DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Indonesien toben derzeit zahlreiche Waldbrände.
In Indonesien toben derzeit zahlreiche Waldbrände.
screenshot: globalforestwatch

Heftige Brände wüten auf Sumatra und Borneo – mit gefährlichen Folgen für Mensch und Tier

11.09.2019, 21:0811.09.2019, 21:14

Riesige Busch- und Waldbrände im indonesischen Regenwald haben ganze Regionen in Südostasien in dichten Rauch gehüllt.

Auf Sumatra und Borneo standen weiter grosse Dschungelgebiete in Flammen. Tausende Helfer waren im Löscheinsatz. Viele der Feuer werden absichtlich gelegt, um Ackerland zu gewinnen. Auf Borneo, Sumatra und in Malaysia werden im grossen Stil Palmöl-Plantagen angelegt.

1 / 8
Waldbrände in Sumatra und Borneo
quelle: ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Brände haben bereits in den Provinzen Riau, Jambi, Südsumatra, West-Kalimantan, Zentralkalimantan und Südkalimantan bereits 162'000 Hektare vernichtet. In Sumatra und auf Borneo leben besonders bedrohte Tierarten wie etwa der Orang-Utan, dessen Lebensraum durch die starke Abholzung stark zurück gegangen ist.

Aufgrund der Brände blieben in Indonesien am Mittwoch tausende Schulen geschlossen. Wann sie wieder aufgehen, ist derzeit nicht bekannt.

Starker Rauch in Malaysia

Auch im malaysischen Teil der Insel Borneo blieben rund 400 Schulen am Dienstag geschlossen, wie Behördenvertreter sagten. Rund 150'000 Schüler waren betroffen.

Der Rauch war auch in der malaysischen Hauptstadt deutlich sichtbar. In Kuala Lumpur wurde die Luftqualität nach der offiziellen Messskala als «ungesund» eingestuft.

Der Rauch bedroht auch Singapur und den Süden Thailands. Laut Prognosen dürfe die Situation in den kommenden Tagen aufgrund ungünstiger Winde anhalten.

Am Montag hatte die malaysische Regierung angekündigt, mit Chemikalien Wolken zum Abregnen bringen zu wollen, um auf diese Weise die Brände einzudämmen. Experten bezweifelten jedoch die Wirksamkeit einer solchen Massnahme. Umweltschützer forderten einen Stopp von Brandrodungen. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Soziale und ökologische Folgen des Palmölanbaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es geschieht «überall gleichzeitig»: Diese Länder kämpfen gerade mit den Klima-Folgen

Dutzende Länder kämpfen in diesen Tagen gegen Waldbrände, andernorts haben Wassermassen Menschen die Lebensgrundlage entrissen. Ein Muster.

Feuer und Wasser sind zwei gute Diener, aber schlimme Herrn, besagt ein Sprichwort. Die aktuelle Berichterstattung über Waldbrände, Dürren und Überschwemmungen unterstreichen diese alte Binsenweisheit. Dabei scheint es sich nicht um einzelne, voneinander losgelöste Ereignisse zu handeln, sondern um ein weltumspannendes Muster.

Der deutsche Journalist Christian Stöcker fragte sich auf Twitter, ob die Medienlandschaft diesem Muster der Katastrophen überhaupt annähernd gerecht geworden sei. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel