DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Traurige Gewissheit: In Malaysia vermisstes Mädchen tot



epa07770769 Police cordon an area as the search and rescue operation for 15-year-old Nora Quoirin from London is continued, in Seremban, Negeri Sembilan, Malaysia, 13 August 2019. Nora disappeared while on a holiday with her family at 'The Dusun' resort, in a nature reserve near Seremban, 63 km south of Kuala Lumpur, Malaysia. Her father raised the alarm when he discovered her missing from her bedroom on 04 August 2019.  EPA/FAZRY ISMAIL

Bild: EPA

Die seit mehr als einer Woche im Dschungel von Malaysia vermisste Nora ist tot. Dies hätten die Eltern der 15-Jährigen bestätigt, berichtete der britische Sender BBC am Dienstag.

Die Jugendliche aus London hatte mit ihren Eltern in einem Öko-Resort im bergigen Hinterland der Hauptstadt Kuala Lumpur Urlaub machen wollen. Schon kurz nach der Ankunft verschwand sie aus ihrem Zimmer. Nora war nach Angaben der Eltern geistig etwas zurückgeblieben und hatte auch Schwierigkeiten beim Laufen.

Das seit dem 4. August vermisste Mädchen hat sowohl die irische als auch die französische Staatsbürgerschaft. Bei ihren Eltern handelt es sich um eine Irin und einen Franzosen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA-Verbündete erwarten von Biden Wunder – und könnten bitter enttäuscht werden

Nach dem Chaos der Trump-Jahre sind die internationalen Erwartungen an US-Präsident Biden gross. Besonders europäische Partner begegnen ihm mit Euphorie, doch einige Hoffnungen sind Luftschlösser.

Eigentlich sind Videokonferenzen in der Corona-Zeit oft der Tod jeglicher Euphorie. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz – die aufgrund der Pandemie auch digital stattfinden musste – kam es jedoch anders. Unter den Staats- und Regierungschefs war Aufbruchstimmung zu erkennen, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer nüchternen Art: Die Chancen für mehr Zusammenarbeit stünden besser als noch vor zwei Jahren. Der Grund für die allgemeine Hoffnung: Joe Biden ist US-Präsident, …

Artikel lesen
Link zum Artikel