DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie das Kokain nach Europa kommt – Spanien ist nicht mehr Haupteinfallstor

08.09.2021, 08:07

Belgien und die Niederlande sind laut einem Bericht der europäischen Polizeibehörde Europol zu den Hauptumschlagplätzen für den Kokainhandel in Europa geworden.

Damit haben sie laut dem am Dienstag veröffentlichten Bericht Spanien als Haupteinfallstor nach Europa abgelöst. Kriminelle Organisationen nutzen demnach die Häfen von Rotterdam, Hamburg und vor allem Antwerpen, um die Drogen in die Niederlande zu bringen, von wo aus sie über ganz Europa verteilt werden.

Wie das Kokain nach Europa kommt

Grafik: Europol

Den Bericht hatte Europol in Zusammenarbeit mit dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung erstellt. Demnach nutzen die Drogenkartelle immer mehr Frachtcontainer für den Drogenschmuggel, wodurch sich der Schwerpunkt der Schmuggelrouten an die riesigen Containerhäfen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden verlagert hat.

Im vergangenen Jahr wurden allein im belgischen Antwerpen insgesamt 65.6 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Und im Februar diesen Jahres fanden deutsche Zollfahnder im Hamburger Hafen die grösste Menge Kokain, die bis dahin in Europa beschlagnahmt wurde: 16 Tonnen der Droge in insgesamt fünf Containern aus Paraguay.

Laut dem Bericht hat sich das Angebot an Kokain in Europa in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Grund dafür sei das Friedensabkommen zwischen der Ex-Guerillabewegung Farc und der kolumbianischen Regierung im Jahr 2016, das zum Entstehen verschiedener Gruppen führte, die um die Kontrolle der Kokainproduktion in Kolumbien konkurrieren. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert Drug Checking in Zürich – wir waren dabei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederlande – ein Land im Würgegriff der Drogenbanden?

Vieles deutet darauf hin, dass eine berüchtigte Drogenbande hinter dem Attentat auf den Starreporter de Vries steckt. Sie hat in den Niederlanden grossen Einfluss – und die Polizei scheint machtlos.

«Der Bunker» nennen Amsterdamer das schmucklose Gebäude im Viertel Osdorp. Ein Bürogebäude im Stil der 1990er Jahre, zwei Stockwerke, kleine Fenster. Kaum vorstellbar, dass hier den grössten Auftragskillern, Drogenbossen und Waffenhändlern des Landes der Prozess gemacht wird.

Der Reporter Peter R. de Vries kam oft hierher. Erst vor wenigen Wochen hatte er den Bunker betreten, mit Rosinenbrötchen in einer Plastiktüte für die Mittagspause. Er besuchte den grossen Prozess gegen eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel