International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thai-Prinzessin Ubolratana darf nicht bei Parlamentswahl antreten 



epa07351688 (FILE) - Princess Ubolratana Mahidol of Thailand waves to people during her visit to the Expo Zaragoza 2008, in Zaragoza, Aragon, Spain, 19 August 2008 (reissued 08 February 2019). According to media reports on 08 February 2019, Princess Ubolratana Mahidol of Thailand was nominated as a candidate for Prime Minister of Thailand by the Thai Raksa Chart political party.  EPA/JORGE ZAPATA

Prinzessin Ubolratana während eines Besuchs der Expo in Zaragoza, Spanien. Bild: EPA/EFE

Die älteste Schwester von Thailands König, Prinzessin Ubolratana, darf sich bei der bevorstehenden Parlamentswahl nicht als Premierministerin bewerben. Der staatliche Wahlausschuss erklärte ihre Kandidatur der 67-Jährigen am Montag für unzulässig.

Auf der veröffentlichten Liste der Kandidaten, die eine Erlaubnis bekamen, fehlt der Name der Prinzessin. Zuvor hatte ihr Bruder, König Maha Vajiralongkorn, die Bewerbung als «extrem unangemessen» und verfassungswidrig bezeichnet.

Ubolratana war am Freitag von der Thai Raksa Charta als Spitzenkandidatin für die geplante Wahl am 24. März nominiert worden. Damit stellte sie sich offen gegen Thailands Generäle, die seit einem Militärputsch 2014 an der Macht sind.

Getragen wird die Partei von Anhängern der schwerreichen Shinawatra-Familie, die in den vergangenen Jahren zwei Mal den Premierminister stellte. Beide Regierungschefs, Thaksin und seine Schwester Yingluck Shinawatra, wurden vom Militär gestürzt. (sda/dpa)

Rapsong bricht Tabus und führt Missstände in Thailand auf

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Käpt'n Hinkebein 11.02.2019 11:41
    Highlight Highlight Die Dame auf dem Foto soll 67 sein? :O
  • loquito 11.02.2019 11:36
    Highlight Highlight Wo bleint die Intetnationale Empörung bei diesen absolut nicht demokratischen, vom Militär kontrollierten Wahlen? Wo sind alle Demokratiefreunde denn jetzt geblieben? Ach ja Militärdiktaturen sind kein Problem, das Problem sind sozialiszische Demokratien, verges ichbeinfach immer wieder...

Bettelnde Touristen: Was einen Schweizer in Bali an den «Begpackern» stört

In Südostasien betteln immer mehr Touristen um Geld, um ihre Reise finanzieren zu können. Darunter sind laut dem Aussendepartement EDA auch Schweizer. Ein Walliser Unternehmer erzählt, weshalb ihn die Begpacker in Bali stören.

Einfach mal die hohle Hand machen: In Günstig-Traveller-Destinationen wie Thailand, Indonesien oder Vietnam setzen sich mittellose Backpacker mit Pappschildern auf die Strasse und betteln um Geld.

Damit nicht genug. Ein watson-User erlebte vor dem Immigration Office auf der Ferieninsel Bali bizarre Szenen. «Ich musste drei Stunden vor dem Gebäude warten, weil barfüssige Traveller vor dem Eingang campierten und den Eingang mit Schildern wie ‹Need Money for Visa› versperrten.»

Die so genannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel