DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rohingya-Flüchtlinge auf ihrem Weg zur Bhasan Char Insel am 15. Februar 2021.
Rohingya-Flüchtlinge auf ihrem Weg zur Bhasan Char Insel am 15. Februar 2021.Bild: keystone

Bangladesch schickt weitere 2000 Rohingya-Flüchtlinge auf umstrittene Insel

15.02.2021, 16:0315.02.2021, 16:09

Bangladesch hat rund 2000 weitere Rohingya-Flüchtlinge aus überfüllten Lagern auf eine 35 Kilometer entfernte Insel gebracht, die während der Monsunsaison Hilfsorganisationen zufolge Stürmen und Überflutungen ausgesetzt ist.

Inzwischen seien mehr als 8500 Flüchtlinge dort, sagte ein zuständiger Behördenmitarbeiter am Montag der Nachrichtenagentur DPA. Trotz Kritik von Hilfsorganisationen hält die Regierung Bangladeschs an ihrem Plan fest, 100'000 Rohingyas auf die Insel zu schicken.

Anhaltender Völkermord

Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit aus dem mehrheitlich buddhistischen Nachbarland Myanmar waren 2017 von dort vor Militärgewalt in das muslimische Bangladesch geflüchtet und leben nun in Camps. Die Vereinten Nationen bezeichnen ihre Verfolgung in ihrer Heimat Myanmar als anhaltenden Völkermord.

Im Dezember hatte die Hilfsorganisation Amnesty International mitgeteilt, dass keine unabhängige Beobachtung der Lage auf der Insel möglich sei, da sie von Hilfsorganisationen nur mit vorheriger Erlaubnis betreten werden dürfe.

Das ganze Ausmass der Rohingya-Verzweiflung

Video: Angelina Graf

Nach Angaben örtlicher Behörden gehen die Rohingya-Flüchtlinge freiwillig auf die Insel, auf die Bangladesch unter anderem Unterkünfte, Krankenhäuser, Dämme und Moscheen für rund 300 Millionen Euro gebaut habe.

Viele Rohingya verloren in Myanmar durch ein 1983 erlassenes Gesetz die Staatsbürgerschaft. Das Militär von Myanmar steht wegen der Verfolgung international in der Kritik. Etliche Rohingya wollen in ihre Heimat zurückkehren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend

1 / 11
340'000 Rohingya-Minderjährige in Chaos und Elend
quelle: ap/ap / dar yasin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Massengräber in Myanmar zeigen unvorstellbare Gewalt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Putin sorgt in der Ukraine für Kriegsverbrechen – warum Xi Jinping dabei hinter ihm steht
Wladimir Putin ist ein Kriegsverbrecher und droht mit Atomwaffen. Sein global wichtigster Unterstützer ist Xi Jinping. Warum eigentlich?

Russlands Präsident lässt in der Ukraine zivile Infrastruktur zerstören, er lässt dort morden und foltern und droht dem angegriffenen Land und der Nato mit dem Einsatz von Atomwaffen. Wegen des Kriegs wurde Russland von den USA und ihren westlichen Verbündeten einem Sanktionsregime unterworfen, das es in dieser Härte noch nie gab.

Zur Story