International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien will Cannabis zu medizinischen Zwecken exportieren



Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»

Australien will in Zukunft andere Staaten mit Cannabis beliefern. Die Regierung habe dem Export von Cannabis zu medizinischen Zwecken zugestimmt, sagte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur DPA am Donnerstag.

Damit werde der inländische Markt gestärkt und Patienten im Ausland geholfen, sagte Gesundheitsminister Greg Hunt der Nachrichtenagentur AAP zufolge. «Unser Ziel ist klar – wir wollen australischen Anbauern und Herstellern die besten Chancen geben, der weltweit führende Exporteur von medizinischem Cannabis zu werden.»

Die australische Regierung gab 2016 in Australien angebautes Cannabis für medizinische Zwecke frei, vorbehaltlich der gesetzlichen Regelungen in den Bundesstaaten und Territorien. Die bevölkerungsreichsten Bundesstaaten Victoria und New South Wales legalisierten daraufhin Cannabis für medizinische Zwecke.

Weed statt Jesus. Nonnen bauen ihr eigenes Cannabis an

abspielen

Video: srf

Die Kurse von Cannabisproduzenten am australischen Index ASX zogen nach der Export-Ankündigung des Ministers stark an. Die Cann Group etwa legte um 28 Prozent zu. Die Exportgenehmigung erlaube dem Unternehmen, weltweit tätig zu werden, sagte Firmenchef Peter Crock. «Ich denke, wir sehen hier einen globalen Engpass, daher gibt es Platz für mehrere Akteure.» (sda/dpa)

 Kiffen

Komm, wir trinken eine Guuge! Hier kommen die Cannabis-Cocktails!

Link zum Artikel

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Teil mit Marihuana drin?

Link zum Artikel

Hach, unsere Jugend ... Schweizer Teenies saufen und rauchen wieder öfters

Link zum Artikel

Teenager und Cannabis: Forscher bezweifeln, dass Kiffen dumm macht

Link zum Artikel

«Dumm und dümmer» in echt: Paranoide Drogenkuriere rufen in Idaho Polizei zu Hilfe

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weisse Nationalisten sind laut Experten so gefährlich wie Islamisten

Weisse Nationalisten rund um den Globus eint vor allem eines: die Furcht davor, zur Minderheit zu werden. Eine fragwürdige Rolle kommt Donald Trump zu.

Der Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch mit 49 Todesopfern wirft ein Schlaglicht auf die Bewegung der weissen Nationalisten. Gewalttätige Einzeltäter wie der 28-Jährige Brenton Tarrant sorgen dafür, dass die weltweite Bewegung neue Anhänger gewinnt.

Sicherheitsexperten sehen im weissen Nationalismus daher eine ebenso grosse Bedrohung wie im militanten Islamismus.

Sie sind antisemitisch oder islamfeindlich, wollen im Kapitalismus oder im Sozialismus leben: Die Vorstellungen der weissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel