DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aung San Suu Kyi sitzt seit drei Monaten im Hausarrest – und hat keinen Zugang zu Anwälten

26.04.2021, 13:4326.04.2021, 16:31

Neuer Gerichtstermin für Myanmars entmachtete und festgesetzte Regierungschefin Aung San Suu Kyi: Bei einer Anhörung per Videoschalte habe die 75-Jährige den Richter am Montag erneut aufgefordert, persönlichen Zugang zu ihrem Verteidigungsteam zu erhalten, sagte Khin Maung Zaw, der Hauptanwalt Suu Kyis, der Deutschen Presse-Agentur.

Eine Entscheidung dazu sei aber noch immer nicht gefällt worden. Seit dem Putsch vor knapp drei Monaten sitzt die Politikerin im Hausarrest.

Protestierende in Mandalay fordern die Freilassung von Aung San Suu Kyi.
Protestierende in Mandalay fordern die Freilassung von Aung San Suu Kyi. Bild: keystone

Es sei das Grundrecht eines Angeklagten, einen Anwalt zu treffen und private Anweisungen zu erteilen, so die Anwälte. Obwohl ein solches Treffen schon zu Beginn des Verfahrens beantragt worden sei, habe das Gericht diesem immer noch nicht zugestimmt, hiess es.

Die Justiz beschuldigt die Friedensnobelpreisträgerin mehrerer Vergehen, darunter Verstösse gegen die Aussenhandelsgesetze im Zusammenhang mit in ihrem Haus gefundenen Funkgeräten. Zudem wird ihr vorgeworfen, gegen die Corona-Bestimmungen verstossen zu haben. Am schwersten wiegt bislang der Vorwurf, «Anstiftung zum Aufruhr» betrieben zu haben.

«Sie sah gesund aus, aber es scheint, dass sie Gewicht verloren hat», sagte Khin Maung Zaw. Öffentlich wurde Suu Kyi seit dem Umsturz nicht mehr gesehen. Bei dem Termin sei nur über juristische Fragen und nicht über die derzeitige Situation im Land gesprochen worden, betonte er.

Khin Maung Zaw, Hauptanwalt von Aung San Suu Kyi.
Khin Maung Zaw, Hauptanwalt von Aung San Suu Kyi. Bild: keystone

Das Militär hatte Suu Kyi nach dem Putsch Anfang Februar in Gewahrsam genommen und einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt. Immer wieder gibt es landesweite Proteste gegen die Junta, die Armee und Polizei mit brutaler Gewalt zu unterdrücken versuchen. Die Demonstranten fordern die Rückkehr zu demokratischen Reformen und die Wiedereinsetzung Suu Kyis.

Auch am Montag gingen wieder viele Menschen auf die Strassen, unter anderem rund um die Grossstädte Yangon und Mandalay. Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP sind bereits mindestens 751 Menschen getötet worden. Mehr als 3400 sitzen derzeit in Haft. Auch von schwerer Folter ist immer wieder die Rede. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Militärpsychologe: «Das war ein gezielter Angriff auf die Moral der Ukrainer»
Russland bombardiert vermehrt zivile Ziele in der Ukraine, fernab von der Front. Militärpsychologe Hubert Annen sieht darin einen gezielten Angriff auf die Moral der Ukrainer.

Herr Annen, bei einem Raketenangriff auf ein Einkaufszentrum in der zentralukrainischen Stadt Krementschuk sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Überrascht Sie dieser Angriff?
Hubert Annen:
Aus psychologischer Sicht keineswegs. Es gab ja bereits verschiedene Angriffe, bei denen die Zivilbevölkerung das Ziel war. Das ist Bestandteil des Konflikts und ein Versuch, die ukrainische Bevölkerung zu ermüden, ihnen die Hoffnung zu nehmen. Dementsprechend kann dies als gezielter Angriff auf die Moral der Ukrainer interpretiert werden.

Zur Story