International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krokodil tötet Mann auf Borneo – dritte tödliche Attacke in einem Monat



Auf Borneo ist ein Mann einer Krokodilattacke zum Opfer gefallen. Es handelt sich bereits um den dritten tödlichen Angriff dieser Art auf der südostasiatischen Insel in nur rund einem Monat.

Der 47-Jährige habe im zu Malaysia gehörenden Bundesstaat Sarawak gerade ein Boot repariert, als das Reptil ihn in einen Fluss gezogen habe, berichtete die malaysische Nachrichtenagentur Bernama am Freitag.

Ein Sprecher der örtlichen Rettungskräfte sagte, als Helfer versucht hätten, zu dem Opfer vorzudringen, habe das Krokodil den Mann erneut ins Wasser geschleift. Die Leiche konnte bislang nicht geborgen werden. Der Angriff ereignete sich rund 200 Kilometer von der Regionalhauptstadt Kuching entfernt.

In den fischreichen Flüssen Borneos leben zahlreiche Salzwasserkrokodile, die grössten Krokodile der Erde. Örtliche Behörden schätzen, dass es in den Gewässern von Sarawak und dem benachbarten Bundesstaat Sabah zwischen 10'000 und 13'000 Exemplare gibt.

Anfang Juli war ein 62-Jähriger ebenfalls in Sarawak von einem solchen Krokodil getötet worden, nur eine Woche zuvor war eine 50-jährige Frau an einem Flussufer in Sabah ums Leben gekommen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sumatra-Nashorn auf Borneo entdeckt

Seltener Albino-Orang-Utan aufgetaucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Balikc 24.07.2020 22:17
    Highlight Highlight Weder Antispeziesist noch Vegetarier, ich bin Teil des Problems... und die Tragik für Betroffene & Hinterbliebene ist mir durchaus bewusst.

    Doch zeigt ein Perspektivenwechsel die Relationen:

    10'000 Krokis kredenzen 0.1 Menschen/Tag
    -> Schlagzeile am anderen Ende der Welt inkl. Kriegsrhetorik

    vs

    8 Mrd. Menschen töten jährlich 150 Mrd. Tiere.


    Mensch tötet Tier auf Erde - 4'756. tödliche Attacke in einer Sekunde!

    Mensch tötet Tier - 285'388. tödliche Attacke in einer Minute!

    Mensch tötet - 17'123'287. tödliche Attacke in einem Tag!

    Mensch - 513'698'630. tödliche Attacke in einem Monat!
    Play Icon
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 24.07.2020 18:26
    Highlight Highlight Die brauen wohl einen Walliser. ;-)
    • Bildung & Aufklärung 24.07.2020 21:01
      Highlight Highlight Der ist beschäftigt.

      Ist gerade am Wölfe ermorden.

      Die bösen Wölfe haben eben, ganz ihrem Instinkt und natürlichen Trieb folgend, um zu Überleben, ein paar Schaffe gerissen, welche zum Hobby und Subventions-Gspass der Steuergelder auf Bergen getrieben werden.

      Was fallt diesem Mörder-Wolf nur ein?! Tötet er die Schafe? Kriminell. Logisch ist man dann traurig und nimmt als reflektierende Krone der Schöpfung dann Rache.
      Die armen Schafe! Sie sind jetzt tod, wie traurig, wie verwerflich!

      Schliesslich wollte man die Schafe ja nächste Woche selbst abschlachten...
    • Bildung & Aufklärung 24.07.2020 21:02
      Highlight Highlight Und an alle: "mimümimü, es sind imphall nicht alle WalliserInnen so"

      No shit? Das ist der Sinn eines Klischees, dass man generalisiert und Druck aufbaut, so dass die, welche decken und verantwortlich sind, halt dann nunmal alle in den Dreck ziehen, solange man nicht gegen die vorgeht.

Australien erlebt die zweite Coronawelle

Australien hatte das Coronavirus praktisch schon besiegt, doch jetzt explodieren die Zahlen. Das Land wurde Opfer des eigenen Erfolgs.

Australien blickt derzeit mit Schrecken auf die Coronazahlen: Rund 400 Menschen infizieren sich in dem Land gerade täglich mit dem Virus. Tendenz steigend. Dabei schien die Krise im April doch so gut wie überstanden: Steckten sich auf dem Höhepunkt der Pandemie Mitte März noch knapp 500 Australier täglich mit dem Coronavirus an, sanken die Neuinfektionen in den folgenden Wochen in den einstelligen Bereich.

Alle News zum Thema Corona im Liveticker >>

Das Land hatte das Virus gezähmt. Selbst …

Artikel lesen
Link zum Artikel