DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verheerender Brand in überfülltem Gefängnis in Indonesien – über 40 Todesopfer

08.09.2021, 11:03

Bei einem verheerenden Brand in einem Gefängnis auf der indonesischen Hauptinsel Java sind mehr als 40 Häftlinge ums Leben gekommen und acht weitere schwer verletzt worden.

Die meisten von ihnen hätten schwerste Verbrennungen erlitten, teilte ein Sprecher des örtlichen Krankenhauses mit. Das Feuer brach am frühen Mittwochmorgen in der Justizvollzugsanstalt Tangerang aus, etwa 20 Kilometer von der Millionenmetropole Jakarta entfernt, sagte Polizeisprecher Yusri Yunus.

Ein Todesopfer des Feuers wird in ein Auto geladen.
Ein Todesopfer des Feuers wird in ein Auto geladen.
Bild: keystone

«41 Menschen wurden tot aufgefunden», so Yunus. 80 weitere wurden nach Polizeiangaben leicht verletzt. Justizminister Yasonna Laoly erklärte, 39 Opfer seien indonesische Staatsbürger, zwei seien Ausländer. Sie stammen aus Portugal und Südafrika.

Ursache für das Feuer, das gegen zwei Uhr morgens (Ortszeit) ausgebrochen war, könnte ein Kurzschluss gewesen sein, so Laoly vor Journalisten. «Das Gefängnis wurde 1972 gebaut, und seit 42 Jahren wurden die Elektroanlagen nicht erneuert.»

Der Sender Kompas TV zeigte Aufnahmen von meterhohen Flammen, die rund um den Wachturm in einem grossen Areal loderten. Zahlreiche Feuerwehrleute versuchten, das massive Feuer unter Kontrolle zu bringen, was ihnen schliesslich gelang.

Laut Rika Aprianti, einer Sprecherin des Generaldirektors für Strafvollzug im Justizministerium, zerstörte der Brand einen Block des Gefängnisses, in dem 122 zumeist drogenabhängige Häftlinge untergebracht waren. «Dies ist eine Katastrophe und unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer», sagte sie. Der Gefängnistrakt sei überfüllt und eigentlich nur für 40 Häftlinge konzipiert gewesen. Auch Indonesiens Präsident Joko Widodo sprach den Familien der Toten sein Beileid aus.

Wie viele andere Haftanstalten in dem südostasiatischen Inselstaat auch, ist das Gefängnis in Tangerang chronisch überbelegt. Zuletzt sassen dort dem Justizministerium zufolge mehr als 2000 Verurteilte ihre Strafen ab, obwohl das Gebäude für maximal 600 Gefangene gebaut wurde.

«Unser Justizsystem ist auf Inhaftierung als eine Form der Bestrafung angewiesen», hiess es in einer Erklärung des Instituts für Strafrechtsreform. Ein grosses Problem sei aber der gescheiterte Krieg gegen Drogen im viertbevölkerungsreichsten Land der Erde. «Die Mehrheit der 28'241 Drogenverurteilten in indonesischen Gefängnissen sind Drogenkonsumenten, die überhaupt nicht in Haft sitzen sollten», teilte das Institut mit. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Indonesien macht kurzen Prozess mit illegalen Fischerbooten

1 / 9
Indonesien macht kurzen Prozess mit illegalen Fischerbooten
quelle: epa/epa / kanwa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Indonesien schickt Maskenverweigerer zum Probeliegen in den Sarg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Noch immer verhungern Menschen weltweit – und Corona hat es schlimmer gemacht

In Madagaskar, Äthiopien oder Jemen verhungern Menschen. Am Ernährungsgipfel vom Donnerstag sucht die UNO Lösungen. Und stützt sich dabei auch auf die Vorschläge des Schweizer Agrarexperten Urs Niggli.

Es waren Bilder, von denen wir hofften, sie nie mehr sehen zu müssen: Kinder, die dem Hungertod nahe sind, steckendürre Arme, buchstäblich fast nur noch Haut und Knochen. Doch zehn Jahre nach der grossen Hungersnot am Horn von Afrika erreichen uns wieder ähnliche Fotos aus diesem Kontinent. Noch immer verhungern Menschen.

Aktuell trifft es die Bewohnerinnen und Bewohner des südlichen Madagaskars besonders hart. Wegen der schlimmsten Dürre seit vierzig Jahren mangelt es dort über einer Million …

Artikel lesen
Link zum Artikel