DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indien will 40'000 Rohingya wegen Terrorgefahr abschieben

18.09.2017, 14:15
Müssen auch aus Indien weg: Rohingya.
Müssen auch aus Indien weg: Rohingya.
Bild: EPA/EPA

Die indische Regierung will rund 40'000 Angehörige der in Myanmar verfolgten Minderheit Rohingya abschieben. Die geplante Abschiebung der Flüchtlinge begründet die Regierung mit Terrorgefahr.

Viele der Rohingya spielten eine Rolle bei den «mutmasslichen finsteren Plänen» extremistischer Gruppen wie dem pakistanischen Militärgeheimdienst ISI und der Terrormiliz Islamischer Staat, hiess es am Montag in einer schriftlichen Erklärung der Regierung an das Oberste Gericht in der Hauptstadt Neu Delhi.

Dort fand am Montag eine Verhandlung über eine Klage zweier Rohingya-Flüchtlinge gegen die Pläne der Regierung statt, die geschätzt 40'000 Rohingya in Indien abzuschieben. Das Gericht ordnete eine weitere Verhandlung am 3. Oktober an.

Die Kläger hatten argumentiert, die Abschiebung der Angehörigen der in ihrem Heimatland Myanmar verfolgten muslimischen Minderheit verstosse gegen den im Völkerrecht verankerten Grundsatz der Nichtzurückweisung. Demnach dürfen Staaten Asylsuchende nicht in ein Land zurückschicken, in denen ihnen Menschenrechtsverletzungen drohen.

Rohingya in Burma: Flüchtling im eigenen Land

1 / 9
Rohingya in Burma: Flüchtling im eigenen Land
quelle: epa/epa / nyunt win
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Grundsatz gelte nicht für Indien, hiess es von der Regierung, da das Land der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 nie beigetreten sei. Die Rohingya seien illegale Einwanderer. Manche von ihnen stellten eine ernste Bedrohung der nationalen Sicherheit dar.

Die Rohingya in Indien leben in der Regel seit mehreren Jahren dort. Beim UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sind rund 16'500 von ihnen als Flüchtlinge registriert.

Seit dem 25. August sind nach UNO-Angaben mehr als 410'000 Rohingya vor Gewalt in Myanmar in das Nachbarland Bangladesch geflohen. Sie sind staatenlos, da Myanmar sie nicht als Bürger anerkennt. (sda/dpa)

Burma fürchtet sich vor Vergeltungsmassnahmen der Armee

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Millionen Postkarten für Modi: Indiens Premier feiert Geburtstag

Indiens Premierminister Narendra Modi feiert an diesem Freitag zwar keinen runden Geburtstag, aber seine Partei lässt ihn dennoch drei Wochen lang hochleben. Modi wird heute 71 Jahre alt. Und der Vorsitzende der hindunationalistischen Regierungspartei bekommt aus diesem Anlass erst einmal 50 Millionen Postkarten, mit seinem Foto drauf und einem Dank aus ganz Indien, wie örtliche Medien berichteten.

Zum weiteren Programm gehören dann auch Ausstellungen über Modis Leben. Dann gibt es Putzaktionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel