International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschung in Thailand: Erstmals kandidiert eine Prinzessin für die Parlamentswahl



In Thailand tritt die ältere Schwester des Königs, Prinzessin Ubolratana, als eine der Spitzenkandidatinnen für die Parlamentswahl im nächsten Monat an. Die 67-Jährige gab am Freitag ihre Bewerbung für das Amt der Premierministerin bei der Wahl am 24. März bekannt.

FILE - In this March 24, 2010, file photo, Thai Princess Ubolratana poses for a photo at the Thai Gala Night in Hong Kong. Thai Raksa Chart party selected Friday, Feb. 8, 2019, the princess as its nominee to serve as the next prime minister, upending tradition that the royal palace plays no public role in politics and upsetting all predictions about what may happen in the March election. (AP Photo/Kin Cheung, File)

Prinzessin Ubolratana will Premierministerin werden. Bild: AP/AP

Die Prinzessin ist die Schwester von König Maha Vajiralongkorn, der seit 2016 an der Spitze der Monarchie steht. Die offizielle Krönung ist für Mai geplant.

Die Prinzessin geht für eine Partei ins Rennen, die von Anhängern des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra getragen wird. Es ist das erste Mal in der Geschichte des südostasiatischen Landes, dass sich jemand aus dem Königshaus bei einer Parlamentswahl bewirbt. Insofern ist die Nachricht sehr überraschend.

Titel wegen Heirat aberkannt

Prinzessin Ubolratana war ihr Titel wegen der Heirat mit einem US-Amerikaner 1972 aberkannt worden. Nach der Scheidung kehrte sie nach Thailand zurück. Landesweit wird sie weiterhin Prinzessin genannt.

Die Parlamentswahl wurde in den vergangenen Jahren immer wieder verschoben. Sie ist für den 24. März angesetzt. Seit einem Putsch 2014 wird Thailand von einer Militärregierung regiert. (whr/sda/dpa/afp)

Die 50 schönsten Strände 2018

Rapsong bricht Tabus und führt Missstände in Thailand auf

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tryeen 08.02.2019 11:10
    Highlight Highlight 67 Jahre alt!!? Dann ist das doch hoffentlich ein altes Foto, oder!?
    • Willi Helfenberger 08.02.2019 13:30
      Highlight Highlight Das Bild ist von 2010!
    • TodosSomosSecondos 08.02.2019 13:32
      Highlight Highlight well..
      Benutzer Bild
  • Turi 08.02.2019 08:40
    Highlight Highlight Alle Feministinnen so: Juhu, endlich kandidiert auch eine unterdrückte Frau.
    Alle anderen so: Prinzessin? Monarchie? Wtf?

Wem gehört unser Wasser? Mögliche Privatisierung schlägt hohe Wellen

Die Angst vor der Privatisierung des Wassers geht um. Dabei ist die eigentliche Herausforderung im künftigen Umgang mit dem «blauen Gold» eine ganz andere.

Bei der Linken läuten die Alarmglocken. Nichts weniger als die Grundrechte sieht die SP in Gefahr. Die Ursache für die Aufregung: das Hahnenwasser. Der Kanton Zürich soll ein neues Wassergesetz erhalten, mehr als hundert Paragrafen enthält es, am Sonntag stimmt die Bevölkerung darüber ab. Es geht um Hochwasserschutz und Renaturierungen, um Abwasserreinigung und Erholungsräume.

Gestritten wird aber vor allem über einen Passus: Paragraf 107. Dieser sieht vor, dass sich Private an der …

Artikel lesen
Link zum Artikel