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh.Bild: keystone

Chinas Regierung reagierte verärgert. Die USA verletzten damit ihre Verpflichtungen gegenüber China, sagte Aussenamtssprecher Zhao Lijian vor der Presse in Peking. «China lehnt das entschieden ab und verurteilt es scharf.» Die USA sollten die Lieferpläne widerrufen und aufhören, Waffen an Taiwan zu liefern oder militärisch mit der Insel zu kooperieren. China werde «robuste Massnahmen ergreifen», um seine Souveränität und Sicherheitsinteressen zu schützen.

Die kommunistische Führung in Chinas betrachtet Taiwan nur als Teil der Volksrepublik und droht mit einer Eroberung. Nach der diplomatischen Anerkennung Chinas hatten sich die USA 1979 mit dem «Taiwan Relations Act» gesetzlich selbst dazu verpflichtet, Taiwans Verteidigungsfähigkeit weiter zu unterstützen. Die Spannungen zwischen China und Taiwan haben sich in jüngster Zeit unter anderem dadurch verstärkt, dass zunehmend chinesische Kampfflugzeuge in Taiwans Identifikationszone zur Luftverteidigung (ADIZ) eindringen.

(yam/saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
1 / 41
Die schamlosesten Fälschungen aus er ganzen Welt (also ja, hauptsächlich China ...)
Bräune buffering.

Bild: via imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Salvatore_M
08.02.2022 06:52registriert Januar 2022
Wie es in China bezüglich freier Meinungsfreiheit zu und her geht, wissen die Taiwanesen nur zu gut. Das Beispiel Hong Kong zeigt sehr gut, was den Taiwanesen blühen könnte, wenn sie ihre Unabhängigkeit verlieren würden.
254
Melden
Zum Kommentar
11
«Ich habe mich von Benko einlullen lassen» – Schweizer Milliardär mit riesigem Schaden
Der Milliardär Klaus-Michael Kühne bereut seine Zusammenarbeit mit René Benko. Er habe sich «einlullen lassen». Nun drohe ein Schaden in dreistelliger Millionenhöhe.

Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne gesteht Fehler bei seinen Geschäftsbeziehungen mit dem gescheiterten Immobilieninvestor René Benko ein. Benkos Signa-Imperium ist insolvent. «Herr Benko hat mir viele schöne Fotos von den Immobilien gezeigt, und ich habe mich von ihm einlullen lassen», sagte der 87-Jährige dem «Tagesanzeiger».

Zur Story