DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krokodil tötet Mann auf Borneo – dritte tödliche Attacke in einem Monat



Auf Borneo ist ein Mann einer Krokodilattacke zum Opfer gefallen. Es handelt sich bereits um den dritten tödlichen Angriff dieser Art auf der südostasiatischen Insel in nur rund einem Monat.

Der 47-Jährige habe im zu Malaysia gehörenden Bundesstaat Sarawak gerade ein Boot repariert, als das Reptil ihn in einen Fluss gezogen habe, berichtete die malaysische Nachrichtenagentur Bernama am Freitag.

Ein Sprecher der örtlichen Rettungskräfte sagte, als Helfer versucht hätten, zu dem Opfer vorzudringen, habe das Krokodil den Mann erneut ins Wasser geschleift. Die Leiche konnte bislang nicht geborgen werden. Der Angriff ereignete sich rund 200 Kilometer von der Regionalhauptstadt Kuching entfernt.

In den fischreichen Flüssen Borneos leben zahlreiche Salzwasserkrokodile, die grössten Krokodile der Erde. Örtliche Behörden schätzen, dass es in den Gewässern von Sarawak und dem benachbarten Bundesstaat Sabah zwischen 10'000 und 13'000 Exemplare gibt.

Anfang Juli war ein 62-Jähriger ebenfalls in Sarawak von einem solchen Krokodil getötet worden, nur eine Woche zuvor war eine 50-jährige Frau an einem Flussufer in Sabah ums Leben gekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sumatra-Nashorn auf Borneo entdeckt

Seltener Albino-Orang-Utan aufgetaucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO-Untersuchung: Alles deutet auf Fledermäuse als Corona-Ursprung

Alle Erkenntnisse über den Ursprung des Coronavirus Sars-CoV-2 deuten nach Angaben von Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ähnliche Viren in Fledermäusen.

Nach Abschluss der gemeinsam mit chinesischen Experten vorgenommenen Untersuchungen in der Metropole Wuhan in Zentralchina sagte der Chef des Teams, Peter Ben Embarek, am Dienstag vor Journalisten, der «wahrscheinlichste Weg» der Übertragung auf den Menschen sei von Fledermäusen ausgehend über ein anderes Tier als …

Artikel lesen
Link zum Artikel