DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

90% der Bevölkerung innerhalb einer Woche geimpft – Bhutans Erfolgsrezept in 4 Punkten

Das Himalaya-Königreich Bhutan hat innerhalb von sieben Tagen 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft. Wie das möglich wurde.
28.07.2021, 08:5929.07.2021, 06:01

Bhutan ist nicht aufzuhalten: Im Rekordtempo hat das Land 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft, berichtet das Gesundheitsministerium. Am 20. Juli begann im grossen Stil die Verimpfung der zweiten Dosen.

Das kleine Land mit 800'000 Einwohnerinnen und Einwohnern machte bereits im April Schlagzeilen mit seiner Impfkampagne: Damals impfte Bhutan innerhalb von zwei Wochen 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung. Verwendet wurden dabei AstraZeneca-Dosen, die von Indien gespendet wurden. Nachdem aber Indien den Export von Impfstoffen extrem reduzierte, um den eigenen Bedarf zu decken, sah sich Bhutan einer Impfstoff-Knappheit gegenüber.

Gespendete Impfdosen

Mit der Lieferung von 500'000 Moderna-Dosen aus den USA – gespendet im Rahmen der COVAX-Initiative – konnte die Impfkampagne letzte Woche schliesslich fortgesetzt werden. «Unser Ziel ist es, die Herdenimmunität in unserer Bevölkerung innerhalb der kürzesten Zeit zu erreichen, um eine grosse öffentliche Gesundheitskrise abzuwenden», so Dechen Wangmo, Bhutans Gesundheitsministerin, gegenüber Associated Press.

Flughafenpersonal am Paro International Airport in Bhutan entlädt die von den USA gespendeten Impfdosen.
Flughafenpersonal am Paro International Airport in Bhutan entlädt die von den USA gespendeten Impfdosen.
Bild: keystone

Engagiertes Gesundheitspersonal

Über 3000 Gesundheitsmitarbeitende und 1200 Impfzentren sorgten im kleinen Land dafür, dass die Impfdosen jede erwachsene Person erreichten – in einigen Fällen mussten die Mitarbeitenden dafür tagelang bei strömendem Regen und gefährlichen Erdrutschen durch das Gebirge wandern. Dies war nötig, um auch die abgelegensten Dörfer zu erreichen, deren Einwohnerinnen und Einwohner nicht in der Lage waren, ein Impfzentrum zu besuchen.

Eine Frau in einer abgelegenen semi-nomadischen Gesellschaft im östlichen Bhutan erhält eine Impfung.
Eine Frau in einer abgelegenen semi-nomadischen Gesellschaft im östlichen Bhutan erhält eine Impfung.
Bild: keystone

Das Impfteam des südwestlichen Getana wanderte 6 Stunden, um 78 Personen im kleinen Dorf Daga Tashi zu impfen, berichtet das Gesundheitsministerium auf seiner Website. «Es war eine anstrengende Reise, die Strasse war schlammig, aber es hat Spass gemacht, weil wir in einem Bagger mitfahren durften», erzählt ein Teammitglied.

Den Impfteams in Bhutan ist kein Weg zu weit.
Den Impfteams in Bhutan ist kein Weg zu weit.
Bild: Ministry of Health Bhutan

Regierung aus medizinischem Fachpersonal

Das Erfolgsrezept Bhutans dürfte einer Regierung zu verdanken sein, das von medizinischem Fachpersonal geführt wird: Sowohl der Ministerpräsident Lotay Tshering, der Aussenminister Tandi Dorji und die Gesundheitsministerin Dechen Wangmo haben Masterabschlüsse in medizinischen Fachbereichen.

Ministerpräsident Lotay Tshering hat einen Abschluss in Chirurgie und Urologie. Nebst seiner Arbeit als Ministerpräsident führt er an Wochenenden noch immer Operationen durch.
Ministerpräsident Lotay Tshering hat einen Abschluss in Chirurgie und Urologie. Nebst seiner Arbeit als Ministerpräsident führt er an Wochenenden noch immer Operationen durch.
Bild: www.imago-images.de

Sie setzten alles daran, die Bevölkerung über die Impfung aufzuklären und offene Fragen zu beantworten. Dafür waren sie unter anderem auf Facebook aktiv.

Auch der König Jigme Khesar Namgyel Wangchuck beteiligte sich an den Bemühungen: Er reiste durch das Land, um die Bevölkerung auf die Impfung aufmerksam zu machen.

Hilfsbereite Freiwillige

Eine weitere wichtige Säule bestand in einem grossen Netzwerk aus Freiwilligen – sogenannten «desuup» –, sagt Will Parks, der UNICEF-Vertreter von Bhutan. Innerhalb der letzten 1,5 Jahre haben sich über 22'000 Menschen freiwillig gemeldet, um gegen Falschinformationen anzukämpfen und beim Testen und Impfen im ganzen Land zu helfen.

Bhutans Erfolg ist in Südasien einzigartig und macht Hoffnung. «Vielleicht kann dieses kleine Königreich im Himalaya ein Hoffnungsschimmer für eine Region sein, die momentan in Flammen steht», so der UNICEF-Vertreter Parks.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in Indien: Ein Inder erzählt von seiner täglichen Jagd nach Luft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tanja Stadler zerpflückt beliebtes Skeptiker-Argument

Tanja Stadler betonte am Dienstag wiederholt die hohe Wirksamkeit der Impfungen gegen das Coronavirus. Der Schutz vor Hospitalisierungen sei in allen Altersgruppen «extrem hoch», sagte die neue Taskforce-Präsidentin.

Dennoch kursieren immer wieder Meldungen, wonach der Impfschutz stark abgenommen haben soll. So wurde unter Impfskeptikern etwa die Meldung herumgereicht, wonach in Israel 59 Prozent der Covid-Patienten geimpft seien.

Dies ist jedoch kein Grund, um an der Wirksamkeit der Impfung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel