DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschung in Thailand: Erstmals kandidiert eine Prinzessin für die Parlamentswahl

08.02.2019, 07:17

In Thailand tritt die ältere Schwester des Königs, Prinzessin Ubolratana, als eine der Spitzenkandidatinnen für die Parlamentswahl im nächsten Monat an. Die 67-Jährige gab am Freitag ihre Bewerbung für das Amt der Premierministerin bei der Wahl am 24. März bekannt.

Prinzessin Ubolratana will Premierministerin werden.
Prinzessin Ubolratana will Premierministerin werden.
Bild: AP/AP

Die Prinzessin ist die Schwester von König Maha Vajiralongkorn, der seit 2016 an der Spitze der Monarchie steht. Die offizielle Krönung ist für Mai geplant.

Die Prinzessin geht für eine Partei ins Rennen, die von Anhängern des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra getragen wird. Es ist das erste Mal in der Geschichte des südostasiatischen Landes, dass sich jemand aus dem Königshaus bei einer Parlamentswahl bewirbt. Insofern ist die Nachricht sehr überraschend.

Titel wegen Heirat aberkannt

Prinzessin Ubolratana war ihr Titel wegen der Heirat mit einem US-Amerikaner 1972 aberkannt worden. Nach der Scheidung kehrte sie nach Thailand zurück. Landesweit wird sie weiterhin Prinzessin genannt.

Die Parlamentswahl wurde in den vergangenen Jahren immer wieder verschoben. Sie ist für den 24. März angesetzt. Seit einem Putsch 2014 wird Thailand von einer Militärregierung regiert. (whr/sda/dpa/afp)

Die 50 schönsten Strände 2018

1 / 52
Die 50 schönsten Strände 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rapsong bricht Tabus und führt Missstände in Thailand auf

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Regierung stoppt Evakuierungsflüge aus Afghanistan in die USA – wegen den Masern

Die US-Regierung hat Evakuierungsflüge mit afghanischen Schutzbedürftigen in die USA wegen mehrerer Masernfälle vorerst gestoppt. Unter in den USA gelandeten Afghanen habe es «vier Fälle von Masern» gegeben, sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki, am Freitag. Die betroffenen Personen seien in Quarantäne. Die Gesundheitsbehörde CDC habe aber empfohlen, die Flüge vorerst auszusetzen.

Die USA nutzen unter anderem die US-Luftwaffenbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz als eins von mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel